Schon wieder: Swisscom kämpft erneut mit Problemen


Roman Spirig
Schweiz / 19.02.20 13:00

Schon wieder eine Panne bei der Swisscom: Nach Angaben des Unternehmens von heute Mittwochmorgen war vor allem in der nördlichen Schweiz der Internetzugang über das mobile Netz beeinträchtigt. Innert weniger Wochen war das bereits die dritte Panne bei dem Telekomanbieter.

Schon wieder: Swisscom kämpft erneut mit Problemen (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Schon wieder: Swisscom kämpft erneut mit Problemen (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Benutzer beklagten sich auf Twitter. Die Swisscom teilte mit, dass der Internetzugang bei einigen Mobile-Kunden eingeschränkt war. Betroffen waren demnach Kunden diverser Abos, aber nur ein kleiner Teil. Die Störung dauerte von 3.40 bis 8.40 Uhr. Ursache war nach ersten Erkenntnissen ein Hardwaredefekt.

Kunden, bei denen das mobile Internet nicht wie gewohnt funktionierte, riet das Unternehmen, das Mobilgerät neu zu starten oder den Flugmodus ein- und ausschalten.

Bereits am Dienstagabend und frühen Mittwochmorgen der vergangenen Woche lagen grosse Teile des Swisscom-Netzes lahm. Der Unterbruch wurde durch Wartungsarbeiten verursacht.

Für viele Swisscom-Kunden hiess es: Keine 4G-Mobiltelefonie, kein mobiles Internet, aber auch keine Festnetzverbindung und kein Internet zu Hause. Auch die Notruf-Nummern auf allen Kanälen waren betroffen. Die Swisscom machte menschliches Versagen für den Ausfall verantwortlich.

Auch am 17. Januar hatte das Unternehmen für eine Stunde mit schweren Störungen im Netz zu kämpfen. Auch damals wurden die Notfallnummern lahm gelegt. Über das Mobilnetz blieben Notrufe aber möglich.

Die zweite Panne rief das Bundesamt für Kommunikation auf den Plan. Es kündigte eine vertiefte Untersuchung an. Von Gesetzes wegen ist die Swisscom verpflichtet, den Zugang zu den Notfalldiensten zu gewährleisten.

Auch die zuständige Nationalratskommission verlangt Auskunft über die Pannenserie. Die Kommission will herausfinden, ob die wiederholten Ausfälle im Swisscom-Netz systemische oder personelle Gründe haben oder mit Investitionsentscheiden zusammenhängen.

Die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD teilte mit, es sei für die Bevölkerung beunruhigend, wenn während gewisser Zeiten keine Notrufe möglich sind.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi schloss personelle Konsequenzen nach der Panne von vergangener Woche nicht aus. Es sei inakzeptabel, dass Notrufnummern ausfallen, sagte er. Mit den Notfalldiensten sollen Möglichkeiten für zusätzliche Rettungsschirme geprüft werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hamsterkäufe verhindern Einbruch von Konsumausgaben in Japan
Wirtschaft

Hamsterkäufe verhindern Einbruch von Konsumausgaben in Japan

Die Konsumenten in Japan haben im Februar zwar weniger ausgegeben als vor einem Jahr. Allerdings brach der Konsum nicht so sehr ein wie befürchtet.

Luzern investiert wieder mehr in Prävention gegen häusliche Gewalt
Regional

Luzern investiert wieder mehr in Prävention gegen häusliche Gewalt

Der Luzerner Regierungsrat weicht bei der Prävention gegen die häusliche Gewalt von seinem rigiden Sparkurs ab. Die 2017 bei der Präventionsstelle vorgenommene Kürzung des Stellenetats von 50 auf 10 Prozent soll bis 2021 rückgängig gemacht werden.

Als sich die Marathon-Läufer mit Alkohol zuschütteten
Sport

Als sich die Marathon-Läufer mit Alkohol zuschütteten

Kein Sportanlass zieht die Menschen mehr in den Bann als Olympische Spiele. Heute vor 124 Jahren, am 6. April 1896, eröffnete Griechenlands König in Athen die erste Austragung der Neuzeit.

Corona-Infektion: Britischer Premierminister auf Intensivstation
International

Corona-Infektion: Britischer Premierminister auf Intensivstation

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung auf die Intensivstation verlegt worden. Sein Zustand habe sich im Laufe des Nachmittags verschlechtert, sagte eine Regierungssprecherin am Montagabend in London.