Schriftsteller und Lyriker Philippe Jaccottet mit 95 gestorben


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 16:06

Der Schweizer Schriftsteller Philippe Jaccottet ist im Alter von 95 Jahren in seinem Haus in der französischen Gemeinde Grignan gestorben. Dies teilte seine Familie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Donnerstag mit.

Der Schweizer Schriftsteller, Lyriker und Übersetzer Philippe Jaccottet ist im Alter von 95 Jahren gestorben. (FOTO: Keystone/AYSE YAVAS)
Der Schweizer Schriftsteller, Lyriker und Übersetzer Philippe Jaccottet ist im Alter von 95 Jahren gestorben. (FOTO: Keystone/AYSE YAVAS)

Philippe Jaccottet, einer der wenigen Schweizer Autoren, die in bereits zu Lebzeiten in die renommierte Bibliothèque de la Pléiade des Gallimard Verlags aufgenommen wurden. Er kam am 30. Juni 1925 in Moudon (VD) zur Welt und wird nun im kleinsten Familienkreis beigesetzt.

Berühmt wurde der Autor, als 1976 Airs bei Gallimard erschien: Diese Gedichtsammlung wirkte wie eine Offenbarung, da hat es beim Publikum Klick gemacht, erklärte José-Flore Tappy, Dichter und enger Freund des Schriftstellers, im vergangenen Sommer gegenüber Keystone-SDA. Das Buch leitete denn auch die Veröffentlichung seiner Werke in der Bibliothèque de la Pléiade ein.

Jaccottet hat in der Nachkriegszeit einen Nerv getroffen. Für den Schriftsteller und Dichter war es nicht leicht, die Feder wieder in die Hand zu nehmen. Wie kann man weiter schreiben? Was kann man sagen? Fragen, mit denen er sich, wie so viele andere, auseinandersetzte.

Ein Beweis dafür, dass Jaccottets Worte nach wie vor Anklang finden, ist die jüngste Übersetzung von Der Pilger und seine Schale - Giorgio Morandi ins Chinesische. Mehr als 8000 Exemplare wurden gedruckt und im Rahmen einer grossen, dem italienischen Maler Giorgio Morandi gewidmeten Ausstellung in Peking veröffentlicht.

Seine Bücher wurden in rund zwanzig Sprachen übersetzt. Ausserdem war Philippe Jaccottet selbst einer der wichtigsten zeitgenössischen Übersetzer. Er übersetzte Texte ins Deutsche, Spanische, Russische, Italienische, Tschechische, Japanische und sogar ins Altgriechische.

Darunter Homer, Rainer Maria Rilke, Hölderlin, Musil, Thomas Mann oder Ingeborg Bachmann. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Grossen Schillerpreis im Jahr 2010. Sein Archiv befindet sich in der Bibliothèque cantonale et universitaire in Lausanne.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

18 Bewerber für einen Job: Peruaner wählen neuen Präsidenten
International

18 Bewerber für einen Job: Peruaner wählen neuen Präsidenten

Nach einem turbulenten Jahr mit drei Staatschefs haben die Peruaner einen neuen Staatschef gewählt. Bei der Abstimmung am Sonntag bewarben sich 18 Kandidaten um das Präsidentenamt. In der ersten Runde dürfte sich deshalb keiner der Kandidaten durchsetzen - selbst die stärksten Bewerber kamen in den jüngsten Umfragen nicht über zehn Prozent der Stimmen.

In den USA ist inzwischen jeder Fünfte voll gegen Corona geimpft
International

In den USA ist inzwischen jeder Fünfte voll gegen Corona geimpft

In den USA ist inzwischen etwa jeder Fünfte vollständig gegen Corona geimpft: Von den rund 330 Millionen Einwohnern des Landes sind 66 Millionen abschliessend geimpft, wie Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag zeigten. 112 Millionen Menschen hätten mindestens eine Impfung erhalten.

Griechischer Journalist in Athen auf offener Strasse erschossen
International

Griechischer Journalist in Athen auf offener Strasse erschossen

Ein griechischer Blogger und Journalist ist am Freitagmittag vor seinem Haus in Athen erschossen worden.

Hyundai hält Fliessbänder in weiterem Werk wegen Chip-Mangel an
Wirtschaft

Hyundai hält Fliessbänder in weiterem Werk wegen Chip-Mangel an

Wegen des Mangels an Computer-Chips stellt der südkoreanische Autohersteller Hyundai ab Montag die Produktion im Werk Asan für zwei Tage ein. Der Chip-Mangel hatte bereits in den letzten Wochen zu Problemen in der Produktion geführt.