Schweiz erfasst Corona-Sequenzen neu auf einer zentralen Plattform


News Redaktion
Schweiz / 13.10.21 11:26

Neu führt eine Plattform alle in der Schweiz erhobenen Coronavirus-Gensequenzen zusammen. Ziel ist es, die Überwachung der Virusvarianten und die internationale Forschung zu unterstützen.

Ein Labormitarbeiter bereitet Sars-CoV-2-Proben zur Genomsequenzierung vor: Allein im August wurden schweizweit mehr als 5600 Sequenzen analysiert. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Ein Labormitarbeiter bereitet Sars-CoV-2-Proben zur Genomsequenzierung vor: Allein im August wurden schweizweit mehr als 5600 Sequenzen analysiert. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die aus Sequenzierungen gewonnenen Daten seien nur aussagekräftig, wenn sie so rasch als möglich koordiniert und standardisiert vernetzt würden, teilte das Schweizer Institut für Bioinformatik (SIB) am Mittwoch mit. Die Infrastruktur mit dem Namen Swiss Pathogen Surveillance Platform (SPSP) soll dies, nahezu in Echtzeit, garantieren. Auf der Plattform werden die ermittelten Coronavirus-Sequenzen unter anderem mit dem Datum und Ort des PCR-Tests sowie Geschlecht und Alter der getesteten Person gekoppelt.

Dreimal pro Woche sendet die Plattform die Sars-CoV-2-Informationen an das Bundesamt für Gesundheit (BAG). In Kombination mit anderen Informationen wie Hospitalisierungen und Symptome liesse sich etwa das Profil einer neu auftretenden Mutation bestimmen, hiess es in der Mitteilung.

Die bisher eingegangenen Sequenzen stammten aus fast allen Kantonen. Das bedeutet, dass neue Varianten kaum eine Chance haben, unentdeckt zu bleiben, sagte SPSP-Verantwortliche Aitana Lebrand vom SIB.

Die anonymisierten Genomsequenzen speisen zudem internationale Datenbanken, um die Forschungsgemeinschaft weltweit in ihrer Arbeit zu unterstützen. Solche öffentlich zugänglichen Datenbanken helfen Forschenden etwa, die Pathogenität verschiedenster Virusvarianten zu bestimmen oder Impfstoffe und Behandlungen zu entwickeln.

Vor der Corona-Pandemie zielte die Schweizer Plattform darauf ab, multiresistente Bakterienstämme zu überwachen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Immer mehr Corona-Fälle in Österreich - Lage in Kliniken stabil
International

Immer mehr Corona-Fälle in Österreich - Lage in Kliniken stabil

In Österreich hat sich der Trend zu deutlich steigenden Corona-Zahlen fortgesetzt. Binnen 24 Stunden wurden 3624 Neuinfektionen gezählt, wie das Innen- und Gesundheitsministerium am Sonntag berichteten.

Europäischer Flughafenverband rechnet erst 2025 mit voller Erholung
Wirtschaft

Europäischer Flughafenverband rechnet erst 2025 mit voller Erholung

Der Flughafenverband ACI Europe rechnet erst in vier Jahren, also 2025, mit einer vollständigen Erholung des Flugverkehrs vom Corona-Einbruch.

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri
International

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri

Ein mysteriöses Signal, das von Proxima Centauri zu kommen schien, machte 2020 Schlagzeilen. Nach einer elf Monate dauernden Untersuchung nun die Ernüchterung: Die vom berühmten Parkes Radioteleskop in Australien aufgefangenen Schallwellen sind irdischen Ursprungs.

Dortmund dank Thorgan Hazard weiter
Sport

Dortmund dank Thorgan Hazard weiter

Borussia Dortmund übersteht die Sechzehntelfinals im deutschen Cup ohne grössere Probleme. Der Zweite der Bundesliga schlägt den Letzten der 2. Bundesliga Ingolstadt mit 2:0.