Schweiz kassiert höchste WM-Niederlage


News Redaktion
Sport / 06.12.22 22:13

Das 1:6 gegen Portugal im Achtelfinal ist die höchste Schweizer Niederlage an einer WM.

Breel Embolo und Co. am Boden: Höher verlor die Schweiz noch nie an einer WM (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Breel Embolo und Co. am Boden: Höher verlor die Schweiz noch nie an einer WM (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

1966 hatte die Mannschaft von Trainer Alfredo Foni in England in der Vorrunde gegen Westdeutschland mit 0:5 verloren.

Seit 1994 kassierte die Schweiz bis am Dienstagabend nur zwei deutliche WM-Niederlagen. Unter Roy Hodgson verlor sie 1994 den Achtelfinal gegen Spanien mit 0:3 und unter Ottmar Hitzfeld kassierte sie in Brasilien 2014 in der Vorrunde ein 2:5 gegen Frankreich.

Eine höhere Niederlage als 1:6 gab es in der WM-K.o.-Runde in der Nachkriegszeit erst einmal: Das 1:7 von Brasilien im Halbfinal 2014 gegen Deutschland.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biel mit
Sport

Biel mit "Golden Agern", Torgaranten und "Denksportaufgaben"

Der EHC Biel über-performt vor dem Qualifikation-Endspurt mit dem aktuell 2. Rang.

Hoffnung auf ersten Sieg gegen Deutschland
Sport

Hoffnung auf ersten Sieg gegen Deutschland

Deutschland ist für das Schweizer Davis-Cup-Team ein veritabler Angstgegner. In Trier soll es nun mit den Einzelspielern Marc-Andrea Hüsler und Stan Wawrinka zum Auftakt erstmals klappen.

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm
Wirtschaft

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm

Der Chipkonzern Qualcomm bekommt die Flaute im Smartphone-Markt als einer ihrer wichtigsten Zulieferer kräftig zu spüren. Der Umsatz der US-Firma sank im vergangenen Quartal um zwölf Prozent auf rund 9,5 Milliarden Dollar.

Schweizer Konsumentenstimmung erholt sich von 50-Jahres-Tief
Wirtschaft

Schweizer Konsumentenstimmung erholt sich von 50-Jahres-Tief

Die Stimmung der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten hat sich zum Jahresanfang gegenüber dem Rekordtief aus dem letzten Quartal spürbar erholt. Sie ist aber nach wie vor sehr weit unter dem Durchschnitt.