Schmid nimmt sich aus dem Rennen um Aryzta-Präsidium


News Redaktion
Wirtschaft / 15.09.20 07:22

Beim Backwarenkonzern Aryzta kommt es doch nicht zu einer Kampfwahl: Der vom Unternehmen aufgestellte Kandidat für das Verwaltungsratspräsidium, Andreas Schmid, räumt das Feld.

Der ehemalige Barry-Callebaut-Chef Andreas Schmid gibt nach den jüngsten Entwicklungen den Kampf um das Aryzta-Verwaltungsratspräsidium auf. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der ehemalige Barry-Callebaut-Chef Andreas Schmid gibt nach den jüngsten Entwicklungen den Kampf um das Aryzta-Verwaltungsratspräsidium auf. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Er wäre am morgigen Mittwoch gegen den von einer Investorengruppe portierten Ex-Hiestand-Chef Urs Jordi angetreten.

Schmid begründete den Rückzug mit den jüngsten Entwicklungen: Er habe sich als Kandidat für den Verwaltungsrat einer unabhängigen Firma oder eines Unternehmens mit starken industriellen Interessen zur Verfügung gestellt, wird er in einer Aryzta-Mitteilung vom Dienstag zitiert. Nach den jüngsten Entwicklungen sei klar geworden, dass diese Lösung nicht länger eine Option sei.

Am Donnerstagabend hatten Aryzta und die Investmentfirma Elliott des US-Milliardärs Paul Singer bestätigt, Übernahmeverhandlungen zu führen.

Am Mittwoch sollten die Aktionäre an einer ausserordentlichen Generalversammlung eigentlich über die neue Zusammensetzung des Verwaltungsrats entscheiden. Eine Investorengruppe um den aktivistischen Fonds Veraison und der Beteiligungsgesellschaft Cobas will drei eigene Vertreter in den Verwaltungsrat bringen. Unter anderem soll nach ihrem Willen der ehemalige Hiestand-Chef Urs Jordi das Verwaltungsratspräsidium übernehmen.

Er soll den hierzulande für seine Hiestand-Gipfeli bekannten Backwarenkonzern wieder auf Kurs bringen. Dem Verwaltungsrat wird dagegen nachgesagt, auf einen Verkauf zu setzen. Aryzta ist bereits seit längerem finanziell angeschlagen, zudem ist der Konzern durch die Corona-Pandemie gebeutelt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Miami Heat in der Finalserie der NBA
Sport

Miami Heat in der Finalserie der NBA

Die Finalserie der NBA heisst Miami Heat gegen Los Angeles Lakers. Miami gewinnt gegen die Boston Celtics 125:113 und setzt sich in dieser Halbfinalserie mit 4:2 Siegen durch.

Contact Tracing in Sex-Clubs:
Schweiz

Contact Tracing in Sex-Clubs: "Wir werden auch die Freier belangen"

Ab dem 1. Oktober herrscht in Zürcher Sex-Clubs Ausweispflicht, um das Contact Tracing wegen der Coronapandemie sicherzustellen. Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) hat am Montag im Kantonsrat klargestellt, dass nicht nur Betriebe, sondern auch Freier belangt werden.

Luzerner Beizen können bis Ende 2021 grosszügig rausstuhlen
Regional

Luzerner Beizen können bis Ende 2021 grosszügig rausstuhlen

Luzerner Restaurants und Cafés können ihre Aussensitzplätze bis Ende 2021 grosszügig und unkompliziert erweitern. Der Luzerner Stadtrat verlängert seine wegen der Coronapandemie gelockerte Gastropolitik.

Angetrunkener Lastwagenfahrer von Nidwaldner Polizei gestoppt
Schweiz

Angetrunkener Lastwagenfahrer von Nidwaldner Polizei gestoppt

Ein angetrunkener Lastwagenfahrer ist am Samstagabend von der Nidwaldner Kantonspolizei auf der A2 zwischen Stans-Süd und Stans-Nord aus dem Verkehr gezogen worden. Der Atemlufttest zeigte bei dem Kirgisen am Steuer des litauischen Sattelmotorfahrzeugs 1,4 Promille Blutalkohol an - nach neuer Messmethode 0,70mg/l.