Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln


Roman Spirig
Schwingen / 11.08.19 20:24

Der Schlussgang-Teilnehmer Samuel Giger gewinnt zum dritten Mal das Bergkranzfest auf der Schwägalp, ex aequo mit Daniel Bösch. Beim Berner Kantonalen siegte Matthias Aeschbacher.

Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
Schwägalp und Berner Kantonales: Giger, Bösch und Aeschbacher jubeln (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)

Weil im Schlussgang Samuel Giger und Marcel Mathis stellten, gab es beim letzten Bergfest der Saison zwei Sieger. Giger belegte Rang 1a, Daniel Bösch Rang 1b. Für beide war es der dritte Schwägalp-Triumph.

Nach fünf vorangegangenen Siegen konnte sich Samuel Giger mit 49,25 Punkten zu Buche stehend zuletzt im Schlussgang gegen Marcel Mathis einen Gestellten leisten. Entsprechend verhalten endete der Schlussgang ohne Entscheidung. Für Giger war es der 15. Kranzfestsieg, der fünfte an einem Bergfest und der dritte auf der Schwägalp nach 2016 und 2018. Profiteur der gestellten Schlussganges war Daniel Bösch, der zu Giger aufschloss. Bösch siegte ebenfalls zum dritten Mal nach 2015 und 2017. Der Unspunnensieger von 2011 verlor zum Auftakt gegen Marcel Mathis, ehe er fünf Siege aneinanderreihte. Im letzten Gang bezwang er den aufstrebenden Michael Gwerder.

Obwohl die Innerschweizer nicht mit ihrer ersten Garnitur antraten - unter anderen fehlten Pirmin Reichmuth, Joel Wicki, Benji von Ah, Sven Schurtenberger, Christian Schuler, Andi Imhof oder Andreas Ulrich - wirbelten sie ständig an der Spitze mit. Dies spricht nicht für die Breite des Nordostschweizer Verbandes. Aus NOS-Sicht bleibt zu hoffen, dass Armon Orlik in Zug wieder mittun kann. Der Maienfelder fiel nach dem 1. Gang aus. Er erlitt beim Einlaufen einen Zwick im Rücken.

Matthias Aeschbacher ist bereit für das Eidgenössische Schwingfest in zwei Wochen in Zug. Dank fünf Siegen und einem Gestellten gewann der Emmentaler zum ersten Mal das Berner Kantonalfest. "Das ist mein grösster Erfolg der Laufbahn", sagte er. Nachdem er zuvor fünf Siege in Serie gefeiert hatte, ging er im Schlussgang gegen Schwingerkönig Matthias Glarner kein Risiko ein und stellte nach 14 Minuten.

Glarner überraschte trotz des verpassten Sieges. Es zeigte seine mit Abstand beste Leistung seit dem Sturz von der Gondel im Juni 2017. Phasenweise wirkte er gegen starke Gegner - er bodigte unter anderen Remo Käser und Fabian Staudenmann - fast wieder so unwiderstehlich wie am Eidgenössischen 2016 in Estavayer. Und noch hat der Meiringer bis zum Eidgenössischen in Zug zwei Wochen Zeit.

Christian Stucki hingegen überzeugte nicht. Er verlor gegen Bernhard Kämpf im zweiten Gang und musste sich zudem im fünften Gang gegen Kilian von Weissenfluh mit einem Gestellten zufrieden geben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biel dreht nach schwachem Start auf
Sport

Biel dreht nach schwachem Start auf

Der EHC Biel festigt seinen 2. Platz mit einem 4:2-Heimsieg gegen Fribourg-Gottéron. Mit seinem 3:2 in der 45. Minute macht Captain Gaëtan Haas die Wende perfekt.

Letztes Opfer der Erdrutsch-Katastrophe auf Ischia gefunden
International

Letztes Opfer der Erdrutsch-Katastrophe auf Ischia gefunden

Mehr als eine Woche nach den heftigen Unwettern und Erdrutschen auf Ischia haben die Einsatzkräfte die letzte noch vermisste Person tot gefunden. Die Opferzahl stieg damit auf zwölf.

Credit Suisse-Aktionäre zeichnen 98,2 Prozent der neuen Aktien
Wirtschaft

Credit Suisse-Aktionäre zeichnen 98,2 Prozent der neuen Aktien

Die Aktionäre der Credit Suisse haben im Rahmen des Bezugsrechtsangebots 98,2 Prozent der angebotenen neuen Aktien gezeichnet. Die restlichen neuen Aktien sollen am Markt zum Ausgabepreis oder darüber verkauft werden.

Neue Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern
Schweiz

Neue Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Frauen verdienen immer noch weniger als Männer. Vor allem zwischen Müttern und Männern öffnet sich die Lohnschere. Es gibt weiterhin Branchen, in denen Frauen untervertreten sind. Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion will daher mehr Frauen für technologische Berufe begeistern.