Schweiz unterzeichnet Erklärung mit EU-Staaten gegen Stromkrise


News Redaktion
Schweiz / 01.12.21 21:36

Die Schweiz will zur Verhinderung und Bewältigung möglicher Stromkrisen mit sechs EU-Ländern enger zusammenarbeiten. Sie hat im Rahmen eines Ministertreffens am Mittwoch unter anderem mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Arbeiten an einer Hochspannungsleitung im Wallis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Arbeiten an einer Hochspannungsleitung im Wallis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Partner der Schweiz des sogenannten Memorandums of Understanding zur Stromkrisenvorsorge sind die Nachbarländer Deutschland, Frankreich und Österreich sowie Belgien, Luxemburg und die Niederlande, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) mitteilte.

Die Erklärung ebne den Weg für die Entwicklung von solidarischen Massnahmen, die im Falle einer Krise regional eingesetzt werden könnten, schrieb das Uvek. Basis ist demnach eine entsprechende EU-Verordnung aus dem Jahr 2019.

Die Staaten wollen sich dem fünfseitigen Dokument zufolge in einer Krise gegenseitig unterstützen. Bei der Bewältigung eines Notfalls soll der Grundsatz Markt zuerst gelten. Nicht marktorientierte Massnahmen sollten nur als letztes Mittel angewendet werden. Ausserdem sprachen sich die Staaten in der Erklärung für einen engen Informationsaustausch und ein gemeinsames Krisenmanagement aus.

Wie die Zusammenarbeit der europäischen Länder mit der Schweiz konkret ausgestaltet werden soll, war vorerst offen. Dies müsse erst noch ausgehandelt werden, hiess es.

Das Ministertreffen anlässlich des sogenannten pentalateralen Energieforums fand am Abend in Brüssel statt. Bundesrätin Sommaruga nahm virtuell daran teil. Die Erklärung unterzeichnete Botschafterin Rita Adam in Brüssel.

Die Schweiz ist seit zehn Jahren als Beobachterin bei dem Energieforum dabei. Dieses diskutiert grenzüberschreitende Strom- und Energiethemen und dient als Vorreiter für die Gestaltung des europäischen Energie- und Stromsystems.

Das Forum führt auch regelmässig Analysen unter Mitwirkungen der Übertragungsnetzbetreiber durch. Diese beurteilen die Stromversorgungssicherheit in den Ländern. Künftig will sich das Forum laut Mitteilung vertieft mit der Transition des Energiesystems und insbesondere mit der Verbreitung von Wasserstoff im Markt befassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

VW hat CO2-Vorgaben der EU und Kernmarke 2021 eingehalten
Wirtschaft

VW hat CO2-Vorgaben der EU und Kernmarke 2021 eingehalten

Volkswagen hat mit seinen verkauften Neuwagen 2021 die angepassten CO2-Flottenziele der EU nach eigenen Angaben sowohl im Gesamtkonzern als auch in der Kernmarke eingehalten. Dies zeigten vorläufige Daten, teilten die Wolfsburger am Montag mit.

Italiens Parteichefs gehen von mehreren Präsidenten-Wahlgängen aus
International

Italiens Parteichefs gehen von mehreren Präsidenten-Wahlgängen aus

Die Chefs der grossen Parteien in Italien gehen fest davon aus, beim ersten Wahlgang zum neuen Staatspräsidenten keinen Sieger zu bekommen. Wenn an diesem Montag (15.00 Uhr) in Rom die 1009 Wahlleute ihre Stimme abgeben, braucht ein Anwärter auf das höchste Amt im Staat die Zweidrittelmehrheit zum Sieg. Ohne lagerübergreifenden Kandidaten ist dies praktisch ausgeschlossen.

Nach Meutereien in Burkina Faso: Regierung verhängt Ausgangssperre
International

Nach Meutereien in Burkina Faso: Regierung verhängt Ausgangssperre

Nach Meutereien von Soldaten im westafrikanischen Krisenstaat Burkina Faso hat die Regierung eine Ausgangssperre verhängt. Zwischen 20.00 Uhr und 5.30 Uhr dürfe landesweit niemand auf die Strasse, teilte Präsident Roch Marc Kaboré am Sonntagabend per Dekret mit.

Infantino:
Sport

Infantino: "In Europa findet WM zweimal pro Woche statt"

Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.