Schweizer Aussenhandel 2022 von steigenden Preisen getrieben


News Redaktion
Wirtschaft / 24.01.23 08:04

Der Schweizer Aussenhandel hat 2022 neue Höchststände gesehen. Sowohl die Exporte als auch die Importe erreichten Rekordwerte.

Aussenhandel wächst vor allem dank steigender Preise (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Aussenhandel wächst vor allem dank steigender Preise (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Konkret stiegen die Ausfuhren im Gesamtjahr 2022 um 7,2 Prozent auf 278,6 Milliarden Franken, wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherung (BAZG) am Dienstag mitteilte. Die Einfuhren nahmen noch stärker um 16,8 Prozent auf 235,2 Milliarden zu, so dass der Überschuss in der Handelsbilanz um ein Viertel auf 43,5 Milliarden sank.

Im vergangenen Jahr hatten sich die Exporte und Importe nach dem Corona-Einbruch 2020 bereits merklich erholt, die Exporte waren gar auf einen Rekordwert geklettert.

In beiden Richtungen seien die markanten Steigerungen im letzten Jahr allerdings vornehmlich durch Preissteigerungen geprägt gewesen, ergänzte das BAZG in der Mitteilung. Real lagen die Zuwächse bei 0,1 Prozent bei den Exporten und bei 0,7 Prozent bei den Importen.

Fast alle Exportgruppen hätten 2022 zugelegt, heisst es. Besonders gross waren die Zugewinne bei den Uhren (+11,4%) und bei den Bijouterie und Juwelierwaren (+14,8%). Die Maschinen- und Elektroindustrie schaut mit +6,1 Prozent ebenfalls auf ein weiteres erfolgreiches Jahr zurück. Die Pharma- und Chemiebranche, die annähernd die Hälfte zu den Gesamtexporten beisteuert, legte um 2,8 Prozent zu, was deutlich moderater als noch im Vorjahr (+12,4%) war.

In alle drei bedeutenden Wirtschaftsräume konnte die Schweizer Exportindustrie mehr Güter absetzen.

Bei den Importen legte die gesamte Güterpalette zu, wie das BAZG weiter mitteilte. Steigende Energiepreise führten bei den Energieträgern zu einer Verdoppelung der Bezüge auf 12,7 Milliarden Franken (real: -1,4%). Damit sei diese Gruppe für über einen Drittel des Gesamtanstiegs verantwortlich.

Im Dezember wiederum wurden Waren im Wert von 22,4 Milliarden Franken ins Ausland verfrachtet. Zum Vormonat (saisonbereinigt) nahmen die Exporte nominal um 7,9 Prozent und preisbereinigt (real) um 5,7 Prozent zu. Die Importe sanken derweil um nominal 2,7 Prozent auf 19,6 Milliarden (real +0,3%). Damit ergab sich ein Handelsbilanzüberschuss von 2,8 Milliarden Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ozzy Osbourne sagt Tour aus gesundheitlichen Gründen ab
International

Ozzy Osbourne sagt Tour aus gesundheitlichen Gründen ab

Der britische Kultrocker Ozzy Osbourne hat aus gesundheitlichen Gründen seine lang geplante und mehrfach verschobene Tour durch Europa und Grossbritannien abgesagt. "Das ist wahrscheinlich eines der schwierigsten Dinge, die ich meinen loyalen Fans je sagen musste", schrieb der 74-Jährige am Mittwoch auf seinen Sozialen Kanälen. "Wie ihr vielleicht alle wisst, hatte ich diesen Monat vor vier Jahren einen schweren Unfall, bei dem ich meine Wirbelsäule verletzt habe." Seitdem sei es sein einziges Ziel gewesen, wieder zurück auf die Bühne zu kommen. Doch während mit seiner Gesangsstimme alles in Ordnung sei, gehe es ihm körperlich immer noch nicht gut.

Berichte: Haley will Kandidatur für US-Wahl 2024 bekanntgeben
International

Berichte: Haley will Kandidatur für US-Wahl 2024 bekanntgeben

Die frühere US-amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley will übereinstimmenden Medienberichten zufolge in Kürze ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2024 bekanntgeben.

Apple nach iPhone-Engpässen mit Rückgang im Weihnachtsquartal
Wirtschaft

Apple nach iPhone-Engpässen mit Rückgang im Weihnachtsquartal

Im Weihnachtsquartal macht Apple traditionell die besten Geschäfte. Doch im vergangenen Jahr wurde der Konzern von Produktionsstopps in China gebremst. Trotz der Rückgänge blieb ein Gewinn von rund 30 Milliarden Dollar in der Kasse.

Twitter macht kostenlosen Zugang zu Schnittstellen dicht
Wirtschaft

Twitter macht kostenlosen Zugang zu Schnittstellen dicht

Gratisdiensten, die für ihre Funktionen auf Twitter zurückgreifen, droht der Verlust ihrer Existenzgrundlage. Der Online-Dienst will vom 9. Februar an nur noch einen kostenpflichtigen Zugang zu seinen Schnittstellen anbieten.