Schon fünf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma: Zeitlupenkatastrophe


News Redaktion
International / 24.10.21 19:00

Der Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma ist auch am Sonntag mit unverminderter Heftigkeit weitergegangen. Seit dem 19. September spuckt der bisher namenlose Feuerberg in der Cumbre Vieja im Süden der Insel grosse Mengen Lava, Rauch und Asche aus.

Menschen blicken von El Paso auf einen ausbrechenden Vulkan. Auf der Kanareninsel La Palma ist der Vulkanausbruch auch am Sonntag mit unverminderter Heftigkeit weitergegangen. Seit dem 19. September spuckt der Feuerberg in der Cumbre Vieja im Süden der Insel große Mengen Lava, Rauch und Asche aus. Foto: Daniel Roca/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Daniel Roca)
Menschen blicken von El Paso auf einen ausbrechenden Vulkan. Auf der Kanareninsel La Palma ist der Vulkanausbruch auch am Sonntag mit unverminderter Heftigkeit weitergegangen. Seit dem 19. September spuckt der Feuerberg in der Cumbre Vieja im Süden der Insel große Mengen Lava, Rauch und Asche aus. Foto: Daniel Roca/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Daniel Roca)

In den fünf Wochen seither hat die Lava ein Gebäude nach dem anderen langsam aber unaufhaltsam unter sich begraben - am Sonntag waren es schon 2270, wie der staatliche TV-Sender RTVE berichtete.

Rund 900 Hektar, was mehr als 1200 Fussballfeldern entspricht, sind mit einer mehrere Meter dicken schwarzen Lavakruste bedeckt: Wohngebiete, Bananenplantagen, Strassen, Bewässerungsbecken, Gewächshäuser, Gärten sowie Wald- und Buschland.

Für die Betroffenen, von denen etwa 7000 ihre Häuser verlassen mussten, ist es eine Katastrophe in Zeitlupe. Wie hoch die Schäden insgesamt sind, bleibt derzeit unklar. Vor Wochen sprach die Inselregierung schon von 400 Millionen Euro, aber diese Schätzung dürfte inzwischen überholt sein.

Auch viele leichte bis mittlere Erdbeben zerrten an den Nerven der Menschen. Allein am Sonntag bebte die Erde fast 80 mal. Wie lange der Ausbruch noch dauert, können Vulkanologen nicht sagen. Es könne noch Wochen oder auch Monate dauern. Der letzte Ausbruch 1971 war nach 24 Tagen beendet, der davor 1949 nach 42 Tagen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stammspieler Pius Suter mit 11. Skorerpunkt
Sport

Stammspieler Pius Suter mit 11. Skorerpunkt

Pius Suter skort in der Nacht auf Donnerstag. Der Zürcher in Diensten der Detroit Red Wings lässt sich beim 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen über die Seattle Kraken einen Assists gutschreiben.

Explosion der Treibstoffpreise bringt Detailhandel mehr Umsatz
Wirtschaft

Explosion der Treibstoffpreise bringt Detailhandel mehr Umsatz

Die Explosion der Benzinpreise hat dem Schweizer Detailhandel mehr Umsatz beschert. Im Oktober kletterten die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten nominalen Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent.

YBs Spiel in Manchester kann alles durcheinanderbringen
Sport

YBs Spiel in Manchester kann alles durcheinanderbringen

Nach jetzigem Stand bekommen die Young Boys für das letzte Champions-League-Spiel vom kommenden Mittwoch von der kantonalen Gesundheitsdirektion keine Ausnahmebewilligung.

Die Frauen steigen in Lake Louise in den Speed-Winter
Sport

Die Frauen steigen in Lake Louise in den Speed-Winter

Corinne Suter gibt beim Speed-Auftakt der Frauen in Lake Louise ihren Saison-Einstand, Lara Gut-Behrami kann im Kampf um den Gesamtweltcup punkten, ist aber angeschlagen.