Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln


Roman Spirig
Schwingen / 11.08.19 20:24

Der Schlussgang-Teilnehmer Samuel Giger gewinnt zum dritten Mal das Bergkranzfest auf der Schwägalp, ex aequo mit Daniel Bösch. Beim Berner Kantonalen siegte Matthias Aeschbacher.

Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)

Weil im Schlussgang Samuel Giger und Marcel Mathis stellten, gab es beim letzten Bergfest der Saison zwei Sieger. Giger belegte Rang 1a, Daniel Bösch Rang 1b. Für beide war es der dritte Schwägalp-Triumph.

Nach fünf vorangegangenen Siegen konnte sich Samuel Giger mit 49,25 Punkten zu Buche stehend zuletzt im Schlussgang gegen Marcel Mathis einen Gestellten leisten. Entsprechend verhalten endete der Schlussgang ohne Entscheidung. Für Giger war es der 15. Kranzfestsieg, der fünfte an einem Bergfest und der dritte auf der Schwägalp nach 2016 und 2018. Profiteur der gestellten Schlussganges war Daniel Bösch, der zu Giger aufschloss. Bösch siegte ebenfalls zum dritten Mal nach 2015 und 2017. Der Unspunnensieger von 2011 verlor zum Auftakt gegen Marcel Mathis, ehe er fünf Siege aneinanderreihte. Im letzten Gang bezwang er den aufstrebenden Michael Gwerder.

Obwohl die Innerschweizer nicht mit ihrer ersten Garnitur antraten - unter anderen fehlten Pirmin Reichmuth, Joel Wicki, Benji von Ah, Sven Schurtenberger, Christian Schuler, Andi Imhof oder Andreas Ulrich - wirbelten sie ständig an der Spitze mit. Dies spricht nicht für die Breite des Nordostschweizer Verbandes. Aus NOS-Sicht bleibt zu hoffen, dass Armon Orlik in Zug wieder mittun kann. Der Maienfelder fiel nach dem 1. Gang aus. Er erlitt beim Einlaufen einen Zwick im Rücken.

Matthias Aeschbacher ist bereit für das Eidgenössische Schwingfest in zwei Wochen in Zug. Dank fünf Siegen und einem Gestellten gewann der Emmentaler zum ersten Mal das Berner Kantonalfest. "Das ist mein grösster Erfolg der Laufbahn", sagte er. Nachdem er zuvor fünf Siege in Serie gefeiert hatte, ging er im Schlussgang gegen Schwingerkönig Matthias Glarner kein Risiko ein und stellte nach 14 Minuten.

Glarner überraschte trotz des verpassten Sieges. Es zeigte seine mit Abstand beste Leistung seit dem Sturz von der Gondel im Juni 2017. Phasenweise wirkte er gegen starke Gegner - er bodigte unter anderen Remo Käser und Fabian Staudenmann - fast wieder so unwiderstehlich wie am Eidgenössischen 2016 in Estavayer. Und noch hat der Meiringer bis zum Eidgenössischen in Zug zwei Wochen Zeit.

Christian Stucki hingegen überzeugte nicht. Er verlor gegen Bernhard Kämpf im zweiten Gang und musste sich zudem im fünften Gang gegen Kilian von Weissenfluh mit einem Gestellten zufrieden geben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bayern gegen internationale Leipziger
Sport

Deutsche Bayern gegen internationale Leipziger

Bayern München gegen Leipzig ist am Samstag um 18.30 Uhr das Schlager- und Spitzenspiel der 10. Runde der deutschen Bundesliga. Leader Bayern liegt zwei Punkte vor den zweitplatzierten Ostdeutschen.

Berufsschulstrategie: Kritik am Bildungsdepartement
Regional

Berufsschulstrategie: Kritik am Bildungsdepartement

Der St. Galler Kantonsrat hat auf Pläne des Bildungsdepartements reagiert, in Rorschach ein Kompetenzzentrum für Gesundheitsberufe aufzubauen. In einer Motion wird verlangt, dass vor solchen Beschlüssen ein Gesamtkonzept vorliegen muss.

Österreicher sollen sich auf Coronavirus testen lassen
International

Österreicher sollen sich auf Coronavirus testen lassen

In Österreich sollen Massentests die Ausbreitung des Coronavirus wirkungsvoll eindämmen. Am Freitag startet das Projekt in grossem Stil in den Bundesländern Wien, Tirol und Vorarlberg.

Bentley hat für harten Brexit Antonow-Jets in der Hinterhand
Wirtschaft

Bentley hat für harten Brexit Antonow-Jets in der Hinterhand

Der Luxusautobauer Bentley will notfalls auf den Luftweg ausweichen, um im Falle eines ungeordneten EU-Austritts Grossbritanniens Lieferengpässe zu vermeiden. Die britische VW-Tochter hat dafür Frachtmaschinen vom Typ Antonow gebucht.