Schweiz bewirbt sich um Männer-EM 2026 und 2028


News Redaktion
Sport / 11.05.21 14:36

Die Schweiz bewirbt sich anders als zunächst vorgesehen alleine um die Austragungen der Handball-EM der Männer 2026 und 2028. Zunächst war eine Kandidatur zusammen mit Frankreich geplant.

Die Schweiz will die zweite EM nach 2006 organisieren (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Schweiz will die zweite EM nach 2006 organisieren (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Austragungsorte wären Zürich, Basel, Genf und Lausanne. Als Konkurrenten gehen die skandinavische Bewerbung mit Dänemark, Schweden und Norwegen (2026 und 2028) sowie die Kandidatur Spanien/Portugal (2028) ins Rennen.

Die beiden Europameisterschaften werden Mitte November vergeben. In der Schweiz fand eine Männer-EM bisher einmal statt (2006). 2018 scheiterten die Schweizer gemeinsam mit Dänemark mit ihrer Bewerbung für das Turnier 2024.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spanien eröffnet das Turnier in Sevilla gegen Schweden
Sport

Spanien eröffnet das Turnier in Sevilla gegen Schweden

Die Vorbereitung von Spanien und Schweden auf die Partie am Montag im Olympiastadion von Sevilla wurde durch Corona-Fälle teilweise massiv beeinträchtigt.

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich
International

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

Die republikanische US-Kongressabgeordnete Marjorie Taylor Green hat sich für Vergleiche zwischen Schutzmassnahmen in der Corona-Pandemie und der Judenverfolgung durch die Nazis entschuldigt.

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel
Schweiz

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel

Wenige Stunden vor dem historischen Treffen der Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin in Genf ist es in den Strassen relativ ruhig geblieben. Mit Ausnahme einiger weniger Kreuzungen blieb der Verkehr flüssig, wie ein Genfer Polizeisprecher sagte.

Zürcher Obergericht verurteilt
Schweiz

Zürcher Obergericht verurteilt "Carlos" zu Freiheitsstrafe

Das Zürcher Obergericht hat "Carlos" am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Verwahrt wird er nicht. Der 25-Jährige war angeklagt, weil er im Gefängnis Mithäftlinge und Mitarbeiter angegriffen und teilweise verletzt hatte.