Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu Deutschland, EU- und Efta-Staaten


Redaktion (allgemein)
Schweiz / 05.06.20 16:01

Die Schweiz öffnet am 15. Juni die Grenzen zu den EU- und Efta-Staaten sowie Grossbritannien und nicht nur gegenüber Deutschland, Frankreich und Österreich. Angesichts der Pandemie-Situation erscheine dies möglich, schreibt der Bundesrat.

Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu Deutschland, EU- und Efta-Staaten (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu Deutschland, EU- und Efta-Staaten (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Die Schweiz geht damit am 15. Juni weiter als zunächst beabsichtigt. Schon länger geplant war, die Grenzen zu den Nachbarländern Deutschland, Frankreich und Österreich am 15. Juni zu öffnen.

An einer informellen Videokonferenz der Innenminister der Schengen-Staaten am Freitag hätten zahlreiche Minister den Wunsch geäussert, zur Normalität zurückzukehren, schrieb der Bundesrat. Sie wollten die Kontrollen an den europäischen Binnengrenzen aufheben. Für die Schweiz war Staatssekretär Mario Gattiker an der Konferenz.

Das EJPD wird nun die nötigen Anpassungen in der Covid-Verordnung in Absprache mit dem Innendepartement (EDI), dem Finanzdepartement (EFD) und dem Aussendepartement (EDA) dem Bundesrat beantragen.

Zwischen der Schweiz, Österreich und Deutschland wurden die Einreisebeschränkungen bereits am 16. Mai gelockert. Die Grenzübergänge zwischen der Schweiz sowie Deutschland und Österreich sind seither geöffnet. Es finden lediglich risikobasierte, aber keine systematischen Grenzkontrollen mehr statt.

Aus allen anderen EU- und Efta-Staaten bleibt die Einreise in die Schweiz bis am 15. Juni nur in Ausnahmefällen erlaubt. Einige Länder öffneten schneller: Am vergangenen Mittwoch öffnete das von der Pandemie stark betroffene Nachbarland Italien seine Grenzen für Einreisende. Und Österreich folgte am Donnerstag mit Grenzöffnungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Stimmvolk muss über Velotunnel entscheiden
Schweiz

Zürcher Stimmvolk muss über Velotunnel entscheiden

Der seit vielen Jahren geplante Velotunnel unter dem Zürcher Hauptbahnhof ist einen Schritt weiter: Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Kredit von 27,4 Millionen Franken, um den Tunnel für den Veloverkehr auszubauen. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.

Norwich steigt nach 0:4 gegen West Ham ab
Sport

Norwich steigt nach 0:4 gegen West Ham ab

Die Schweizer Internationalen Timm Klose und Josip Drmic müssen mit Norwich City in die 2. Liga absteigen.

Lieferwagenlenker verursacht in Aathal ZH mehrere Kollisionen
Schweiz

Lieferwagenlenker verursacht in Aathal ZH mehrere Kollisionen

Am frühen Freitagabend hat die Kantonspolizei Zürich in Aathal einen Lieferwagenlenker verhaftet, der zuvor mehrere Kollisionen verursacht hatte. Bei den Verkehrsunfällen wurden drei Personen verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen ins Spital gebracht.

Meistertitel für Real Madrid rückt näher
Sport

Meistertitel für Real Madrid rückt näher

Real Madrid rückt dem ersten Meistertitel seit 2017 mit dem achten Sieg in Folge einen weiteren Schritt näher.