Schriftstellerin Özdamar ist Büchner-Preisträgerin 2022


News Redaktion
International / 09.08.22 11:19

Die Schriftstellerin Emine Sevgi Özdamar bekommt den Georg-Büchner-Preis 2022. Dies teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag in Darmstadt mit.

HANDOUT - Emine Sevgi Özdamar, türkisch-deutsche Schriftstellerin. Die Autorin bekommt den Georg-Büchner-Preis 2022. Foto: Heike Steinweg/SV/Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Georg-Büchner-Preis 2022 und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/SV/Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung/Heike Steinweg)
HANDOUT - Emine Sevgi Özdamar, türkisch-deutsche Schriftstellerin. Die Autorin bekommt den Georg-Büchner-Preis 2022. Foto: Heike Steinweg/SV/Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Georg-Büchner-Preis 2022 und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/SV/Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung/Heike Steinweg)

Feierlich verliehen werden soll die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung am 5. November. Sie zählt zu den wichtigsten literarischen Preisen im deutschsprachigen Raum. Özdamar ist die zwölfte Frau, die ausgezeichnet wird.

"Mit Emine Sevgi Özdamar zeichnet die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eine herausragende Autorin aus, der die deutsche Sprache und Literatur neue Horizonte, Themen und einen hochpoetischen Sound verdankt", teilte die Jury zur Begründung mit. Die am 10. August 1946 in der Türkei geborene Schriftstellerin, Schauspielerin und Theaterregisseurin bereichere seit über drei Jahrzehnten die deutschsprachige Literaturszene mit ihren Romanen, Erzählungen und Theaterstücken.

Seit 1951 vergibt die Akademie den Preis an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben. Die Preisträger müssen "durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Masse hervortreten" und "an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben", heisst es in der Satzung. Der Preis wird vom Bund, dem Land Hessen und der Stadt Darmstadt finanziert.

Zu den Preisträgern gehören Max Frisch (1958), Günter Grass (1965) und Heinrich Böll (1967) sowie zuletzt Rainald Goetz, Marcel Beyer, Jan Wagner, Terézia Mora, Lukas Bärfuss, Elke Erb und Clemens J. Setz.

Namensgeber ist der Dramatiker und Revolutionär Georg Büchner ("Woyzeck"). Er wurde 1813 im Grossherzogtum Hessen geboren und starb 1837 in Zürich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Regierung bleibt rein bürgerlich - Mitte verteidigt Sitz
Regional

Zuger Regierung bleibt rein bürgerlich - Mitte verteidigt Sitz

Die Zuger Regierung bleibt in bürgerlichen Händen: Die sechs Bisherigen haben am Sonntag die Wiederwahl geschafft. Neu in der Exekutive ist Laura Dittli (Mitte). Mit einem Glanzresultat verteidigte sie den Sitz des zurücktretenden Sicherheitsdirektors Beat Villiger.

Schwerste Brände im Amazonasgebiet seit über zehn Jahren
International

Schwerste Brände im Amazonasgebiet seit über zehn Jahren

Im brasilianischen Amazonasgebiet toben die schwersten Brände seit zwölf Jahren. Im September wurden in der Region 41 282 Feuer registriert, wie das für die Satellitenüberwachung zuständige Institut für Weltraumforschung (Inpe) am Samstag mitteilte. Mehr Brände in einem Monat hatte es zum letzten Mal im September 2012 gegeben.

Initiative im Kanton Bern fordert Regulierung des Wolfbestands
Schweiz

Initiative im Kanton Bern fordert Regulierung des Wolfbestands

Im Kanton Bern ist am Samstag eine Initiative zur Regulierung des Wolfbestands lanciert worden. Das Begehren hat praktisch denselben Wortlaut wie die Initiativen, die in den Kantonen Uri und Wallis angenommen wurden.

Belinda Bencic scheitert im Halbfinal
Sport

Belinda Bencic scheitert im Halbfinal

Die als Nummer 2 gesetzte Belinda Bencic (WTA 14) verpasst in Tallinn ihre dritte Finalteilnahme in diesem Jahr und die 16. insgesamt auf der WTA-Tour.