Schweizer Aktien sacken auf tiefsten Stand seit Ende Oktober ab


News Redaktion
Wirtschaft / 24.01.22 13:00

Der Ausverkauf am Schweizer Aktienmarkt geht am Montag in verstärktem Ausmass weiter. So hat der Leitindex SMI nun auch die Marke von 12'100 Punkten unterschritten und erneut ein neues Jahrestief markiert.

Aktien weiterhin auf Talfahrt (Symbolild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Aktien weiterhin auf Talfahrt (Symbolild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Von seinem Rekordhoch am ersten Handelstag 2022 trennen ihn mittlerweile mehr als 900 Punkte oder rund 7 Prozent. Zuletzt stand der SMI Ende Oktober 2021 so tief.

Rund um den Globus setzen die wichtigsten Börsenplätze ihren jüngsten Abwärtstrend fort. Bereits letzte Woche erlebten die globalen Aktienmärkte ihre schlechteste Woche seit Anfang 2021 - getrieben von der Sorge um eine straffere Politik der US-Notenbank, der Ungewissheit über den Ausgang der aktuellen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine und enttäuschenden Gewinnmeldungen einiger namhafter Unternehmen, sagte ein Händler. Angesichts dieser Gemengelage sei es nicht überraschend, dass die Unsicherheit hoch bleibe.

Der SMI verzeichnete um die Mittagszeit ein Minus von gut 2 Prozent und notierte bei knapp unter 12100 Punkten. Der deutsche DAX und der französische CAC halten sich nur leicht besser.

Wie gross die Unsicherheit derzeit ist, zeigt sich auch am Volatilitätsindex VSMI, der als so genanntes Angstbarometer gilt. Dieser zeigt derzeit ein Plus von mehr als 20 Prozent und steht auf dem höchsten Niveau seit Ende November.

In der aktuellen Marktlage steigt damit auch wieder die Nachfrage nach sicheren Anlagen. Entsprechend ist der Franken stärker gesucht. Das Euro-Franken-Paar ist auf den tiefsten Stand im bisherigen Jahresverlauf gefallen und kommt der 1,03er-Marke immer näher.

Auf Aktienseite wiederum wurden die Partizipationsscheine von Schindler nach einem überraschenden CEO-Abgang gleich zu Handelsbeginn ans Ende der Kurstafel durchgereicht. Den Platz haben sie mit einem Minus von gut 7 Prozent auch weiterhin inne. Thomas Oetterli hat am Freitag seinen Hut genommen. Der frühere Konzernchef Silvio Napoli übernimmt ab sofort wieder die operative Leitung. Analysten fürchten grössere operative Probleme.

Mit Abgaben zwischen 5,7 und 3,5 Prozent folgen mit AMS, Temenos und Logitech die drei Technologiewerte unter den Blue Chips. Sie leiden weiterhin unter dem grossflächigen Ausverkauf im Technologiesektor. Der Europäische Branchenindex ist am Vormittag auf den tiefsten Stand seit Juli abgesackt.

Einziger Blue Chip im Plus sind aktuell die Aktien von Swisscom, die gegen den Trend 1,0 Prozent gewinnen. Händler verweisen auf den defensiven Charakter und die üblicherweise recht üppigen Dividenden der Telekommunikationsbranche.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gummischrot-Einsatz bei Demonstration gegen SVP-Veranstaltung
Schweiz

Gummischrot-Einsatz bei Demonstration gegen SVP-Veranstaltung

Bei der "SVP bi de Lüt in Basel"-Veranstaltung in Basel ist es am Samstag zu einer unbewilligten Gegendemonstration der Gruppierung Basel Nazifrei gekommen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort und setzte Gummigeschosse gegen die rund 40 Demonstranten ab.

Nach zwei Ruhetagen zum Jagen bereit
Sport

Nach zwei Ruhetagen zum Jagen bereit

Nach zwei Ruhetagen spielt das Schweizer Nationalteam an der WM in Finnland am Samstag gegen Titelverteidiger Kanada. Es ist das Duell der einzigen noch verlustpunktlosen Teams an diesem Turnier.

Frankreich feiert gegen Italien wichtigen Sieg
Sport

Frankreich feiert gegen Italien wichtigen Sieg

Das für Russland nachgerückte Frankreich hat sich an der WM in Finnland den Verbleib in der Top-Division so gut wie gesichert. Die "Equipe tricolore" bezwingt Italien 2:1 nach Verlängerung.

Obwaldner SVP pocht nicht mehr auf Photovoltaik-Motion
Regional

Obwaldner SVP pocht nicht mehr auf Photovoltaik-Motion

Die Obwaldner SVP hat in der Kantonsratssitzung vom Freitag von ihrer dringlichen Motion für eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Berufs- und Weiterbildungszentrums (BWZ) in Sarnen Abstand genommen. Die Regierung hatte nach Intervention des Parlaments versprochen, diese zu bauen, die SVP störte sich aber am Vorgehen.