Nachfrage nach Schneepass Zentralschweiz gestiegen


News Redaktion
Wirtschaft / 24.11.21 10:28

Der Schneepass Zentralschweiz gilt ab diesem Winter auch für das Skigebiet Rothenthurm-Neusell, womit sich neu 15 Skigebiete am Ticketverbund beteiligen. Die Nachfrage nach Wintersport scheint gross, im Vergleich zum Vorjahr wurden bereits deutlich mehr Schneepässe verkauft.

Adrian Bühlmann, Geschäftsführer der Zentralschweizer Transportunternehmungen, äussert sich zum Schneepass Zentralschweiz. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Adrian Bühlmann, Geschäftsführer der Zentralschweizer Transportunternehmungen, äussert sich zum Schneepass Zentralschweiz. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Per Oktober habe der Verkauf um rund 20 Prozent zugelegt, sagte Adrian Bühlmann, Geschäftsführer der Transportunternehmungen Zentralschweiz (Tuz) am Mittwoch am Rande einer Medienkonferenz. Er betonte, dass bereits die Nachfrage im Coronajahr 2020 überdurchschnittlich gewesen sei.

Bühlmann führte dies auf verschiedene Faktoren zurück, etwa auf die Kleinräumigkeit der Region. Zudem dürften Pandemie und Homeoffice dazu beigetragen haben, dass Wintersportbegeisterte vermehrt spontan auf die Pisten wollten und keine Tickets an der Kasse kaufen wollten.

Ferner profitiere man wohl vom Verzicht auf Auslandreisen. Und schliesslich sei eine Saisonkarte interessant in Zeiten, in denen Skigebiete dynamischer Preismodelle einführten. Dies ist neu etwa im Gebiet Engelberg-Titlis der Fall.

Der Preis für den Schneepass bleibt unverändert und beläuft sich für Erwachsene auf 1130 Franken. Neu gilt dieser auch für das Skigebiet Rothenthurm-Neusell, das einen der längsten Bügellifte der Schweiz hat.

Daneben sind folgende Anbieter Teil des Schneepasses: Airolo-Pesciüm, Andermatt/Sedrun/Disentis, Engelberg-Brunni, Engelberg-Titlis, Klewenalp-Stockhütte, Marbachegg, Meiringen-Hasliberg, Melchsee-Frutt, Mörlialp, Mythenregion, Rigi, Sattel-Hochstuckli, Sörenberg, Stoos.

Auf diese Saison hin seien in den Gebiete kaum Investitionen getätigt worden, sagte Tuz-Präsident Sepp Odermatt vor den Medien. Dies sei eine Folge der schlechten Einnahmesituation wegen der Coronapandemie. In den zehn Jahren zuvor sei allerdings umfangreich investiert worden.

Die Zentralschweizer Schneesportgebiete seien bereit für die Saison, sagte Odermatt. Im Vergleich zu anderen Ländern, in denen der Skibetrieb wegen der Pandemie im vergangenen Jahr eingestellt wurde, habe man Erfahrung im Umgang mit den Schutzmassnahmen.

Die Situation rund um die Pandemie sei sehr fragil. Man fordere, dass für die Skigebiete die gleichen Regeln gelten wie für den ÖV. Das wären etwa Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Seitens des Bundes habe man aktuell keine Signale, ob diesbezüglich Veränderungen anstehen.

Verhindern wollen die Skigebiete einen Flickentreppich, wie er etwa im vergangenen Jahr entstand, als Betreiber in den einen Kantonen schliessen mussten, während andere weiterfuhren. Man sei zuversichtlich, dass es keine solchen Situationen mehr geben werde, sagte stellvertretend der Verantwortliche der Rigi Bahnen. Das dortige Skigebiet befindet sich in den Kantonen Luzern und Schwyz und musste den Betrieb auf der einen Seite des Berges einstellen.

Bezüglich einer möglichen Zertifikatspflicht gab Präsident Odermatt zu bedenken, dass jedes Skigebiet anders gelagert sei. So gebe es Gebiete mit nur einem Zugangspunkt, während andere von mehreren Orten erreichbar seien. Auch stellten die Bahnen in einigen Gebieten eine ÖV-Erschliessung sicher.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will weiterhin keine schärferen nationalen Corona-Regeln
Schweiz

Bundesrat will weiterhin keine schärferen nationalen Corona-Regeln

Trotz kritischer Lage, verschiedener Appelle aus der Wissenschaft und Lockdowns im Ausland will der Bundesrat weiterhin nichts von einer schweizweiten Verschärfung der Corona-Massnahmen wissen. Er nimmt dafür erneut die Kantone in die Verantwortung.

Black Friday gewinnt von Jahr zu Jahr an Bedeutung
Wirtschaft

Black Friday gewinnt von Jahr zu Jahr an Bedeutung

Heutzutage können es sich Detailhändler kaum mehr erlauben, am Black Friday keine Rabatte anzubieten. Dem war aber nicht immer so. Der Schnäppchentag, der sein Ursprung in den USA hat, gewann in der Schweiz erst vor sechs Jahren an Bekanntheit.

Sprengstoff in Courtepin FR kontrolliert gesprengt
Schweiz

Sprengstoff in Courtepin FR kontrolliert gesprengt

Die Kantonspolizei Freiburg hat den am Mittwoch in einem Haus in Courtepin FR gefundenen Sprengstoff unschädlich gemacht. Die Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Häuser konnten am Mittwochabend nach Hause zurückkehren.

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle
International

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle

Israel steht nach Einschätzung des nationalen Corona-Beauftragten Salmans Sarka am Beginn einer neuen Infektionswelle. Aus Sicht des Experten komme der jüngste Anstieg der Zahl von Neu-Infektionen "zu früh und zu schnell", berichtete der Rundfunk am Donnerstag.