Schweiz: Wasserstoff-Potential wird analysiert


News Redaktion
International / 08.07.20 14:00

Bern setzt zurzeit nicht auf eine Wasserstoff-Strategie, wie sie die EU-Kommission am Mittwoch vorgestellt hat. Aktuell wird jedoch das Potenzial des Wasserstoffs für die Schweiz analysiert.

Ein Wasserstofftankfahrzeug verlässt das Gelände eines Energieparks in Deutschland: Um Klimaneutralität im Jahre 2050 zu erreichen, braucht es vor allem
Ein Wasserstofftankfahrzeug verlässt das Gelände eines Energieparks in Deutschland: Um Klimaneutralität im Jahre 2050 zu erreichen, braucht es vor allem "grünen" Wasserstoff - etwa aus Windkraft. Die Schweiz ist aktuell daran, das Potential des Wasserstoffs zu analysieren. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/DPA/ANDREAS ARNOLD)

Kürzlich unterzeichnete die Schweiz eine politische Deklaration des Pentalateralen Energieforums, in der jedoch die wichtige Rolle von Wasserstoff bei der Dekarbonisierung des Energiesystems unterstrichen wird.

Darin plädieren die Unterzeichnenden ausserdem dafür, die nötigen Technologien, Infrastrukturen und Regulationen europaweit weiterzuentwickeln, wie das Bundesamt für Energie (BFE) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA schreibt.

Damit unterstreiche auch die Schweiz die Bedeutung von Wasserstoff beim Übergang des heutigen Energieversorgungssystems zu mehr Nachhaltigkeit. Um die Klimaziele 2050 zu erreichen, verfolgt Bern jedoch weitgehend einen technologieneutralen Ansatz.

Aktuell sei das BFE nun daran, das konkrete Potenzial des Wasserstoffs für das Erreichen der Energie- und Klimaziele und die Stärkung der Versorgungssicherheit der Schweiz vertieft zu analysieren.

Wenn die Resultate vorlägen, könne eine politische Diskussion darüber geführt werden, ob es eine eigenständige Wasserstoff-Strategie brauche, heisst es weiter.

Aktuell deckt Wasserstoff jedoch erst rund ein Prozent des weltweiten Energieverbrauchs. Denn gemäss BFE gibt es noch einige Herausforderungen zu bewältigen. So etwa ist die Herstellung von grünem Wasserstoff - also Wasserstoff, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wird - aktuell noch viel zu teuer.

Je nach Technologie und Standort ist er 1,5 bis 5-mal teurer als die Produktion von grauem Wasserstoff. Grauer und blauer Wasserstoff werden aus fossilen Brennstoffen gewonnen, wobei bei letzterem das CO2 abgeschieden und gespeichert wird. Es gelangt also nicht in die Atmosphäre.

Die Internationale Energieagentur (IEA) schätze, dass unter günstigen Bedingungen frühestens bis 2030 die Kosten für grünen Wasserstoff nahe an die heute tieferen Kosten für blauen oder grauen Wasserstoff herankommen könnten.

Sehr aktiv ist die Schweiz laut BFE in der Forschung und Entwicklung bis hin zur Umsetzung von Projekten. Auch sind einige zum Teil hochspezialisierte Unternehmen in diesem Bereich in der Schweiz aktiv.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

GDK rät Kantonen je nach Lage zu Maskenpflicht in Läden
Schweiz

GDK rät Kantonen je nach Lage zu Maskenpflicht in Läden

Kantone mit anhaltend hohen Corona-Fallzahlen oder einem beunruhigenden Anstieg von Fällen sollen zusätzliche Massnahmen erlassen, etwa eine Maskenpflicht in Läden. Das empfiehlt der Vorstand der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK).

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose
Wirtschaft

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose

Beim Pharmaunternehmen Vifor hat die Coronakrise im ersten Halbjahr Spuren in der Bilanz hinterlassen. Für den weiteren Geschäftsverlauf passt die Gesellschaft daher auch ihre Schätzungen nach unten an.

Filmfestival Locarno 2020: Hybride Ausgabe gestartet
Schweiz

Filmfestival Locarno 2020: Hybride Ausgabe gestartet

In Locarno ist am Mittwochabend das 73. Filmfestival eröffnet worden - allerdings ganz anders als gewohnt. Anstatt eines feierlichen Auftakts auf der Piazza Grande wurden die Reden über den Videodienst Youtube übertragen.

Viele Rettungseinsätze wegen Wespenstichen im Kanton Zürich
Regional

Viele Rettungseinsätze wegen Wespenstichen im Kanton Zürich

Wespenstiche haben im Kanton Zürich im Juli zu aussergewöhnlich vielen Rettungsdiensteinsätzen geführt. Rettungsdienste mussten 139 Mal wegen allergischen Reaktionen ausrücken. In einzelnen Fällen kamen auch Notärztinnen und -ärzte sowie Rettungshelikopter zum Einsatz.