Schweiz fällt bei Tabakprävention weiter zurück


News Redaktion
Schweiz / 02.12.22 06:41

Die Schweiz tut zu wenig gegen die Eindämmung des Tabakkonsums. Das stellt die Vereinigung der europäischen Krebsligen fest. In einem europäischen Ranking liegt die Schweiz auf dem zweitletzten Platz.

Die Schweiz liegt bei den Massnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums weit hinten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Schweiz liegt bei den Massnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums weit hinten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz zeigt sich wenig überrascht. Bereits in den letzten Jahren sei die Schweiz in der Rangliste laufend abgerutscht. Gegenüber 2019 habe sie einen weiteren Platz verloren und liege nur noch vor Bosnien-Herzegowina.

Noch vor neun Jahren habe die Schweiz Rang 18 von 37 Plätzen belegt. Die Schweiz bleibe der Favorit der internationalen Tabakkonzerne, schreibt die Arbeitsgemeinschaft kritisch. Sehr schlechte Noten erhält die Schweiz bei den Einschränkungen für die Tabakwerbung.

Folge das Parlament bei der Umsetzung der Volksinitiative dem Bundesrat, werde sich die Schweiz um drei bis vier Plätze im Rating verbessern können. Die Tabaksteuern in der Schweiz seien viel zu tief, so die Arbeitsgemeinschaft weiter.

Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Steueranteil von 75 Prozent empfehle, liege dieser Wert hierzulande bei rund 60 Prozent. Das Parlament werde sich demnächst mit der Teilrevision des Tabaksteuergesetzes beschäftigen. Neu sollen auch E-Zigaretten aus Gründen des Jugendschutzes besteuert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marcel Kollers Al Ahly übersteht 1. Runde
Sport

Marcel Kollers Al Ahly übersteht 1. Runde

Das von Marcel Koller trainierte Al Ahly steht an der Klub-WM in Marokko in der nächsten Runde. Die Ägypter setzen sich gegen Auckland City, den Gewinner der ozeanischen Champions League, 3:0 durch.

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen
International

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen

Die USA haben sich den Zugang zu weiteren vier Militärstützpunkten auf den Philippinen gesichert. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag bei einem Besuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in dem Inselstaat getroffen. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Manila und Washington mit, das so genannte vertiefte Verteidigungsabkommen (EDCA) aus dem Jahr 2014 werde um vier neue Stützpunkte erweitert. Bis jetzt hatten US-Streitkräften durch das Abkommen Zugang zu fünf philippinischen Militärbasen, auf denen Truppen rotierend stationiert werden konnten.

Hoffnung auf ersten Sieg gegen Deutschland
Sport

Hoffnung auf ersten Sieg gegen Deutschland

Deutschland ist für das Schweizer Davis-Cup-Team ein veritabler Angstgegner. In Trier soll es nun mit den Einzelspielern Marc-Andrea Hüsler und Stan Wawrinka zum Auftakt erstmals klappen.

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich
Wirtschaft

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich

Die weltgrösste Schnellrestaurantkette McDonald's hat zum Jahresende trotz höherer Preise ein starkes Wachstum verbucht und deutlich mehr verdient.