Kunden schwer enttäuscht von Manor-Schliessung an der Bahnhofstrasse


Roman Spirig
Wirtschaft / 24.09.19 00:39

Manor zieht im Streit um den Verbleib in der Liegenschaft an der Zürcher Bahnhofstrasse einen Schlussstrich. Der Konzern schliesst sein Warenhaus an prominenter Lage per Ende Januar.

Nach jahrelangen erfolglosen Verhandlungen mit der Vermieterin und aufwändigen Gerichtsverfahren sehe es sich zu diesem Schritt gezwungen, schreibt das Unternehmen am Montagmorgen in einer Medienmitteilung. Von der Schliessung betroffen sind demnach 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Manor sowie rund 190 Angestellte eingemieteter Firmen.

Um den Standort an der Bahnhofstrasse in Zürich gab es einen langwierigen juristischen Streit. Swiss Life, die Besitzerin des Belle-Époque-Hauses, will das Haus anders nutzen. Mit Büros in den oberen Geschossen und Boutiquen im Parterre und im ersten Geschoss sollen höhere Mieteinnahmen generiert werden, als dies heute der Fall ist.

Manor dagegen wollte auf den 11'000 Quadratmetern Fläche weiterhin ein Warenhaus betreiben und hat mit juristischen Schritten den Auszug hinausgezögert. Ins Gebäude gezogen ist Manor vor 35 Jahren. Der Mietvertrag wäre eigentlich Ende Januar 2014 ausgelaufen. Der Fall hat mehrere Gerichte beschäftigt.

Nun hat Manor aber entschieden, von sich aus auszuziehen. "Ein Verbleib über dieses Datum hinaus wäre mit zu grossen juristischen Unsicherheiten behaftet", wird Manor-Chef Jérôme Gilg zitiert.

In der Medienmitteilung zum Schliessungsentscheid schreibt Manor von einem "schwarzen Tag" für das Unternehmen und seine Mitarbeitenden. Man habe über Jahre für den Erhalt des Warenhauses im Herzen der Stadt Zürich gekämpft und dabei grosse Sympathien der Zürcherinnen und Zürcher, der Politik und selbst der Konkurrenz erfahren, so Manor.

Der Versuch, trotz des juristischen Streits noch eine einvernehmliche Lösung zu erreichen, ist dabei offenbar gescheitert. Nach Angaben von Manor hat Swiss Life nämlich unlängst eine "faire, durch ein Gutachten einer international renommierten Immobilienexpertin gestützte Kaufofferte" des Warenhauskonzerns abgelehnt.

Den von der Schliessung betroffenen Mitarbeitern will Manor einen Sozialplan bieten. Die Personalkommission beginne nun mit der Konsultationsphase, schreibt das Unternehmen. Der Sozialplan sieht demnach neben Abfindungszahlungen auch frühzeitige Pensionierungen und Unterstützung bei der Stellensuche vor.

Um möglichst vielen Manor-Mitarbeitenden eine interne Weiterbeschäftigung zu ermöglichen, wird zudem für 16 Warenhäuser im weiteren Umfeld von Zürich bis auf Weiteres ein Einstellungsstopp erlassen.

Manor will aber auch in Zürich präsent bleiben: Die intensive Suche nach einem neuen Standort in der Stadt werde fortgesetzt.

(sda)


Kunden schwer enttäuscht von Manor-Schliessung an der Bahnhofstrasse (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Kunden schwer enttäuscht von Manor-Schliessung an der Bahnhofstrasse (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britisches Parlament verschiebt Brexit-Abstimmung
International

Britisches Parlament verschiebt Brexit-Abstimmung

Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verschoben und ihm damit eine empfindliche Niederlage zugefügt.

Wolfsverdacht auf Schwyzer Alp nicht bestätigt
Regional

Wolfsverdacht auf Schwyzer Alp nicht bestätigt

Der Verdacht, dass ein Wolf in der Gemeinde Unteriberg ein Kalb gerissen haben könnte, hat sich nicht bestätigt. Eine DNS-Untersuchung habe keinen Nachweis auf einen Wolf ergeben, teilte das Umweltdepartement des Kantons Schwyz mit.

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz
Regional

SVP gewinnt mit Monika Rüegger einzigen Obwaldner Nationalratssitz

Im Kanton Obwalden hat die SVP den einzigen Nationalratssitz ergattert. Parteipräsidentin Monika Rüegger schaffte die Wahl knapp vor CVP-Mitglied Peter Krummenacher, der von einem überparteilichen Komitee nominiert worden war.

Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) zieht sich zurück
Regional

Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) zieht sich zurück

Der Zürcher Ständeratskandidat Nik Gugger (EVP) verzichtet auf den zweiten Wahlgang. Er ziehe sich zurück, sagte er heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.