Scholz trifft Macron: Warnung an Russland vor Aggression


News Redaktion
International / 25.01.22 18:40

Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt.

Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz (r) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron geben eine Pressekonferenz. Scholz hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt. Am Dienstag sprach er von einer sehr schwierigen Lage entlang der ukrainisch-russischen Grenze. Foto: Kay Nietfeld/dpa-Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-Pool/Kay Nietfeld)
Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz (r) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron geben eine Pressekonferenz. Scholz hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt. Am Dienstag sprach er von einer sehr schwierigen Lage entlang der ukrainisch-russischen Grenze. Foto: Kay Nietfeld/dpa-Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-Pool/Kay Nietfeld)

Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Berliner Kanzleramt sprach Scholz am Dienstag von einer sehr schwierigen Lage entlang der ukrainisch-russischen Grenze. Es sind viele Truppen dort stationiert und deshalb ist es notwendig, dass jetzt alles dazu beigetragen wird, dass die Situation sich anders entwickelt, als das gegenwärtig manchmal zu befürchten ist, sagte Scholz. Wir erwarten auch von Russland deshalb eindeutige Schritte, die zu einer Deeskalation der Situation beitragen, und wir sind uns alle einig, dass eine militärische Aggression schwerwiegende Konsequenzen nach sich zöge.

Angesichts eines massiven russischen Truppenaufmarsches in der Nähe der Ukraine wird im Westen befürchtet, dass der Kreml einen Einmarsch in das Nachbarland planen könnte. Für möglich wird allerdings auch gehalten, dass nur Ängste geschürt werden sollen, um die Nato-Staaten zu Zugeständnissen bei Forderungen nach neuen Sicherheitsgarantien zu bewegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Präsident Biden: Putin will Identität der Ukraine auslöschen
International

US-Präsident Biden: Putin will Identität der Ukraine auslöschen

Russlands Staatschef Wladimir Putin versucht nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden, "die Identität der Ukraine auszulöschen".

Bezirksrat Winterthur hebt Beschluss für höhere Gaspreise auf
Schweiz

Bezirksrat Winterthur hebt Beschluss für höhere Gaspreise auf

Der Bezirksrat Winterthur hebt eine vom Winterthurer Stadtrat beschlossene Preiserhöhung für Gas nachträglich auf. Die Stadt hat es versäumt, die Erhöhung vorab dem Preisüberwacher zu melden.

Biden hadert mit Erbe von Trumps Nordkorea-Diplomatie
International

Biden hadert mit Erbe von Trumps Nordkorea-Diplomatie

Der frühere US-Präsident Donald Trump veräppelte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un als "kleinen Raketenmann", drohte dem international isolierten Land mit Vernichtung - und ebnete damit den Weg für Verhandlungen. Seine drei Treffen mit Kim zwischen Juni 2018 und Juni 2019 inszenierte er mit viel Pomp. Kim durfte sich an seiner Seite auf der Weltbühne präsentieren. Trump bezeichnete ihn sogar als "Freund", sich selbst feierte er als diplomatisches Genie. Doch letztlich hielt der Diktator aus Pjöngjang an seinem Raketen- und Atomwaffenprogramm fest. Trumps Initiative scheiterte.

Ukraine fordert mehr Waffen - Moskau gibt sich siegesgewiss
International

Ukraine fordert mehr Waffen - Moskau gibt sich siegesgewiss

Nach drei Monaten Krieg gegen Russland verlangt die Ukraine vom Westen dringend mehr Militärhilfen. Präsident Wolodymyr Selenskyj stellte seine Landsleute angesichts schwerer russischer Angriffe im Osten auf harte Wochen ein.