Scholz telefoniert nach Holocaust-Eklat mit Lapid


News Redaktion
International / 18.08.22 13:01

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat nach dem Holocaust-Eklat von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit dem israelischen Regierungschef Jair Lapid telefoniert.

Der Kanzler habe zu Beginn des Gesprächs die Äusserungen von Abbas erneut zurückgewiesen und verurteilt, teilte Lapids Büro am Donnerstag nach dem Gespräch mit. Scholz sei es demnach wichtig gewesen, dies persönlich und öffentlich klarzustellen. Lapid ist selbst Sohn eines Holocaust-Überlebenden.

Beide betonten nach israelischen Angaben die Bedeutung der Beziehungen zwischen Israel und Deutschland und vereinbarten, die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen fortzusetzen. Zudem sei ein baldiges Treffen geplant. Nähere Angaben zu einem möglichen Zeitpunkt wurden nicht gemacht.

Abbas hatte Israel am Dienstag bei einem Besuch in Berlin vielfachen "Holocaust" an den Palästinensern vorgeworfen und damit Empörung ausgelöst. "Israel hat seit 1947 bis zum heutigen Tag 50 Massaker in 50 palästinensischen Orten begangen", sagte Abbas bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Scholz und fügte hinzu: "50 Massaker, 50 Holocausts."

Der Kanzler erwiderte darauf in der Pressekonferenz nichts und distanzierte sich erst später deutlich von den Äusserungen. Dass Scholz der Aussage nicht sofort widersprach, wurde vielfach kritisiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Verlag Pro Libro wird von Weber Verlag AG übernommen
Regional

Luzerner Verlag Pro Libro wird von Weber Verlag AG übernommen

Der Luzerner Buchverlag Pro Libro ist per 1. Oktober 2022 vom Weber Verlag in Thun übernommen worden. Die Ausrichtung auf Themen und Autorinnen und Autoren der Zentralschweiz bleibe erhalten, teilte der in Thun BE ansässige neue Besitzer und Pro Libro am Montag mit.

Baerbock sichert Polen und ganz Osteuropa deutschen Beistand zu
International

Baerbock sichert Polen und ganz Osteuropa deutschen Beistand zu

Aussenministerin Annalena Baerbock hat Polen und ganz Mittel- und Osteuropa angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine Beistand zugesichert. "Wir werden für euch da sein, so wie ihr für uns da wart, als wir euch am dringendsten brauchten", sagte die Grünen-Politikerin am Montag bei einer Feier der deutschen Botschaft in der polnischen Hauptstadt Warschau zum Tag der Deutschen Einheit. Die Sicherheit Osteuropas sei Deutschlands Sicherheit. "Darauf können Sie sich verlassen", rief sie den Gästen aus Polen zu.

Manchester City mit Machtdemonstration
Sport

Manchester City mit Machtdemonstration

Die Stärkeverhältnisse in Manchester bleiben glasklar. In der 9. Runde der Premier League deklassiert City seinen Stadtrivalen United 6:3 und schliesst bis auf einen Punkt zu Leader Arsenal auf.

Winterthur nicht mehr Letzter - YB schafft sich kleines Polster
Sport

Winterthur nicht mehr Letzter - YB schafft sich kleines Polster

Der in Sitten siegreiche FC Winterthur sowie die Young Boys dank eines Last-Minute-Treffers in Luzern gehen als Gewinner aus der 9. Runde der Super League hervor.