Schweiz will Finalturnier der Team-WM nach Zug holen


News Redaktion
Sport / 23.01.23 09:27

Die Schweiz will sich um das Finalturnier der Tennis-Team-WM der Frauen (Billie Jean King Cup, früher Fed Cup) bewerben. Gespielt würde im November in Zug.

Die Schweizerinnen treten nach ihrem Sieg in Glasgow am Billie Jean King Cup 2023 als Titelverteidigerinnen an (FOTO: KEYSTONE/EPA/ADAM VAUGHAN)
Die Schweizerinnen treten nach ihrem Sieg in Glasgow am Billie Jean King Cup 2023 als Titelverteidigerinnen an (FOTO: KEYSTONE/EPA/ADAM VAUGHAN)

Verbandspräsident René Stammbach darf die Schweizer Bewerbung wegen internationaler Regeln offiziell zwar noch nicht bestätigen, aber er gibt zu, dass er sich in den letzten zwei Monaten mit höchster Priorität um das Projekt gekümmert hat.

Letzte Woche hat die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats in einer Medienmitteilung geschrieben, dass der Bund das Finalturnier mit einer Million Franken unterstützen wird. Die Finanzierung der Team-WM wird so realistisch.

Im letzten November fand das Finalturnier mit zwölf Teams in Glasgow statt. Die Schweiz gewann die 59. Austragung dieser Team-WM mit Siegen gegen Tschechien im Halbfinal und Australien im Final zum ersten Mal. Als Titelhalter ist die Schweiz für das Finalturnier im November 2023 gesetzt.

In Zug wird der Anlass breit abgestützt. Swiss Tennis kann auf die Unterstützung durch das OK des Zuger Challenger-Turniers zählen. Ebenso wirkten im Hintergrund Hans-Peter Strebel, der starke Mann und Präsident des EV Zug (der zwei Wochen lang auf sein Heimstadion verzichten müsste), und Roger Brennwald, der Turnierpräsident der Swiss Indoors, mit. Brennwald geht es darum, zu sehen, ob die Zuger Bossard Arena allenfalls ein Alternativ-Standort für seine Swiss Indoors sein könnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Preisüberwacher kritisiert hohe Friedhofgebühren in Städten
Schweiz

Preisüberwacher kritisiert hohe Friedhofgebühren in Städten

Der Preisüberwacher hat die teilweise überhöhten Friedhofgebühren der Kantonshauptstädte kritisiert. Überdurchschnittlich hohe Gebühren sollen nun gesenkt und bestimmte Schwellenwerte nicht überschritten werden.

Hunger hat sich laut Uno zum
International

Hunger hat sich laut Uno zum "Flächenbrand" entwickelt

Klimawandel, Ukraine-Krieg, Inflation: Laut dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen ist auch in diesem Jahr kein Ende der Hungerkrise in Sicht.

Zuger Kantonsrat erweckt denkmalgeschütztes Theilerhaus zum Leben
Regional

Zuger Kantonsrat erweckt denkmalgeschütztes Theilerhaus zum Leben

Das denkmalgeschützte und seit Jahren leerstehende Theilerhaus in der Stadt Zug soll für 12,59 Millionen Franken komplett saniert werden. Das Kantonsparlament hat sich am Donnertag hinter die Pläne der Regierung gestellt. Unter anderem soll das Verwaltungsgericht darin einquartiert werden.

Kreml und Trump einer Meinung: USA könnten Krieg schnell beenden
International

Kreml und Trump einer Meinung: USA könnten Krieg schnell beenden

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat der Propaganda des Kreml eine Steilvorlage geliefert. Er könne ein Ende des Krieges "binnen 24 Stunden" aushandeln, behauptete der Republikaner.