Schüpfheim sieht wegen Corona von Steuerfusserhöhung ab


Roman Spirig
Regional / 01.11.20 17:54

Die Luzerner Gemeinde Schüpfheim rechnet auch für 2021 mit roten Zahlen. Trotzdem will der Gemeinderat von einer Steuererhöhung absehen. Er wolle während der Coronapandemie die Bürger nicht zusätzlich belasten und den Steuerfuss bei 2,2 Einheiten belassen, teilte er am Samstag mit.

Schüpfheim sieht wegen Corona von Steuerfusserhöhung ab (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Schüpfheim sieht wegen Corona von Steuerfusserhöhung ab (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Für 2020 budgetierte Schüpfheim einen Fehlbetrag von 610000 Franken, für das nächste Jahr sieht der Gemeinderat ein Defizit von 730000 Franken vor, dies bei einem Aufwand von 33,3 Millionen Franken. Der budgetierte Verlust soll dem Eigenkapital belastet werden, das rund 19 Millionen Franken gross ist.

Der Gemeinderat sieht für das nächste Jahr Investitionen von 1,1 Millionen Franken vor. Netto liegt die Investitionssumme knapp unter einer Million Franken. Investiert wird in die Verwaltung, in Schulbauten, in Strassen und in die Abwasserbeseitigung.

Über das Budget befinden wird die Gemeindeversammlung am 25. November befinden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kap Verde zieht sich von der WM zurück
Sport

Kap Verde zieht sich von der WM zurück

Nach mehreren Corona-Fällen und der Absage des Vorrundenspiels am Sonntag gegen Deutschland zieht Neuling Kap Verde sich von der Weltmeisterschaft in Ägypten zurück. Dies gibt die IHF bekannt.

Über zwei Millionen Hilfen an die Bündner Kultur
Schweiz

Über zwei Millionen Hilfen an die Bündner Kultur

Im Kanton Graubünden sind bis anhin 2,6 Millionen Franken an Ausfallentschädigungen in der Kultur ausbezahlt worden. Die rechtliche Grundlage dafür bildete die Covid-Verordnung des Bundes.

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe
International

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe

Ugandas Langzeitherrscher Yoweri Museveni hat die Präsidentenwahl in dem ostafrikanischen Land nach offiziellen Angaben klar gewonnen. Nach Angaben der Wahlkommission holte der 76-Jährige 58,64 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Bobi Wine, ein 38 Jahre alter Popstar und Abgeordneter, kam bei der Wahl am Donnerstag auf 34,83 Prozent, wie die Wahlbehörde am Samstag bekannt gab, Letzterer sprach von "weit verbreitetem Betrug" bei der Wahl.

Louvre: 72 Prozent weniger Besucher und 90 Millionen Verlust
International

Louvre: 72 Prozent weniger Besucher und 90 Millionen Verlust

Der Pariser Louvre verzeichnet für das Jahr 2020 einen Besucherrückgang von 72 Prozent. Damit ist die Zahl der Besucher von 9,6 Millionen im Jahr 2019 aufgrund der sechsmonatigen coronabedingten Schliessung auf 2,7 Millionen gefallen.