Schweizer Arbeitslosigkeit bleibt auch nach saisonaler Wende tief


Roman Spirig
Regional / 08.11.19 10:35

Der langsamere Gang der Weltwirtschaft ist noch nicht auf dem Schweizer Arbeitsmarkt angekommen. Die Arbeitslosenquote liegt weiterhin auf einem historisch tiefen Niveau.

Schweizer Arbeitslosigkeit bleibt auch nach saisonaler Wende tief (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Schweizer Arbeitslosigkeit bleibt auch nach saisonaler Wende tief (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

Zwar stieg diese im Oktober 2019 leicht auf 2,2 Prozent, nachdem sie im September noch 2,1 Prozent betragen hatte. Bereinigt um saisonale Effekte verharrte die Quote aber bei 2,3 Prozent.

"Die Zunahme ist also rein saisonal bedingt", sagte Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco), an einer Telefonkonferenz. Schuld am leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit ist also nicht die Konjunktur, sondern die Jahreszeit.

Dabei lassen derzeit zahlreiche Frühindikatoren auf eine Eintrübung der Wirtschaft rund um den Globus schliessen. "In der Schweiz ist das noch nicht auf dem Arbeitsmarkt angekommen", erklärte der Seco-Direktor.

Dass der Schweizer Arbeitsmarkt dem Konjunkturumfeld trotzt, ist laut Zürcher insbesondere den inland-orientierten Dienstleistungs-Sektoren zu verdanken. Eine klare Trendwende lasse sich erst in der Industrie ablesen.

Branchenmässig wie auch regional zeigt die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Oktober das Muster der "Zwischensaison". So nahm die Zahl der Arbeitslosen etwa im Gastgewerbe und entsprechend in Tourismuskantonen wie dem Graubünden oder dem Wallis zu. Auch in der Bauwirtschaft legte die Zahl der als arbeitslos gemeldeten Personen wieder zu.

Die beschriebene saisonale Komponente hatte zur Folge, dass erstmals seit Juni wieder mehr als 100'000 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben waren. Davor hatte die Anzahl letztmals im September 2008 unter dieser Marke gelegen. Das war noch bevor die Finanzmarktkrise auf den Arbeitsmarkt durchschlug und die Arbeitslosenzahl bis Anfang 2010 auf über 175'000 ansteigen liess.

Insgesamt waren gemäss den Erhebungen des Seco Ende Oktober 101'684 Arbeitslose eingeschrieben. Das sind 2'586 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verringerte sich die Zahl allerdings um 5'631 Personen (-5,2 Prozent).

Aufgeschlüsselt nach Regionen lag die Arbeitslosenquote in der deutschen Schweiz mit 1,9 Prozent (Vormonat: 1,8 Prozent) weiterhin deutlich tiefer als in der Westschweiz und im Tessin mit 3,1 Prozent (3,0 Prozent). Sehr tief war die Quote mit unverändert 1,6 Prozent bei den Schweizern.

Der saisonale Einfluss machte sich insbesondere bei Arbeitskräften ausländischer Herkunft bemerkbar. Sie sind in Branchen wie dem Bau und dem Gastgewerbe stark vertreten. In dieser Kategorie stieg die Arbeitslosenzahl um 5,1 Prozent und die Arbeitslosenquote um 0,2 Punkte auf 3,8 Prozent.

Nach Alter nahm die Arbeitslosenquote bei den 25- bis 49-Jährigen (2,3%) sowie bei den über 50-Jährigen (2,1%) leicht zu. Die Zahl der jungen Arbeitslosen (15-24 Jahre) ging hingegen leicht auf 2,3 Prozent zurück.

Mit noch einer guten Nachricht wartete Zürcher am Ende der Telefonkonferenz auf: Das Loch in der Arbeitslosenversicherung (ALV) ist demnächst gestopft. "Der Fonds der Arbeitslosenversicherung ist per Ende Jahr voraussichtlich schuldenfrei", sagte er.

Noch vor zehn Jahren stand die ALV beim Bund mit mehr als sieben Milliarden Franken in der Kreide. Der Schuldenabbau gelang aus zwei Gründen: Die gute Lage am Arbeitsmarkt und das Solidaritätsprozent. Seit 2011 tragen Gutverdienende mit Einkommen über 126'000 Franken zur Entschuldung der Arbeitslosenversicherung bei.

Die zusätzliche Abgabe entfällt dann, wenn die ALV ihre Schulden abgebaut hat. Zürcher rechnet damit, dass das Solidaritätsprozent ab 2021 wegfallen wird. "Das ist faktisch eine Lohnerhöhung um ein Prozent und eine Entlastung für die Unternehmen", sagte er.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden
Regional

Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden

Im Kanton Luzern tätige Notare sollen bei öffentlichen Beurkundungen künftig nach Zeitaufwand entschädigt werden. Der Regierungsrat ist bereit, das geltende Gebührensystem zu überprüfen, wie er in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf ein Postulat schreibt.

Luzern hat mit
Regional

Luzern hat mit "ambulant vor stationär" über 3 Millionen gespart

Die Vorgabe an die Luzerner Spitäler, gewisse Operationen grundsätzlich ambulant durchzuführen, hat sich gemäss Kanton ausbezahlt. Der Kanton habe über drei Millionen Franken gespart, ohne dass es für die Krankenkassen und die Patienten Nachteile gegeben habe.

Luzerner Polizei nimmt neun Prostituierte fest
Regional

Luzerner Polizei nimmt neun Prostituierte fest

Die Luzerner Polizei hat neun Frauen wegen des Verdachts, ohne Arbeitsbewilligung als Prostituierte zu arbeiten, festgenommen. Die Frauen sollen aus der Schweiz weg gewiesen werden.

S'Rindlisbachers «Oh nein Papa…»
Events

S'Rindlisbachers «Oh nein Papa…»

Seit bald 35 Jahren prägt René Rindlisbacher die Schweizer Unterhaltungsszene massgeblich mit, ob mit den "Schmirinski's" oder Edelmais. Nun folgt sein neues Projekt. Natürlich wieder auf der Bühne, natürlich wieder Comedy und natürlich wieder zu zweit.