Schulklassen in Leuzigen BE nach Tragödie von Care-Team betreut


News Redaktion
Schweiz / 19.10.21 16:21

Nach dem Tod von zwei Kindern beim Brand eines Wohnhauses in Leuzigen BE hat das Care-Team des Kantons Bern nicht nur die Überlebenden betreut. Es stand auch in der Schule im Einsatz und kümmerte sich um Feuerwehrleute, welche die betroffene Familie gut kennen.

Ein Berner Kantonspolizist am Montag bei Aufräumarbeiten im vom Brand zerstörten Wohnhaus. (FOTO: KEYSTONE/Manuel Lopez)
Ein Berner Kantonspolizist am Montag bei Aufräumarbeiten im vom Brand zerstörten Wohnhaus. (FOTO: KEYSTONE/Manuel Lopez)

Das berichtete der Bieler Regionalfernsehsender TeleBielingue am Montagabend unter Berufung auf den stellvertretenden Leiter des Teams, Pierre-André Kuchen. Dieser sagte im Beitrag, in einer solchen Situation arbeite das Care-Team eng mit dem schulpsychologischen Dienst zusammen.

Es gehe darum, dass nach einer solchen Tragödie Mitschülerinnen und Mitschüler von verstorbenen Kindern in einem sicheren Rahmen über ihre Gefühle reden könnten. Dies jeweils bereits in den ersten Stunden oder am ersten Morgen nach einem Drama. Bereits am Montagmorgen suchten deshalb die Fachleute des Care-Teams laut dem regionalen TV-Sender die Schule Leuzigen auf.

Wie die Berner Kantonspolizei am Dienstag auf Anfrage sagte, laufen weiterhin Ermittlungen zur Brandursache.

In der Nacht auf Montag war im Wohnhaus im Seeländer Dorf ein Brand ausgebrochen. Zwei Erwachsene und ein Kind konnten sich auf ein Vordach retten und wurden von der Feuerwehr gerettet. Ein weiteres Kind flüchtete ins Freie. Zwei Kinder konnten die Feuerwehrleute hingegen nur noch tot bergen.

Auf TeleBielingue und auf dem Online-Portal blick.ch äusserten sich Nachbarinnen erschüttert: Es tut einem ganz, ganz fest weh, sagte eine Frau in den Beiträgen. Eine andere Anwohnerin sagte, sie sei total geschockt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste auf Alpenrose spezialisierte Schmetterlingsart entdeckt
Schweiz

Erste auf Alpenrose spezialisierte Schmetterlingsart entdeckt

Die Alpenrose ist giftig und wird von Tieren und Insektenlarven gemieden. Umso überraschter waren der Ilanzer Schmetterlingsforscher Jürg Schmid und sein Tiroler Kollege Peter Huemer, als sie eine Schmetterlingsart entdeckten, deren Raupen Alpenrosenblätter essen.

Nidwalden kündigt Ausbau der Impfkapazitäten für Booster an
Regional

Nidwalden kündigt Ausbau der Impfkapazitäten für Booster an

Da sich die breite Bevölkerung im Kanton Nidwalden erst ab April hat impfen lassen können, rechnet die Regierung mit einer gestaffelten Nachfrage nach Boosterimpfungen. Sie bereitet sich auf ein erhöhtes Interesse an der Auffrischimpfung spätestens ab Jahresende vor und plant für diese Zeit, die Impfkapazitäten auszubauen.

Migranten in Belarus: Merkel trifft Morawiecki
International

Migranten in Belarus: Merkel trifft Morawiecki

Die geschäftsführende deutsche Kanzlerin Angela Merkel will an diesem Donnerstag bei einem Treffen in Berlin mit Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki über die Lage der Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze beraten.

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt
Schweiz

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt

Der Kanton Zürich hat die Frauen- und Männerlöhne in der kantonalen Verwaltung unter die Lupe genommen und auf nicht erklärbare Unterschiede überprüft. Der errechnete Wert von 1,6 Prozent liegt deutlich unter der Toleranzschwelle von 5 Prozent. Somit liegt keine systematische Lohndiskriminierung vor.