Schweiz hält an Hilfe in Afghanistan trotz Verboten fest


News Redaktion
Schweiz / 22.01.23 01:08

Die Schweiz bleibt in Afghanistan trotz des Verbots von Frauen in Hilfswerken humanitär engagiert. Zurzeit klärt die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) ab, wie sie das Budget von 30 Millionen Franken am effizientesten einsetzen kann.

Für Patricia Danzi, Direktorin der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, kommt es nicht in Frage, dass Frauen nicht weiterhin fürs Deza in Afghanistan arbeiten dürfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Für Patricia Danzi, Direktorin der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, kommt es nicht in Frage, dass Frauen nicht weiterhin fürs Deza in Afghanistan arbeiten dürfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

"Jetzt, wo es am schwierigsten ist, brauchen sie uns am meisten", sagte Deza-Chefin Patricia Danzi im Interview mit der "NZZ am Sonntag". Zentral sei es, dass auch Frauen weiterhin für Hilfswerke arbeiten könnten.

Es sei daher möglich, dass ein Teil der Gelder vermehrt in Regionen eingesetzt werden, wohin Afghaninnen und Afghanen flüchteten, wie beispielsweise in Pakistan.

Das Schweizer Deza-Büro wird weiterhin aus Pakistan arbeiten. Die Rückkehr des Büros in die afghanische Hauptstadt Kabul ist laut Danzi an Bedingungen wie regelmässige kommerzielle Flüge und eine funktionierende medizinische Versorgung geknüpft. Das Haus in Kabul stehe noch. "Die Taliban haben einen Zettel an die Tür gehängt, auf dem steht, dass unsere diplomatische Mission nicht betreten werden darf", sagte Danzi.

Nachdem die Taliban ein Verbot von Frauen bei der Arbeit von Nichtregierungsorganisationen gefordert hatte, zeigten sich mehrere Schweizer Hilfswerke besorgt. Darunter etwa das Kinderhilfswerk Terre des hommes. Hebammen, Ärztinnen und Sozialarbeiterinnen würden an der Arbeit gehindert, teilte das Hilfswerk Ende Dezember mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz sendet 80 Spezialisten in die Türkei wegen Erdbeben
Schweiz

Schweiz sendet 80 Spezialisten in die Türkei wegen Erdbeben

Die Schweiz will nach dem schweren Erdbeben 80 Spezialisten zur Katastrophenhilfe in die Türkei senden. Die Abreise sei für Montagabend geplant, teilten die Bundesbehörden am Montag mit.

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien
International

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien

Nach einer der schwersten Erdbebenkatastrophen der letzten Jahrzehnte sind in der Südtürkei und Nordsyrien mehrere Tausend Tote zu befürchten. Die Zahl der Opfer wurde bis zum späten Montagnachmittag mit um die 2400 angegeben. Das tatsächliche Ausmass war aber zunächst nicht absehbar, da wohl noch Hunderte verschüttet waren. Rund 12 000 Menschen in der Türkei und in Syrien wurden nach bisherigen Informationen verletzt.

Helen Mirren übernimmt Hauptrolle in neuem Film
Schweiz

Helen Mirren übernimmt Hauptrolle in neuem Film "Switzerland"

Die britische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Helen Mirren übernimmt die Hauptrolle im geplanten Film "Switzerland" um das Leben der US-Bestsellerautorin Patricia Highsmith. Diese hatte ihren Lebensabend bis zu ihrem Tod 1995 im Tessin verbracht.

Patrick Fischer muss vier Spieler ersetzen
Sport

Patrick Fischer muss vier Spieler ersetzen

Nationaltrainer Patrick Fischer muss für das dritte Turnier in dieser Saison im Rahmen der Euro Hockey Tour diverse Änderungen vornehmen.