Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki


Roman Spirig
Schwingen / 25.08.19 14:44

Den Schlussgang am Eidgenössischen Schwingfest in Zug bestreiten um 16.45 Uhr zwei der meistgenannten Favoriten und zwei überragende Schwinger aus je einer Generation: Der 22-jährige Innerschweizer Joel Wicki trifft auf den 34-jährigen Berner Christian Stucki.

Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schlussgang in Zug: Joel Wicki gegen Christian Stucki (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wicki und Stucki sind beide bis zum 8. Gang ungeschlagen geblieben. Da Stucki aber zwei Gestellte auf dem Notenblatt hat, Wicki aber nur einen, geht der Entlebucher mit einem Vorsprung von 1,25 Punkten in den Schlussgang. Dies bedeutet, dass der Sieger des Schlussgangs automatisch Schwingerkönig wird. Mit einem Sieg würde Stucki seinen Widersacher nach Punkten einholen. Als Sieger der letzten Ausmarchung würde Stucki zum König ernannt. Wicki wäre ebenfalls Festsieger und trüge fortan die Bezeichnung "Erstgekrönter". Letzter Erstgekrönter war Eugen Hasler 1989 in Stans - neben dem jungen König Adrian Käser. Den Co-Festsieg hat Joel Wicki also bereits gesichert.

Wickis grosser Vorteil ist, dass ihm ein gestellter Schlussgang für die Königskrönung reicht. Der bislang letzte König nach einem gestellten Schlussgang war Arnold Forrer 2001 in Nyon (gegen Jörg Abderhalden).

Stucki, der am Sonntagmorgen mit den (gestellten) Gängen gegen Joel Wicki und Armon Orlik äusserst hart eingeteilt worden war, schien nach sechs Gängen entscheidend zurückgebunden zu sein. Aber er konnte Armon Orlik überholen, weil dieser mit Sven Schurtenberger nicht zurechtkam und dem Luzerner einen Gestellten zugestehen musste. Stucki seinerseits überdrehte am Boden den massigen Thurgauer Domenic Schneider. Trotz des Abzugs eines Viertelpunkts gelang es Stucki, um einen Viertelpunkt an Armon Orlik vorbeizuziehen. Wicki musste in seinem 7. Gang gegen den für den Berner Verband schwingenden Curdin Orlik lange kämpfen. Denn setzte er sich mit einem Plattwurf souverän durch.

Der gerade noch amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner setzte seine Kampagne der Rehabilitierung am Sonntag fort. Der am Boden erzielte Erfolg über den Romand Mickaël Matthey war Glarners vierter Sieg in Folge. Seinen fünften eidgenössischen Kranz hat der Meiringer noch nicht sichergestellt, möglicherweise aber könnte ihm im 8. Gang ein Gestellter reichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kambundji und Heinzer Schweizer Fahnenträger
Sport

Kambundji und Heinzer Schweizer Fahnenträger

Die Schweizer Delegation wird am Freitag an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele von Mujinga Kambundji und Max Heinzer als Fahnenträger ins Stadion geführt.

Déjà-vu für Harvey Weinstein - weiterer Prozess in Los Angeles
International

Déjà-vu für Harvey Weinstein - weiterer Prozess in Los Angeles

Der frühere Hollywood-Mogul Harvey Weinstein kehrt nach Los Angeles zurück, doch es ist kein glamouröser Auftritt: in einem braunen Gefängnis-Overall, im Rollstuhl sitzend wird der 69-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) in den Gerichtssaal gefahren.

Auto blockierte nach Selbstunfall Bahngeleise in Niederscherli BE
Schweiz

Auto blockierte nach Selbstunfall Bahngeleise in Niederscherli BE

In Niederscherli BE ist am Freitagmorgen ein Auto in einen Strommasten geprallt und auf den Bahngeleisen zum Stillstand gekommen. Der Lenker wurde verletzt, konnte das Fahrzeug aber selbständig verlassen.

Hugo Gaston fordert Favorit Casper Ruud im Gstaader Final
Sport

Hugo Gaston fordert Favorit Casper Ruud im Gstaader Final

Im Final von Gstaad treffen am Sonntag der favorisierte Casper Ruud und der Aussenseiter Hugo Gaston aufeinander.