Schnee bis ins Flachland und steigende Lawinengefahr


News Redaktion
Schweiz / 17.01.23 18:07

Ein Tief, das von Frankreich her Richtung Osten gezogen ist, hat der Schweiz am Dienstag verbreitet winterliche Verhältnisse gebracht. Nach den Schneefällen seit Montagabend herrscht im westlichen Unterwallis grosse Lawinengefahr.

Dichtes Schneegestöber in der Stadt Bern. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Dichtes Schneegestöber in der Stadt Bern. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Im betroffenen Teil des Unterwallis könnten schon einzelne Wintersportler leicht Lawinen auslösen, warnte das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF am Dienstagabend in seinem Lawinenbulletin. An allen Hängen über 2200 Metern gelte dort die Gefahrenstufe 4. Touren und Variantenabfahrten erforderten Vorsicht und Zurückhaltung. Es seien zahlreiche spontane mittlere und grosse Lawinen zu erwarten. Im restlichen Alpenraum ist die Lawinengefahr fast überall erheblich.

Das Tief aus Frankreich sorgte am Dienstag in weiten Teilen der Schweiz für winterliche Verhältnisse, wie Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, in einem Blogeintrag schrieb. Die Niederschläge erreichten bis am Vormittag vor allem die westlichen Landesteile.

Die Schneefallgrenze lag demnach in der Nacht noch auf 500 bis 600 Metern und sank in den frühen Morgenstunden bis ganz in die Niederungen.

Am meisten Schnee sei im Unterwallis sowie in den Waadtländer Alpen gefallen, hiess es. Dort seien am Dienstagmorgen 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee gelegen, im Chablais lokal sogar über 40 Zentimeter.

Selbst in Sitten im Rhonetal fielen den Angaben zufolge 10 Zentimeter Neuschnee, Im Laufe des Tages seien die Niederschläge langsam nordostwärts dem Jura und Mittelland entlang gezogen. An den zentralen und östlichen Alpen sei wegen des Föhns allerdings nur wenig oder gar kein Schnee gefallen.

"Nachdem es für Januar lange deutlich zu mild war, gibt der Winter diese Woche sein Comeback", schrieb der Wetterdienst Meteonews. Mit einem Trog sickere von Norden her zunehmend kalte Luft zum Alpenraum. Schnee bis in tiefe Lagen sei die Folge. Bis etwa Donnerstagmorgen müsse im Norden mit gelegentlichen Schneeschauern gerechnet werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neues System für Ergebnisse der Ständerats-Ersatzwahl
Schweiz

Neues System für Ergebnisse der Ständerats-Ersatzwahl

Das neue Ergebnis-Ermittlungssystem für Wahlen und Abstimmungen wird am 12. März im Kanton St. Gallen erstmals zu Einsatz kommen. Bei der Ständerats-Ersatzwahl buhlen vier Frauen um die Nachfolge des SP-Ständerats Paul Rechsteiner.

Merkel erhält Unesco-Friedenspreis für Flüchtlingspolitik
International

Merkel erhält Unesco-Friedenspreis für Flüchtlingspolitik

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch in der Elfenbeinküste den Friedenspreis der UN-Kulturorganisation Unesco entgegengenommen.

Helen Mirren übernimmt Hauptrolle in neuem Film
Schweiz

Helen Mirren übernimmt Hauptrolle in neuem Film "Switzerland"

Die britische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Helen Mirren übernimmt die Hauptrolle im geplanten Film "Switzerland" um das Leben der US-Bestsellerautorin Patricia Highsmith. Diese hatte ihren Lebensabend bis zu ihrem Tod 1995 im Tessin verbracht.

Auftakt mit doppelter Medaillen-Chance
Sport

Auftakt mit doppelter Medaillen-Chance

Die Weltmeisterschaft beginnt mit einer doppelten Schweizer Chance auf Edelmetall. Wendy Holdener und Michelle Gisin wollen die erfolgreiche Zeit in der umstrittenen Disziplin Kombination verlängern.