Schwächeanfall oder nicht? Iggy Pop hält Publikum in Atem


News Redaktion
Schweiz / 18.08.22 14:30

Am Mittwochabend hat Iggy Pop das Venoge Festival in Penthaz eröffnet. Der US-amerikanische "Godfather of Punk" riss das Publikum mit, selbst als ein leichter Regen einsetzte.

Erst mit dann ohne Lederjacke: US-Musiker Iggy Pop am 26. Venoge Festival in Penthaz. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)
Erst mit dann ohne Lederjacke: US-Musiker Iggy Pop am 26. Venoge Festival in Penthaz. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Von weitem sieht Iggy Pop aus wie eine Bronzestatue - geschmeidig, drahtig, braun gebrannt, mit einst muskulösem Oberkörper, der in den letzten Jahren etwas erschlafft ist. Der 75-Jährige trägt immer noch blondes Haar, das glatt auf die Schultern fällt. Seine ozeanblauen Augen kann man nur erahnen.

Mit etwas Verspätung beginnt der US-amerikanische Musiker das Konzert vor mehreren tausend Menschen. Beim zweiten Stück wirft er seine schwarze Lederjacke auf den Boden. Die Codes werden eingehalten: Der "Leguan" ist wieder da.

Das letzte Mal hatte Iggy Pop die Westschweiz für ein Konzert am Montreux Jazz Festival 2018 besucht. Damals verliess er die Bühne mit abgebrochenem Schneidezahn und geprelltem Rücken, nachdem er beim Crowdsurfen auf den Hallenboden gestürzt war.

Als Iggy Pop "I Wanna Be Your Dog", "Lust For Life" und "The Passenger" hinschmettert, ist ein Teil der Menge wie gelähmt. Diese mythischen Songs aktivieren das kollektive Gedächtnis und ein Hauch der Stooges und von David Bowie liegt in der Luft.

Er spielt auch mit seinem Alter. Etwa wenn er sich auf die Bühne legt und man sich fragt, ob das zur Show gehört oder ob er gerade einen Schwächeanfall erlitten hat. Der Song "Death Trip" spielt denn auch direkt auf den Tod an und ist gleichzeitig ein Aufruf, das Leben noch intensiver zu leben. Mit erhobener Faust läuft Iggy Pop über die Bühne, hält die Menge in Atem und bedankt sich mit "Fucking thank you!".

Nach fast eineinhalb Stunden endet die Show mit "Search and Destroy". Das Publikum möchte mehr, doch die Techniker betreten bereits die Szenerie, um die Bühne für die australische Band Pendulum vorzubereiten.

Neben Iggy Pop, der schnell wieder abreisen musste, um seine Europatournee fortzusetzen, standen am Mittwochabend auch die New Yorker Rockband The Last Internationale, und US-Bluesmusiker Seasick Steve auf der grossen Bühne.

Insgesamt umfasst das Programm des bis Sonntag dauernden Venoge Festival rund 50 Bands auf drei Bühnen. Jeder Tag ist einem anderen Stil gewidmet: Rock am Mittwoch, 80er Jahre am Donnerstag mit Alphaville, Madness, Kool & the Gang und Kid Creole, Elektro am Freitag mit Bob Sinclar, Don Diablo und Kungs und französischer Chanson am Samstag mit Calogero, Hoshi, Julien Clerc oder Klon.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

100 000 Russen nach Kasachstan gereist
International

100 000 Russen nach Kasachstan gereist

Zehntausende Russen haben seit der Teilmobilmachung des russischen Militärs vor knapp einer Woche das Land verlassen. Allein nach Kasachstan seien seit dem 21. September rund 98 000 russische Staatsbürger eingereist, teilte die Migrationsbehörde des kasachischen Innenministeriums am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas
International

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat die Entscheidungen verteidigt, sich bei der Energieversorgung auf russisches Gas zu verlassen.

Simona Waltert verpasst zweite Viertelfinal-Teilnahme
Sport

Simona Waltert verpasst zweite Viertelfinal-Teilnahme

Simona Waltert scheitert beim WTA-Turnier in Parma in der 2. Runde. Die Bündnerin verliert gegen die Ägypterin Mayar Sherif 3:6, 6:7 (1:7).

Nein statt Ja: Solothurn korrigiert AHV-Abstimmungsresultat
Schweiz

Nein statt Ja: Solothurn korrigiert AHV-Abstimmungsresultat

Der Kanton Solothurn hat die AHV-Reform abgelehnt statt angenommen. Die Staatskanzlei hat am Montag das Abstimmungsresultat korrigiert. Im Wahlbüro Balsthal war es zu einer Verwechslung von Ja- und Nein-Stimmen gekommen, was zum Kippen des Kantonsresultats führte.