Schweiz strebt gegen Portugal den nächsten Sieg an


News Redaktion
Sport / 22.01.21 05:33

Nach dem hart erkämpften 20:18-Sieg gegen Island wollen die Schweizer Handballer an der WM in Ägypten im zweiten Spiel der Hauptrunde am Freitag nachlegen. Der Gegner ist Portugal.

Der Schweizer Nationaltrainer Martin Suter strebt mit seinem Team den nächsten Sieg in der Hauptrunde an (FOTO: KEYSTONE/EPA/Anne-Christine Poujoulat / POOL)
Der Schweizer Nationaltrainer Martin Suter strebt mit seinem Team den nächsten Sieg in der Hauptrunde an (FOTO: KEYSTONE/EPA/Anne-Christine Poujoulat / POOL)

Die Schweizer Bilanz gegen die Portugiesen ist mit 13:11 Siegen bei drei Unentschieden positiv. Die letzten drei Duelle gewann das Team von Trainer Michael Suter allesamt, die letzten beiden Ernstkämpfe im Rahmen der EM-Qualifikation im Jahr 2017 gingen allerdings verloren.

Klar ist, dass es für einen Sieg eine Schweizer Topleistung braucht. Die Iberer haben sich sehr gut entwickelt. An der EM im vergangenen Jahr belegten sie den 6. Platz und bezwangen unter anderem Frankreich, Schweden und Ungarn. In Ägypten blieben sie in der Vorrunde makellos, und am Mittwoch forderten sie auch Norwegen, dem WM-Zweiten von 2017 und 2019, alles ab. In der 54. Minute führten sie noch 27:26, ehe sie 28:29 verloren.

Die Portugiesen sind eine sehr eingespielte Mannschaft. Elf der 20 Mann im Kader spielen beim FC Porto, der in der Champions League mit den besten Vereinsteams von Europa mithalten kann. Zur Equipe gehört auch der bei Suhr Aarau engagierte João Ferraz. Der Schweizer Aufbauer Lenny Rubin bezeichnete die Portugiesen sogar als Geheimfavoriten. Es wird ein sehr schwieriges Spiel, sagt der 2,04 m grosse Hüne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit um britische Geschichte: Historiker kritisiert Doppelmoral
International

Streit um britische Geschichte: Historiker kritisiert Doppelmoral

In einem Streit um die britische Kolonialgeschichte hat ein Historiker der Regierung in London Doppelmoral vorgeworfen. "Einerseits kündigt die Regierung an, die Meinungsfreiheit an Universitäten zu verteidigen", sagte Steve Hewitt von der Universität Birmingham der Deutschen Presse-Agentur. Andererseits werde versucht, Forschung einzuschränken, die das vorherrschende Bild des British Empire und historischer Persönlichkeiten wie Ex-Regierungschef Winston Churchill in Frage stellt. "Das bedeutet Redefreiheit für Menschen, denen die Regierung zustimmt, aber Einschränkungen für die, denen sie nicht zustimmt", sagte Hewitt.

Kanton St. Gallen verzichtet weiterhin auf Massentests
Schweiz

Kanton St. Gallen verzichtet weiterhin auf Massentests

Der Kanton St. Gallen will auf gezielte Ausbruchstests und auf regelmässige Tests von bestimmten Gruppen setzen. Auf Massentests wird hingegen verzichtet. Über diese Strategie informierten am Donnerstag Vertreter der St. Galler Regierung.

Axa Schweiz wegen Corona mit deutlichem Gewinnrückgang
Wirtschaft

Axa Schweiz wegen Corona mit deutlichem Gewinnrückgang

Die Versicherungsgruppe Axa Schweiz hat 2020 wegen der Corona-Pandemie deutlich weniger verdient. Die Prämien konnten derweil auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.

Bisheriger Vize Michael Schöll wird Chef des Bundesamts für Justiz
Schweiz

Bisheriger Vize Michael Schöll wird Chef des Bundesamts für Justiz

Von der zweiten in die erste Reihe: Der bisherige Vize Michael Schöll wird ab Anfang September das Bundesamt für Justiz (BJ) leiten. Er löst Martin Dumermuth ab, der Ende August 2021 das ordentliche Pensionsalter erreicht.