Schock vor ESAF! Armon Orlik verletzt sich auf der Schwägalp!


Roman Spirig
Schwingen / 11.08.19 20:55

Armon Orlik, Anwärter auf den Titel des Schwingerkönigs, musste am Bergkranzfest auf der Schwägalp nach dem 1. Gang mit einer Rückenverletzung aufgeben.

Schock vor ESAF! Armon Orlik verletzt sich auf der Schwägalp! (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
Schock vor ESAF! Armon Orlik verletzt sich auf der Schwägalp! (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)

Wir schwerwiegend die Verletzung des Bündners aus Maienfeld ist, wurde am Sonntag nicht bekannt. Gemäss Reto Attenhofer, dem Technischen Leiter im Bündner Verband, ist es jedoch nichts Schlimmes. Orliks Start in Zug sei nicht gefährdet.

Im 1. Gang auf der Schwägalp hatte Armon Orlik den Innerschweizer Eidgenossen Mike Müllestein mit einer 9,75 bezwungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Regierung wirft Facebook die Benachteiligung seiner Bürger vor
Wirtschaft

US-Regierung wirft Facebook die Benachteiligung seiner Bürger vor

Das US-Justizministerium wirft Facebook in einer Klage die Benachteiligung US-amerikanischer Arbeitnehmer zu Gunsten von Ausländern vor. Dies geht aus Gerichtsdokumenten vom Donnerstag (Ortszeit) hervor.

FIS streicht sämtliche Olympia-Hauptproben auch offiziell
Sport

FIS streicht sämtliche Olympia-Hauptproben auch offiziell

Nun ist es offiziell. Der internationale Skiverband nimmt nach Absprache mit dem Organisationskomitee der Winterspiele "Peking 2022" sämtliche für diese Saison geplanten Test-Events aus dem Programm.

Abwärtstrend im Automarkt gebremst
Wirtschaft

Abwärtstrend im Automarkt gebremst

Der Abwärtstrend in der im Corona-Jahr stark gebeutelten Schweizer Neuwagenbranche hat an Schwung verloren. Der November war der zweitbeste Kalendermonat des laufenden Jahres.

Biden will Trumps China-Zölle vorerst beibehalten
Wirtschaft

Biden will Trumps China-Zölle vorerst beibehalten

Der künftige US-Präsident Joe Biden will die von Donald Trump eingeführten Zusatzzölle auf Produkte aus China und andere Massnahmen im Handelskonflikt vorerst beibehalten. Er werde seine Optionen nicht einschränken, sagte Biden der "New York Times".