Schwächelnder Titelverteidiger in Rom unter Zugzwang


News Redaktion
Sport / 23.02.21 05:58

Am Dienstag greift mit Bayern München der Titelverteidiger in die K.o.-Phase der Champions League ein. Den Leader der Bundesliga plagen vor dem Achtelfinal-Hinspiel bei Lazio Rom Personalsorgen.

Hansi Flick und die Bayern zeigten zuletzt Schwächen in der Bundesliga (FOTO: KEYSTONE/AP/Andreas Schaad)
Hansi Flick und die Bayern zeigten zuletzt Schwächen in der Bundesliga (FOTO: KEYSTONE/AP/Andreas Schaad)

Hansi Flick ist derzeit nicht zu beneiden. Der Trainer von Bayern München durchlebt seine schwierigste Phase, seit er im November 2019 als Nachfolger von Niko Kovac vom Assistenz- zum Cheftrainer aufgestiegen ist. Nach einer perfekten ersten Saison, häuften sich beim Titelverteidiger in der Champions League seit dem Jahreswechsel die Probleme.

Im deutschen Cup schieden die Bayern gegen das Zweitklassige Holstein Kiel aus, in der Bundesliga näherte sich RB Leipzig bis auf zwei Punkte, nachdem die Bayern zuletzt gegen Bielefeld (3:3) und Frankfurt (1:2) sieglos geblieben waren. Einer der Gründe für die sportliche Baisse ist die Personalsituation. In Rom fehlen Thomas Müller, Serge Gnabry, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso und Douglas Costa. Immerhin dürfte Leon Goretzka nach seiner Covid-19-Erkrankung wieder in die Startformation zurückkehren.

Lazio gegen Bayern ist auch das Duell der beiden letztjährigen Liga-Torschützenkönige Ciro Immobile (36 Tore) und Robert Lewandowski (34). Der Pole ist mit 26 Treffern auf dem besten Weg, zum vierten Mal die Torjägerkanone der Bundesliga zu gewinnen. Immobile traf für den Tabellenfünften in der Serie A in der Meisterschaft 14 Mal und in der Vorrunde der Champions League fünf Mal.

Auf Augenhöhe dürften sich Atlético Madrid und Chelsea in Bukarest begegnen. Der Leader der spanischen Meisterschaft holte aus den letzten vier Spielen nur fünf Punkte. Chelsea befindet sich dagegen seit dem Trainerwechsel im Aufwind. Unter dem Deutschen Thomas Tuchel resultierten in sieben Spielen fünf Siege und zwei Remis.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden
International

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden

Die Überwachung des iranischen Atomprogramms darf aus Sicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nicht zum Spielball der Diplomatie werden.

Sánchez verurteilt neue Krawall-Nacht in Spanien:
International

Sánchez verurteilt neue Krawall-Nacht in Spanien: "Inakzeptabel"

Nach zwei ruhigen Nächten hat es in Spanien bei Protesten gegen die Festnahme eines Musikers wegen Beleidigung des Königshauses erneut Ausschreitungen gegeben. Dabei seien am späten Samstagabend in Barcelona 13 Menschen festgenommen worden, teilte die katalanische Polizei am Sonntag auf Twitter mit. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez verurteilte die Ausschreitungen bei den Demonstrationen für mehr Meinungs- und Künstlerfreiheit. "Vandalismus und Gewalt" seien "inakzeptabel", schrieb der sozialistische Politiker im sozialen Netzwerk. Sánchez hatte zuvor einen besseren Schutz der Meinungsfreiheit versprochen.

Ärmel hoch: Okonjo-Iweala will frischen Wind in die WTO bringen
Wirtschaft

Ärmel hoch: Okonjo-Iweala will frischen Wind in die WTO bringen

Die Welthandelsorganisation WTO erhält erstmals eine Chefin: Ngozi Okonjo-Iweala aus Nigeria ist Spezialistin für Entwicklungsfragen und sieht Handel als Motor für Wohlstand.

Ständeratspräsident: Mit Tiraden lässt sich Virus nicht vertreiben
Schweiz

Ständeratspräsident: Mit Tiraden lässt sich Virus nicht vertreiben

Ständeratspräsident Alex Kuprecht (SVP) hat zu Beginn der Frühlingssession an den Anstand und die Zuversicht in der Bevölkerung appelliert. Mit Tiraden lasse sich das Virus nicht vertreiben, sagte der Schwyzer.