Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln


Roman Spirig
Schwingen / 11.08.19 20:24

Der Schlussgang-Teilnehmer Samuel Giger gewinnt zum dritten Mal das Bergkranzfest auf der Schwägalp, ex aequo mit Daniel Bösch. Beim Berner Kantonalen siegte Matthias Aeschbacher.

Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)

Weil im Schlussgang Samuel Giger und Marcel Mathis stellten, gab es beim letzten Bergfest der Saison zwei Sieger. Giger belegte Rang 1a, Daniel Bösch Rang 1b. Für beide war es der dritte Schwägalp-Triumph.

Nach fünf vorangegangenen Siegen konnte sich Samuel Giger mit 49,25 Punkten zu Buche stehend zuletzt im Schlussgang gegen Marcel Mathis einen Gestellten leisten. Entsprechend verhalten endete der Schlussgang ohne Entscheidung. Für Giger war es der 15. Kranzfestsieg, der fünfte an einem Bergfest und der dritte auf der Schwägalp nach 2016 und 2018. Profiteur der gestellten Schlussganges war Daniel Bösch, der zu Giger aufschloss. Bösch siegte ebenfalls zum dritten Mal nach 2015 und 2017. Der Unspunnensieger von 2011 verlor zum Auftakt gegen Marcel Mathis, ehe er fünf Siege aneinanderreihte. Im letzten Gang bezwang er den aufstrebenden Michael Gwerder.

Obwohl die Innerschweizer nicht mit ihrer ersten Garnitur antraten - unter anderen fehlten Pirmin Reichmuth, Joel Wicki, Benji von Ah, Sven Schurtenberger, Christian Schuler, Andi Imhof oder Andreas Ulrich - wirbelten sie ständig an der Spitze mit. Dies spricht nicht für die Breite des Nordostschweizer Verbandes. Aus NOS-Sicht bleibt zu hoffen, dass Armon Orlik in Zug wieder mittun kann. Der Maienfelder fiel nach dem 1. Gang aus. Er erlitt beim Einlaufen einen Zwick im Rücken.

Matthias Aeschbacher ist bereit für das Eidgenössische Schwingfest in zwei Wochen in Zug. Dank fünf Siegen und einem Gestellten gewann der Emmentaler zum ersten Mal das Berner Kantonalfest. "Das ist mein grösster Erfolg der Laufbahn", sagte er. Nachdem er zuvor fünf Siege in Serie gefeiert hatte, ging er im Schlussgang gegen Schwingerkönig Matthias Glarner kein Risiko ein und stellte nach 14 Minuten.

Glarner überraschte trotz des verpassten Sieges. Es zeigte seine mit Abstand beste Leistung seit dem Sturz von der Gondel im Juni 2017. Phasenweise wirkte er gegen starke Gegner - er bodigte unter anderen Remo Käser und Fabian Staudenmann - fast wieder so unwiderstehlich wie am Eidgenössischen 2016 in Estavayer. Und noch hat der Meiringer bis zum Eidgenössischen in Zug zwei Wochen Zeit.

Christian Stucki hingegen überzeugte nicht. Er verlor gegen Bernhard Kämpf im zweiten Gang und musste sich zudem im fünften Gang gegen Kilian von Weissenfluh mit einem Gestellten zufrieden geben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Atlanta Braves folgen den Houston Astros in die World Series
Sport

Die Atlanta Braves folgen den Houston Astros in die World Series

Die Atlanta Braves ziehen zum ersten Mal seit 1999 wieder in die World Series der Major League Baseball ein.

Capela und die Hawks kassieren erste Niederlage
Sport

Capela und die Hawks kassieren erste Niederlage

Clint Capela und die Atlanta Hawks kassieren in der NBA im zweiten Saisonspiel die erste Niederlage. Sie unterliegen auswärts den Cleveland Cavaliers 95:101.

US-Ikonen unter sich: Der
International

US-Ikonen unter sich: Der "Boss" und sein Freund Barack in Buchform

Zwei Männer hinter Mikrofonen, der eine mit Gitarre, der andere ganz lässig mit übereinander geschlagenen Beinen in einen Bürostuhl gelehnt. Sie lächeln sich an, man spürt die gemeinsame Wellenlänge. Das eindrucksvolle Bild ist eines der ersten von Hunderten in "Renegades. Born in the USA" (ab 26. Oktober), dem Buch von Ex-Präsident Barack Obama (60) und Rock-Superstar Bruce Springsteen (72), dessen berühmter Song den Untertitel liefert.

Khashoggis Verlobte Cengiz kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien
International

Khashoggis Verlobte Cengiz kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien

Die Verlobte des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi, Hatice Cengiz, hat die politische Folgenlosigkeit seines Todes kritisiert. "Selbst jetzt, wo die ganze Welt die Wahrheit über das kennt, was passiert ist, scheint das nicht genug zu sein", schrieb Cengiz in einem Beitrag für die italienische Zeitung "La Stampa". Politische Machthaber in der Welt hätten den Mord zwar verurteilt, doch das scheine kaum Bedeutung zu haben.