Schutz & Rettung Zürich setzt Drohnen ein


News Redaktion
Schweiz / 13.02.20 16:17

Schutz & Rettung Zürich setzt neu auf Unterstützung aus der Luft. Zwei mit Kameras ausgestattete Drohnen können innerhalb von kürzester Zeit Bilder und Informationen liefern.

Die Drohen von Schutz & Rettung Zürich sind mit einer optischen Kamera und einer Wärmebildkamera ausgestattet. (FOTO: Schutz & Rettung Zürich)
Die Drohen von Schutz & Rettung Zürich sind mit einer optischen Kamera und einer Wärmebildkamera ausgestattet. (FOTO: Schutz & Rettung Zürich)

Das neue Einsatzmittel ermöglicht der Einsatzleitung, sich rasch einen Überblick zu verschaffen und taktische Entscheidungen zu fällen, wie Schutz & Rettung am Donnerstag mitteilte. So können beispielsweise mit einer Wärmebildkamera Brandherde oder Glutnester lokalisiert und Temperaturen gemessen werden.

Angeschafft wurden zwei Drohnen desselben Typs, die mit einer optischen Kamera und einer Wärmebildkamera ausgestattet sind sowie mit einem Sender zur Ortung, zwei Blitzlichtern und einem Fallschirm. Neun Drohenpiloten wurden ausgebildet, so dass der Betrieb rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr gewährleistet ist.

Die Piloten steuern die Drohnen vom Boden aus, geflogen wird auf Sichtdistanz. Die Beschaffung kostete insgesamt rund 25000 Franken. Eingesetzt werden die Drohen vor allem bei Gebäude-, Wald- und Flächenbränden, bei Grossereignissen, wie etwa bei einem Zug- oder Flugzeugunglück, bei Elementarereignissen oder Gewässerverschmutzungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt auf dem Sechseläutenplatz abgesagt
Schweiz

Weihnachtsmarkt auf dem Sechseläutenplatz abgesagt

In diesem Jahr gibt es keinen Weihnachtsmarkt auf dem Sechsläutenplatz. Die Organisatoren haben das Zürcher Wienachtsdorf wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt.

Merckx, Lemond und Co. verneigen sich vor Pogacar
Sport

Merckx, Lemond und Co. verneigen sich vor Pogacar

Die Grössen des Radsports sind von Tour-de-France-Gewinner Tadej Pogacar begeistert. Für Eddy Merckx ist der Slowene "ein ganz Grosser", Greg Lemond fühlt sich an seinen Coup von 1989 erinnert.

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen
International

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen. Die Situation sei stabil, Menschen nicht in Gefahr, teilte die westfinnische Küstenwache am Sonntag auf Twitter mit. Einsatzkräfte evakuierten die "Amorella". Am späten Nachmittag waren nach Angaben der Küstenwache und der Reederei Viking Line alle Passagiere an Land gebracht worden, ehe auch die Crew vom Schiff geholt werden sollte. Nach Viking-Line-Angaben hatte sich die Fähre mit knapp 200 Passagieren und 80 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg vom südfinnischen Turku in die schwedische Hauptstadt Stockholm befunden. Berichte über Verletzte gab es demnach nicht.

Lucien Favre startet mit Sieg, Urs Fischer mit Niederlage
Sport

Lucien Favre startet mit Sieg, Urs Fischer mit Niederlage

Borussia Dortmund startet mit einem Sieg in die Bundesliga. Das Team von Lucien Favre setzt sich im Topspiel der 1. Runde gegen Borussia Mönchengladbach 3:0 durch.