Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"


News Redaktion
International / 27.09.21 05:22

In Kommentaren in den Schweizer Medien wird das Ja zur "Ehe für alle" begrüsst. Doch die Erneuerung der Schweiz sei mit dem Volksentscheid vom Sonntag nicht zu Ende, heisst es mit Blick auf noch anstehende Reformen.

Das Ja an der Urne zur
Das Ja an der Urne zur "Ehe für alle" freut nicht nur die Mitglieder des Pro Komitees, sondern auch die Zeitungskommentatoren. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Für die Neue Zürcher Zeitung gibt das Ja zur Ehe für alle Hoffnung darauf, dass die Schweiz sich noch erneuern könne. Sie sprach von einem Meilenstein in der Geschichte der Ehe, vergleichbar mit der Reform von 1988, als das gesetzliche Ehe-Patriarchat abgeschafft wurde.

Solche Resultate - und etwas mehr Tempo - wünscht man diesem Land auch in den nächsten grossen gesellschaftspolitischen Debatten - bei der Elternzeit, der Kinderbetreuung, der Gleichstellung, findet der Tages-Anzeiger.

Die Vorlage für die Ehe für alle hat eine jahrelange Geschichte. Angenommen wurde sie am Sonntag mit 64,1 Prozent Ja-Stimmen. Justizministerin Karin Keller-Sutter sagte am Sonntag in Bern vor den Medien, dass die neuen Bestimmungen am 1. Juli 2022 in Kraft treten sollten.

Mit dem Ja zur Öffnung der zivilen Ehe für gleichgeschlechtliche Paare seien Schwule und Lesben Heterosexuellen weitgehend gleichgestellt, kommentierte das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Aber Gleichberechtigung garantiere noch keine Gleichbehandlung. Die Arbeit ist also nicht getan.

Es gehe nicht nur um Romantik, sondern um Rechte, schreibt der Blick. Das Blatt meint damit nicht nur die Rechte der Heiratswilligen, sondern auch die Rechte der Kinder, die mit schwulen und lesbischen Paaren aufwachsen.

Das Referendum war nicht umsonst, bilanziert die Luzerner Zeitung. Einerseits verleihe das Ja des Volkes der Gleichstellung mehr Legitimation, und zum anderen hätten die Gegner eine wichtige Debatte um das Kindeswohl in Gang gebracht. Das Recht auf Kenntnis der Abstammung, das ist ein berechtigtes Anliegen.

Die Südostschweiz fragt sich allerdings, ob das Konzept Ehe heutzutage überhaupt noch tauge. Bis dass der Tod uns scheidet, sei ein fast übermenschliches Versprechen.

Eine respektvolle und fortschrittliche Schweiz habe am Sonntag Ja zur Ehe für alle gesagt, lautete der Tenor der Westschweizer Presse. Le Temps strich die Vorteile des langen parlamentarischen Verfahrens heraus. Dies habe es erlaubt, einen vollständigen und eher fortschrittliche Bestimmungen ins Gesetz zu schreiben.

24 Heures und La Tribune de Genève sahen es ähnlich: Das Volk habe schliesslich mit Zweidrittels-Mehr nicht die zunächst vorgeschlagene Light-Version der Ehe für alle angenommen, sondern die vom Parlament um die Samenspende für Frauen-Paare ergänzte Vorlage.

Für La Liberté und Le Courier ist dieser fortschrittliche Weg dem verjüngten und erneuerten Parlament anzurechnen. Le Courier sprach von einem Generationenwechsel bei den Wahlen im Herbst 2019.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hawks gewinnen, Capela bleibt unauffällig
Sport

Hawks gewinnen, Capela bleibt unauffällig

Die Atlanta Hawks feiern den zweiten Saisonsieg. Gegen die Detroit Pistons setzt sich das Team um den Schweizer Center Clint Capela in der NBA mit 122:104 durch.

Mikaela Shiffrin siegt in Sölden knapp vor Lara Gut-Behrami
Sport

Mikaela Shiffrin siegt in Sölden knapp vor Lara Gut-Behrami

Im ersten Weltcup-Riesenslalom der Saison bilden jene drei Fahrerinnen das Podest, die den Gesamtweltcup unter sich ausmachen dürften. Mikaela Shiffrin siegt vor Lara Gut-Behrami und Petra Vlhova.

Weltmeister Quartararo in den Fussstapfen von Valentino Rossi
Sport

Weltmeister Quartararo in den Fussstapfen von Valentino Rossi

Während sich Valentino Rossi in Misano von den Fans verabschiedet, fährt sein 20 Jahre jüngerer Yamaha-Nachfolger Fabio Quartararo am Sonntag zum WM-Titel. Als Eintagsfliege oder zukünftige Legende?

Diebe stehlen fast 8,3 Tonnen Weintrauben im Wallis
Schweiz

Diebe stehlen fast 8,3 Tonnen Weintrauben im Wallis

Im Kanton Wallis sind gemäss Schätzungen der Kantonspolizei seit Beginn der Weinlese im September fast 8,3 Tonnen Trauben gestohlen worden. Die grösste Beute machten Diebe in Saillon, wo aus einem Weinberg insgesamt fast 3,6 Tonnen Trauben gestohlen wurden.