Schweden: Zwei Wochen Zeit für Kristerssons Regierungsbildung


News Redaktion
International / 28.09.22 13:36

Auf dem Weg zu einer neuen Regierung in Schweden hat der Konservative Ulf Kristersson wie von ihm gewünscht zwei Wochen Verhandlungszeit erhalten.

dpatopbilder - Der Konsverative Ulf Kristersson konnte die Parlamentswahl in Schweden am 11. September gewinnen und bekommt nun zwei Wochen Zeit, um eine Regierung zu bilden. Foto: Fredrik Sandberg/TT News Agency via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/TT News Agency via AP/Fredrik Sandberg)
dpatopbilder - Der Konsverative Ulf Kristersson konnte die Parlamentswahl in Schweden am 11. September gewinnen und bekommt nun zwei Wochen Zeit, um eine Regierung zu bilden. Foto: Fredrik Sandberg/TT News Agency via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/TT News Agency via AP/Fredrik Sandberg)

Parlamentspräsident Andreas Norlén gewährte ihm am Mittwoch nach einem Treffen zum Stand der Dinge eine Frist bis zum 12. Oktober. Bereits am 5. Oktober soll Kristersson bei ihm Zwischenbericht erstatten, wie Norlén mitteilte.

Zuvor hatte Kristersson auf einer Pressekonferenz in Stockholm berichtet, Norlén vorgeschlagen zu haben, zwei Wochen Sondierungszeit zu erhalten. Es laufe gut, viele Dinge müssten aber diskutiert werden, ehe eine Regierungsgrundlage fertig sei.

Ein konservativ-rechter Vier-Parteien-Block einschliesslich der rechtspopulistischen Schwedendemokraten hatte bei der Parlamentswahl in Schweden am 11. September eine knappe Mehrheit von 176 der 349 Sitze erreicht. Acht Tage später hatte Norlén Kristersson den Auftrag erteilt, sich an der Bildung einer neuen Regierung zu versuchen. Eine Frist hatte ihm Norlén dabei nicht mitgegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Taiwans Präsidentin Tsai ruft Demokratien zur Zusammenarbeit auf
International

Taiwans Präsidentin Tsai ruft Demokratien zur Zusammenarbeit auf

Anlässlich eines Besuchs britischer Parlamentarier hat Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen demokratische Staaten zur Zusammenarbeit aufgerufen. Demokratische Länder sollten angesichts der Expansion autoritärer Staaten "mehr als je zuvor zusammenrücken", sagte Tsai, als sie am Freitag die britische Delegation in Taipeh empfing. "Wir sollten zusammenarbeiten, um unsere gemeinsamen Werte zu schützen", sagte die Präsidentin der Inselrepublik weiter.

Die USA fordern die Niederlande
Sport

Die USA fordern die Niederlande

Ein Schützenfest ist im ersten Achtelfinal am Samstagnachmittag nicht zu erwarten. Sowohl die Niederlande als auch die USA stehen defensiv solid, tun sich in der Offensive aber bisher schwer.

Zwölftes Double-Double für Capela
Sport

Zwölftes Double-Double für Capela

Clint Capela und das NBA-Team der Atlanta Hawks gewinnen in der Nacht zum Samstag das Heimspiel gegen die Denver Nuggets 117:109.

Kamerun glaubt an seine kleine Chance
Sport

Kamerun glaubt an seine kleine Chance

Ein Exploit gegen den Rekordweltmeister und Schützenhilfe von Serbien gegen die Schweiz: Kamerun geht mit kleinen Chancen auf den Vorstoss in die Achtelfinals ins letzte Gruppenspiel gegen Brasilien.