Schwedische Sicherheitsanalyse: Höhere Sicherheit bei Nato-Beitritt


News Redaktion
International / 13.05.22 12:38

Eine mit Spannung erwartete Sicherheitsanalyse hat in Schweden Vorteile eines Nato-Beitritts des bislang bündnisfreien Landes aufgezeigt.

ARCHIV - Auf diesem von den schwedischen Streitkräften am 25.08.2020 zur Verfügung gestellten Foto bereiten sich Truppen in der Ostseeregion vor. Foto: Joel Thungren/Swedish Armed Forces/TT News Agency/AP/dpa (FOTO: Keystone/Swedish Armed Forces/TT News Agency/AP/Joel Thungren)
ARCHIV - Auf diesem von den schwedischen Streitkräften am 25.08.2020 zur Verfügung gestellten Foto bereiten sich Truppen in der Ostseeregion vor. Foto: Joel Thungren/Swedish Armed Forces/TT News Agency/AP/dpa (FOTO: Keystone/Swedish Armed Forces/TT News Agency/AP/Joel Thungren)

"Eine schwedische Nato-Mitgliedschaft würde die Schwelle für militärische Konflikte erhöhen und damit einen konfliktpräventiven Effekt in Nordeuropa haben", heisst es in der am Freitag veröffentlichten Analyse.

Eine klare Empfehlung für oder gegen einen Beitritt zu dem Verteidigungsbündnis liefert das Dokument zwar nicht. Es gilt aber als Grundlage für einen Beschluss des skandinavischen EU-Landes zu einer möglichen Nato-Mitgliedschaft.

"Wir stellen fest, dass die Russland-Krise strukturell, systematisch und langwierig ist", bilanzierte Aussenministerin Ann Linde bei der Vorstellung des Berichts, den die Parlamentsparteien zusammen mit der Regierung verfasst haben. Dies liege der gesamten Analyse zugrunde. Die grösste Folge einer möglichen Nato-Mitgliedschaft wäre, dass Schweden unter die kollektive Sicherheit des Bündnisses kommen würde.

Schweden würde mit einer Mitgliedschaft nicht nur seine eigene Sicherheit stärken, sondern auch zur Sicherheit gleichgesinnter Nachbarländer beitragen, heisst es in dem Bericht. Die Aussicht auf eine Nato-Aufnahme würde Schweden Sicherheitsgarantien geben, die ohne Mitgliedschaft nicht gegeben seien.

Ein Nachteil eines schwedischen Beitritts wäre demnach, dass Russland negativ darauf reagieren dürfte. Als am wahrscheinlichsten werden Versuche betrachtet, die Öffentlichkeit und Entscheidungsträger in Schweden zu beeinflussen. Auch Cyberangriffe seien denkbar.

Schweden ist traditionell bündnisfrei, könnte aber angesichts des Ukraine-Krieges wie das benachbarte Finnland umschwenken. Die in einer Minderheitsregierung regierenden Sozialdemokraten von Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson wollen am Sonntag einen Beschluss zu ihrer eigenen Position in der Nato-Frage fassen. Sprechen sie sich für einen Beitritt aus, könnte ein entsprechender schwedischer Antrag womöglich schon am Tag darauf gestellt werden.

Verfasst worden ist die Sicherheitsanalyse von den acht schwedischen Reichstagsparteien und der Regierung. Die Nato-kritischen Grünen und Linken hatten als einzige Einwände gegen die Schlusssätze der Analyse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Erdbeer-Saison startet in den nächsten Wochen
Schweiz

Schweizer Erdbeer-Saison startet in den nächsten Wochen

In den nächsten Wochen startet die Erdbeer-Saison in der Schweiz. Während dreier Wochen werden jeweils mehr als 1000 Tonnen der süssen Frucht hierzulande geerntet und garantieren in dieser Zeit die Vollversorgung.

Mitfavorit Alcaraz mit geglücktem Start
Sport

Mitfavorit Alcaraz mit geglücktem Start

Der Jungstar Carlos Alcaraz lässt sich bei seinem ersten Auftritt im grossen Court Philippe-Chatrier von Paris nicht lumpen und gewinnt überzeugend.

Mehr Monarchfalter überwintern in Mexikos Wäldern
International

Mehr Monarchfalter überwintern in Mexikos Wäldern

In den vergangenen Monaten haben wieder mehr Monarchfalter als ein Jahr zuvor in Mexiko überwintert. Das zeigte ein nach Saisonende veröffentlichter Bericht des Umweltministeriums am Dienstag. Nach ihrer rund 4000 Kilometer langen Wanderung aus den USA und Kanada besiedelten sie 35 Prozent mehr Waldfläche in ihren mexikanischen Winterquartieren. Derzeit fliegen die Schmetterlinge zurück gen Norden.

Verlagerung von stationär zu ambulant funktioniert laut Evaluation
Schweiz

Verlagerung von stationär zu ambulant funktioniert laut Evaluation

Der Verlagerungstrend im Gesundheitswesen vom stationären in den ambulanten Bereich findet statt. Eine Evaluation hat aber auch Effizienzverluste festgestellt, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag mitteilte.