Schweiz soll Ausstieg aus Tierversuchen einleiten


News Redaktion
Schweiz / 22.02.21 10:33

Die Schweiz soll aus der Forschung mit Tierversuchen aussteigen und alternative Modelle fördern. Die Resultate aus Tierexperimenten könnten oft nicht auf den Menschen adaptiert werden, würden aber sinnloses Leid bei Tieren verursachen. Sie gehörten daher ersetzt.

Die Schweiz soll aus der Forschung mit Tierversuchen aussteigen. Das fordert eine am Montag eingereichte Petition. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die Schweiz soll aus der Forschung mit Tierversuchen aussteigen. Das fordert eine am Montag eingereichte Petition. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Das fordern 27 Tier- und Naturschutzorganisationen sowie 13000 Personen in einer am Montag eingereichten Petition. Das Parlament solle sich für eine bessere, human-relevante biomedizinische Forschung ohne Tierversuche einsetzen, wie in der dazugehörigen Mitteilung der Organisation Animalfree Research steht.

Konkret sollen alternative Forschungsmethoden, die für die Menschen relevant sind, ein grösseres Gewicht bekommen. So sollen 50 Prozent der öffentlichen Fördergelder im Bereich Biomedizin in Projekte fliessen, welche ausschliesslich auf Alternativmethoden setzen.

Die Verteilung der Forschungsgelder sei heute unausgewogen, schreibt die Organisation. Derzeit würde von den 400 Millionen Franken des Schweizerischen Nationalfonds für den Bereich Medizin und Biologie knapp ein Drittel in die Grundlagenforschung fliessen, in der am meisten Tierversuche durchgeführt würden. Dem gegenüber stehe das 3R Kompetenzzentrum, das jährlich mit lediglich 3 Millionen Franken unterstützt werde. Das Zentrum hat zum Ziel, Tierversuche in der Forschung zu ersetzen, verringern und verbessern.

Die Forschung mit Tierversuchen trage jedoch kaum zum medizinischen Fortschritt bei, weil sich die Resultate aus Tierversuchen in vielen Fällen nicht reproduzieren oder auf den Menschen übertragen liessen. Es sei längst überfällig, dass die biomedizinische Forschung in der Schweiz ganz auf einen Ausstieg aus dem veralteten und fehleranfälligen Modell ausgelegt werde, schreibt die Organisation.

Die Tier- und Naturschutzorganisationen sowie die Unterzeichnenden der Petition sind mit ihrem Anliegen nicht alleine. Auch der Bundesrat will Tierversuche reduzieren. Mit einem 20 Millionen Franken schweren Forschungsprogramm will der Bundesrat die Anzahl der Tierversuche in der Schweiz reduzieren.

Anfang Februar hat er das neue Nationale Forschungsprogramm Advancing 3R - Tiere, Forschung und Gesellschaft (NFP 79) lanciert. 3R steht dabei für Replacement, Reduction und Refinement. Das Programm ist auf fünf Jahre angelegt und mit 20 Millionen Franken dotiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gebt unsere Helme zurück - Politik und Feuerwehr würdigen Daft Punk
International

Gebt unsere Helme zurück - Politik und Feuerwehr würdigen Daft Punk

Das mit einem Video angedeutete Ende des Elektro-Duos Daft Punk sorgt in Frankreich auf höchster politischer Ebene für grosses Bedauern - allerdings auf ganz humorvolle Weise.

Malojastrasse wegen Lawinengefahr bei Sils i.E gesperrt
Schweiz

Malojastrasse wegen Lawinengefahr bei Sils i.E gesperrt

Wegen Lawinengefahr ist die Malojastrasse zwischen Sils i.E und Plaun da Lej ab sofort täglich zwischen 11.00 Uhr und 18.00 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt. Dies gelte bis zur Entlastung der Lawinenzüge, teilte die Standeskanzlei Graubünden am Freitag mit.

Polizist muss wegen tödlichen Schüssen vor Gericht
Schweiz

Polizist muss wegen tödlichen Schüssen vor Gericht

Ein Polizist, der 2016 in Bex VD einen Kongolesen erschossen hatte, muss sich wegen vorsätzlicher Tötung vor einem Kriminalgericht verantworten. Der Prozess beginnt am 23. März.

Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise
Wirtschaft

Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat sich im Coronavirus-Jahr 2020 besser geschlagen, als weithin zunächst angenommen worden war. Insgesamt gingen die Erlöse um 30 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zurück.