Schmuckkonzern Bulgari bleibt der Messe Baselworld fern


News Redaktion
Schweiz / 11.02.20 15:33

Der Schmuck- und Uhrenhersteller Bulgari nimmt nicht an der Messe Baselworld 2020 teil. Das Unternehmen begründet seine Entscheidung unter anderem damit, dass wegen des Coronavirus die Reiseaktivitäten mit Unsicherheiten verbunden seien.

Der Schmuckkonzern Bulgari kommt nicht an die Baselworld: ein Bild von der Bulgari New York Fashion Week von vergangener Woche. (FOTO: KEYSTONE/AP/Charles Sykes)
Der Schmuckkonzern Bulgari kommt nicht an die Baselworld: ein Bild von der Bulgari New York Fashion Week von vergangener Woche. (FOTO: KEYSTONE/AP/Charles Sykes)

Zudem habe Bulgari erst im Januar an der LVMH Uhrenwoche in Dubai teilgenommen. Das bedeutet nicht, dass Bulgari die Baselworld endgültig verlässt, wird Konzernchef Jean-Christophe Babin in einer Mitteilung vom Dienstag zitiert. Die Entscheidung für 2021 und darüber hinaus werde Ende Juni getroffen.

Die Hauptkriterien für die weitere Teilnahme an Uhrenmessen seien der Zeitplan und die Kosten, die derzeit nicht mit den kommerziellen Anforderungen und der Rentabilität der Investitionen vereinbar seien, so Babin weiter. Das Unternehmen habe sich bereits mit seinen wichtigsten Kunden und den Medien in Dubai getroffen und seine wichtigsten neuen Produkte für 2020 vorgestellt.

Das Coronavirus habe bereits zur Absage und Verschiebung vieler Veranstaltungen geführt, heisst es weiter. Die Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit sei derzeit noch schwer zu kontrollieren.

Für Baselworld kommt die Absage der weltbekannten Marke zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die Uhren- und Schmuckmesse kämpft mit schwindendem Ausstellerinteresse und wollte mit einem neuen Konzept Gegensteuer geben. Die Ausstellung Baselworld findet vom 30. April bis zum 5. Mai 2020 statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tschechischer Tourist stirbt bei Badeunfall im Hallwilersee
Regional

Tschechischer Tourist stirbt bei Badeunfall im Hallwilersee

Bei einem Badeunfall im Hallwilersee bei Birrwil AG ist am Mittwochabend ein Mann ums Leben gekommen. Laut Polizei handelt es sich um einen 49-jährigen Touristen aus Tschechien.

Biden fordert landesweite Maskenpflicht zur Corona-Eindämmung
International

Biden fordert landesweite Maskenpflicht zur Corona-Eindämmung

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat in der Corona-Krise eine landesweite Maskenpflicht gefordert. Jeder einzelne Amerikaner sollte ab sofort in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen und das mindestens für die kommenden drei Monate, sagte Biden am Donnerstag in Wilmington (Delaware), nachdem er und und seine Vize-Kandidatin Kamala Harris von Experten über die Corona-Pandemie unterrichtet wurden. "Jeder Gouverneur sollte das verpflichtende Tragen einer Maske vorschreiben", forderte Biden. Auf diese Weise könnten nach Schätzungen von Experten mindestens 40 000 Menschenleben in den kommenden drei Monaten gerettet werden.

Trump macht Einreisestopp aus Europa zum Wahlkampfthema
International

Trump macht Einreisestopp aus Europa zum Wahlkampfthema

US-Präsident Donald Trump nutzt den von ihm in der Corona-Pandemie verhängten Einreisestopp aus Europa und China im Wahlkampf gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden. Hätte er auf Biden gehört, der gegen die Massnahmen gewesen sei, wären in Amerika Hunderttausende Menschen mehr gestorben, sagte Trump.

Swisscom im Halbjahr mit weniger Umsatz und Gewinn
Wirtschaft

Swisscom im Halbjahr mit weniger Umsatz und Gewinn

Die Swisscom ist bisher relativ glimpflich durch die Coronakrise gekommen. Der grösste Schweizer Telekomkonzern hat im ersten Halbjahr nur gerinfügig weniger Umsatz und Gewinn gemacht. Auch bei der Tochter Fastweb in Italien liefen die Geschäfte verhältnismässig gut.