Schweigeminute für Sala im Europacup


Roman Spirig
Sport / 12.02.19 12:28

Mit einer Schweigeminute bei den Spielen der Champions League und der Europa League wird in dieser Woche des verstorbenen argentinischen Profis Emiliano Sala gedacht. Zudem haben die Klubs die Möglichkeit, Trauerflor zu tragen.

Schweigeminute für Sala im Europacup  (Foto: KEYSTONE / AP / CHRISTOPHE ENA)
Schweigeminute für Sala im Europacup (Foto: KEYSTONE / AP / CHRISTOPHE ENA)

"Ich bin tief traurig, dass sein Leben in so jungem Alter so grausam genommen wurde und bitte alle Fans des Kontinents, ihm in den nächsten Tagen ihren Respekt zu erweisen", wird UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Mitteilung des europäischen Verbandes zitiert.

Der 28-jährige Sala war bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal vor drei Wochen ums Leben gekommen. Er wollte von Frankreich aus zu seinem neuen Verein Cardiff City nach Wales fliegen. Zuvor war Sala für den FC Nantes aktiv gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.