Schwedische Regierungschefin: Gespräche mit der Türkei gehen weiter


News Redaktion
International / 23.05.22 17:41

Nach dem türkischen Veto zum Start des Aufnahmeverfahrens von Schweden und Finnland in die Nato gehen die Gespräche zwischen den nordischen Ländern und der Türkei weiter.

dpatopbilder - Magdalena Andersson, Ministerpräsidentin von Schweden, spricht während einer Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Moderaten Sammlungspartei Kristersson. Foto: Henrik Montgomery/Tt/TT News Agency/AP/dpa (FOTO: Keystone/TT News Agency/AP/Henrik Montgomery/Tt)
dpatopbilder - Magdalena Andersson, Ministerpräsidentin von Schweden, spricht während einer Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Moderaten Sammlungspartei Kristersson. Foto: Henrik Montgomery/Tt/TT News Agency/AP/dpa (FOTO: Keystone/TT News Agency/AP/Henrik Montgomery/Tt)

"Es ist gut, dass wir diesen Dialog fortsetzen können, aber es wird sicher etwas Zeit brauchen", sagte die schwedische Regierungschefin Magdalena Andersson am Montag der Nachrichtenagentur TT. Nach dem "guten Gespräch", das sie am Wochenende mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geführt habe, würden die bilateralen und trilateralen Gespräche in naher Zukunft fortgesetzt.

Zuvor hatte der finnische Aussenminister Pekka Haavisto dem finnischen Rundfunksender Yle gesagt: "Ich bin optimistisch, dass wir eine Lösung für das Problem finden, aber es kann dauern." Als mögliche Frist nannte Haavisto den Nato-Gipfel in Madrid Ende Juni.

Die Türkei wirft Schweden unter anderem vor, "terroristische Gruppierungen" zu unterstützen. Sie bezieht sich dabei auf die Kurden-Miliz YPG in Syrien. Nach einer türkischen Militäroffensive gegen die YPG 2019 hatten unter anderem Schweden, Finnland und Deutschland Waffenexporte an die Türkei beschränkt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berner Gericht verurteilt Rocker zu teils langen Freiheitsstrafen
Schweiz

Berner Gericht verurteilt Rocker zu teils langen Freiheitsstrafen

Im Berner Rockerprozess hat das Gericht am Donnerstag teils lange Freiheitsstrafen verhängt. Der eine Hauptangeklagte wurde zu acht Jahren wegen vorsätzlicher versuchter Tötung verurteilt.

Elefantenbulle stirbt in Zoo Zürich an Herpes-Virus
Schweiz

Elefantenbulle stirbt in Zoo Zürich an Herpes-Virus

Der zweijährige Elefantenbulle Umesh ist am Dienstagabend im Zoo Zürich gestorben. Er litt an einer für Elefanten typischen Infektion mit einem Herpesvirus. Diese ist vor allem für Jungtiere gefährlich.

Fiala wechselt zu den Los Angeles Kings
Sport

Fiala wechselt zu den Los Angeles Kings

Kevin Fiala wechselt von Minnesota Wild zu den Los Angeles Kings. Der St. Galler bleibt somit im Westen und wird dort nach Nashville (2014 bis 2019) und Minnesota einen dritten Verein kennenlernen.

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt
Schweiz

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt

Ein zweistöckiger Holzschuppen in Landquart (GR) ist in der Nacht auf Mittwoch weitgehend abgebrannt. Die Brandursache wird ermittelt.