Schweiz exportiert 6000 Schuss Kampfjet-Munition nach Katar


Roman Spirig
Schweiz / 23.09.22 14:00

Die Schweiz exportiert 6000 Schuss 27-Millimeter-Munition für die Bordkanone des europäischen Kampfjets "Eurofighter" an Katar. Der Bundesrat hat am Freitag ein entsprechendes Gesuch bewilligt.

Für die Bordkanone von solchen Eurofighter-Kampfjets liefert die Schweiz Munition nach Katar.(Archivbild von der Dubai-Airshow in den Emiraten) (FOTO: KEYSTONE/AP/KAMRAN JEBREILI)
Für die Bordkanone von solchen Eurofighter-Kampfjets liefert die Schweiz Munition nach Katar.(Archivbild von der Dubai-Airshow in den Emiraten) (FOTO: KEYSTONE/AP/KAMRAN JEBREILI)

Im Rahmen seiner Güterabwägung habe er die in der Gesetzgebung vorgesehenen Beurteilungskriterien berücksichtigt, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Nach Dafürhalten des Bundesrats gibt es keine zwingenden Gründe für ein Verbot dieser Ausfuhr.

Das sieht die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) anders. Dass die Schweiz weiterhin Kriegsmaterial in ein Land exportiere, welches systematisch und schwerwiegend Menschenrechte verletzt, sei aufs Schärfste zu verurteilen, heisst es in einer Mitteilung. "In Katar regiert ein autokratisches, diskriminierendes Regime."

Die Gsoa hält den Bundesrat dazu an, den am 1. Mai 2022 in Kraft getretenen Gegenvorschlag der Korrekturinitiative "endlich ernst zu nehmen und griffige Exportbedingungen für Kriegsmaterial zu beschliessen". Konkret sollten keine Schweizer Waffen an Staaten geliefert werden, die damit ihr Regime gewaltvoll aufrechterhalten könnten.

Katar war im ersten Halbjahr 2022 der wichtigste Abnehmer von Kriegsmaterial aus der Schweiz. Die Exporte nach Katar beliefen sich im ersten Halbjahr insgesamt auf 117,5 Millionen Franken.

Bei den bereits getätigten Exporten nach Katar handelt es sich nach Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hauptsächlich um Flugabwehrsysteme. Sie seien zum Schutz der Stadien im Rahmen der Fussball-Weltmeisterschaft im kommenden Winter beschafft worden.

Katar erhielt beispielsweise acht Kanonen samt Munition. Das Land habe schriftlich garantieren müssen, dass sie nicht an Drittstaaten weitergegeben würden und die Schweiz jederzeit vor Ort prüfen könne, ob die Kanonen vor Ort seien, schrieb das Seco. Die Ausfuhr sei bewilligt worden, weil mit den Flugabwehrsystemen keine Menschenrechtsverletzungen begangen werden könnten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosse Einzelhandelsunternehmen begrenzen Heizung auf 19 Grad
Wirtschaft

Grosse Einzelhandelsunternehmen begrenzen Heizung auf 19 Grad

Wegen drohender Energieknappheit wollen Migros und Coop ab Herbst die Temperatur in ihren Läden und Einkaufszentren auf 19 Grad begrenzen. Diese Massnahmen kommen zum Entscheid hinzu, auf Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten und die Schilder-Beleuchtung zu reduzieren.

Unterhosen beweisen gute Bodenqualität in privaten Gärten
Schweiz

Unterhosen beweisen gute Bodenqualität in privaten Gärten

2000 Unterhosen sind in Schweizer Böden vergraben worden. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Versuchs zeigten die Kleidungsstücke auf, wo die Böden besonders fruchtbar sind. Der Landwirtschaft würde ein besserer Humusaufbau helfen, sagt der Studienleiter.

Parlament öffnet Rettungsschirm für die Axpo
Schweiz

Parlament öffnet Rettungsschirm für die Axpo

Die Axpo kann im äussersten finanziellen Notfall auf bis zu vier Milliarden Franken des Bundes zurückgreifen. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat dem entsprechenden Nachtragskredit zum Budget 2022 zugestimmt.

Zwei Fünftel der Schweizer Vögel vom Aussterben bedroht
Schweiz

Zwei Fünftel der Schweizer Vögel vom Aussterben bedroht

Die Zahl der Vögel nimmt weltweit schnell ab. Fast die Hälfte der Vogelarten haben abnehmende Bestände. Jede achte Vogelart steht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. In der Schweiz sind zwei Fünftel der Vogelarten vom Aussterben bedroht.