Schweiz glückt Start in WM-Vorbereitung gegen Russland


News Redaktion
Sport / 30.04.21 20:10

Die Schweizer Nationalmannschaft startet mit einem Sieg in die WM-Vorbereitung. Beinahe 15 Monate nach dem letzten Ernstkampf setzt sich das Team von Trainer Patrick Fischer gegen Russland 3:1 durch.

Killian Mottet und seine Teamkollegen dürfen sich zum Auftakt in die WM-Vorbereitung gegenseitig abklatschen: Die Schweiz startet mit einem Sieg gegen Russland (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Killian Mottet und seine Teamkollegen dürfen sich zum Auftakt in die WM-Vorbereitung gegenseitig abklatschen: Die Schweiz startet mit einem Sieg gegen Russland (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Für die Differenz zeichneten die Schweizer im letzten Drittel verantwortlich. In der 51. Minute brachte Christoph Bertschy die Einheimischen mit 2:1 zum zweiten Mal in Führung, 229 Sekunden danach erhöhte Inti Pestoni im Powerplay nach schöner Vorarbeit von Janis Moser auf 3:1 (54.). Die Russen ersetzten schon gut dreieinhalb Minuten vor dem Ende Goalie Alexander Samonow durch einen sechsten Feldspieler, am Resultat änderte sich aber nichts mehr.

Fischer freute sich sehr über die Entschlossenheit von Bertschy beim 2:1. Diesbezüglich hätten sie in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, sagt Fischer. Früher nutzten wir solche Chancen nicht und verloren dann am Ende noch. Es ist schön, dass wir im letzten Drittel zusetzen und gewinnen konnten.

Die Schweizer hatten kaum Anlaufzeit benötigt. Zwar starteten die Osteuropäer furios und musste Torhüter Niklas Schlegel schon nach wenigen Sekunden seine Klasse unter Beweis stellen, ab der 5. Minute übernahmen dann aber die Gastgeber weitgehend das Zepter. Die Führung durch Killian Mottet (17.) ging absolut in Ordnung.

Der Stürmer von Fribourg-Gottéron hatte den Treffer in der eigenen Zone mit einem Pass auf Jason Fuchs selber eingeleitet und wurde dann von diesem mit einem herrlichen Querpass bedient, worauf er direkt abzog. Mottet hatte in der abgelaufenen Qualifikation der National League wie Bertschy 23 Mal getroffen. In der 19. Minute scheiterte Alessio Bertaggia in Unterzahl alleine vor Samonow.

Im zweiten Abschnitt lagen die Vorteile auf Seiten der Russen. Hatte das Schussverhältnis in den ersten 20 Minuten 13:6 zu Gunsten der Einheimischen betragen, lautete es im Mittelabschnitt 20:7 für die Osteuropäer. Schlegel wehrte sich lange erfolgreich, in der 29. Minute war aber auch der Keeper des HC Lugano geschlagen, als der zu wenig bedrängte Jewgeni Timkin aus kurzer Distanz einschoss.

Schlegel gelang eine sehr gute Partie - er wehrte 34 Schüsse ab. Im zweiten Drittel hielt er uns im Spiel, lobte ihn Fischer. Schlegel selber sagte, dass er sich sehr gut gefühlt habe. Alle kämpfen um einen Platz im WM-Team, das zeigte jeder Einzelne. Wir versuchten, sie aussen zu halten und den Slot zu kontrollieren, was wir gut machten. Der Abend hätte besser nicht sein können.

Patrick Fischer, war es aufgrund der langen Pause umso wichtiger mit einem Sieg zu starten? Wichtig ist die Art und Weise, wie wir spielen, und das hat mir gefallen. Wenn das Resultat dann auch noch stimmt, ist es umso schöner. Russland ist immer eine harte Nuss. Die Special Teams machten den Unterschied.

Am Samstag treffen die beiden Teams an gleicher Stätte erneut aufeinander. In welchem Bereich sieht Fischer noch das grösste Steigerungspotenzial? Im Forechecking. Das müssen wir noch anschauen. Wir standen zu viel in der neutralen Zone, dort müssen wir noch aktiver sein, damit wir die Beine bewegen können. Wir liessen dort den Russen zu viel Raum.

Schweiz - Russland 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)

Biel. - 50 Zuschauer. - SR Tscherrig/Urban, Wolf/Cattaneo. - Tore: 17. Mottet (Fuchs) 1:0. 29. Timkin (Oschiganow; Kamenew) 1:1. 51. Bertschy (Praplan) 2:1. 54. Pestoni (Janis Moser/Ausschluss Ljamkin) 3:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Russland

Schweiz: Schlegel; Heldner, Frick; Fora, Loeffel; Untersander, Janis Moser; Glauser, Kreis; Ambühl, Walser, Herzog; Fazzini, Corvi, Pestoni; Praplan, Bertschy, Scherwey; Mottet, Fuchs, Bertaggia; Heim.

Russland: Samonow; Martschenko, Jakowlew; Ljamkin, Judin,; Oschiganow Dronow; Chafizullin; Safonow, Schipatschjow, Martschenko; Timkin, Kamenew, Schwets-Rogovoj; Korschkow, Kraschowski, Moisejew; Galimow, Morosow, Podkolsin; Kukschtel.

Bemerkungen: Schweiz ohne van Pottelberghe (Ersatzgoalie) und Berra (überzähliger Goalie). Russland von 56:24 bis 59:33 und ab 59:44 ohne Goalie. - Schüsse: Schweiz 28 (13-7-8); Russland 35 (6-20-9). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/3; Russland 0/3.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Küng verteidigt Strassenmeister-Titel nicht
Sport

Küng verteidigt Strassenmeister-Titel nicht

Stefan Küng verteidigt das Trikot des Schweizer Strassenmeisters nicht. Der 27-jährige Thurgauer verzichtet am nächsten Sonntag in Knutwil LU auf den Start an der nationalen Strassenmeisterschaft.

Harri Pesonen spielt wieder für SCL Tigers
Sport

Harri Pesonen spielt wieder für SCL Tigers

Der Finne Harri Pesonen kehrt zu den SCL Tigers zurück.

Unter- und Oberägeri planen neuen Seeuferweg
Regional

Unter- und Oberägeri planen neuen Seeuferweg

Die Gemeinden Unter- und Oberägeri wollen am Ägerisee entlang einen neuen Weg bauen. Die Verbindung wird teilweise mit einem Steg auf dem See erstellt. Dazu startet nun das Vorprojekt, Ende 2022 sollen die beiden Gemeinden über einen Kredit abstimmen.

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang
Sport

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang

Beim 0:3 in Rom im zweiten Gruppenspiel gegen Italien kassiert die Schweizer Nationalmannschaft eine der heftigsten Niederlagen der letzten Jahre. Die Exponenten reagieren selbstkritisch.