Schmolz + Bickenbach: Einigung in letzter Minute!


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.12.19 18:12

Die Zukunft des Innerschweizer Stahlkonzerns Schmolz + Bickenbach scheint gesichert: Die Grossaktionäre konnten sich auf eine Kapitalerhöhung einigen. Der finanzielle Zustupf soll das Unternehmen vor der Insolvenz retten. Eine Lösung, auf die viele Aktionäre an der heutigen Generalversammlung gewartet haben.

Dabei ist die Investmentgesellschaft Livet des russischen Industriellen Viktor Vekselberg dem Sanierungsvorschlag der Bigpoint Holding von Amag-Besitzer Martin Häfner entgegen gekommen. Livet wird in der Vereinbarung aber zugesichert, weiterhin über einen Anteil von mindestens 25 Prozent an S+B verfügen zu können.

Nach ursprünglichem Plan wollte Häfner 325 Millionen Franken einschiessen und damit seinen Anteil auf 37,5 Prozent erhöhen. So würde er sich bei S+B mehr Einfluss sichern, was zulasten von Livet gegangen wäre, die bisher die grösste Aktionärin war.

Haefner soll auch mit dem neuen Plan auf 37,5 Prozent der Aktien kommen können. Gleichzeitig wird aber die Verwässerung des Livet-Anteils auf 25 Prozent begrenzt.

Die Einigung kam buchstäblich in letzter Minute zu Stande: Noch als die GV hätte beginnen sollen, wurde noch darüber gefeilscht, wie das Unternehmen gerettet werden soll. Dafür wurde sogar der Beginn der GV um eine Stunde verschoben.

"Ich bin angetreten, die Zukunft von S+B zu sichern", sagte Haefner. "Mit meiner Investition kann ich zu einer robusten Bilanz beitragen und werde klares Leadership im Aktionariat herstellen. Ich werde mich auf die Rolle des strikten Eigners zurückziehen und nicht mehr Mitglied im Verwaltungsrat sein."

Auf Grundlage der Einigung zieht sich der Verwaltungsrat für eine kurze Weile zur Beratung über den Änderungsvorschlag zurück. "Wir werden ihn mit Wohlwollen prüfen", sagte VR-Präsident Jens Alder.

(sda)


Schmolz + Bickenbach: Einigung in letzter Minute! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schmolz + Bickenbach: Einigung in letzter Minute! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

 

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent
Wirtschaft

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent

Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt unverändert. Mieterinnen und Mieter können somit keinen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Auf der anderen Seite können Hausbesitzer die Mietzinsen gestützt auf diesen Referenzwert auch nicht erhöhen.

42 Tage als Geisel: Entführung eines 13-Jährigen verstört Belgien
International

42 Tage als Geisel: Entführung eines 13-Jährigen verstört Belgien

Es ist die längste Geiselnahme eines Kindes in Belgien, ein verstörendes Verbrechen, das zum Glück erstmal ein glimpfliches Ende fand: Ein 13-jähriger Junge, der Mitte April von schwer bewaffneten und maskierten Gewalttätern aus seinem Elternhaus entführt worden war, ist nach 42 Tagen wieder frei und unversehrt. Sechs Verdächtige sind hinter Gittern, ein siebter nur unter Auflagen frei. So viel steht fest. Doch fast alle anderen Fragen sind offen.

Forscher lösen dank schief gewickelter Schnecke Jeremy ein Rätsel
International

Forscher lösen dank schief gewickelter Schnecke Jeremy ein Rätsel

Jeremy wurde auf einem Komposthaufen entdeckt und war ganz und gar nicht so wie seine Artgenossen: Sein Schneckenhaus war in die falsche Richtung gedreht. Britische Forscher lüfteten jetzt sein Geheimnis.

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht absehbar
International

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht absehbar

Der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie ist nach Auffassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Süd- und Zentralamerika noch nicht erreicht. "Süd- und vor allem Zentralamerika sind sicherlich zu Zonen intensiver Infektionen geworden."