Schweizer Behörden sollen Flugpassagierdaten nutzen können


News Redaktion
Schweiz / 12.02.20 13:08

Die Schweizer Sicherheitsbehörden sollen Zugang zu Flugpassagierdaten erhalten. Das will der Bundesrat. Er hat am Mittwoch beschlossen, ein Gesetz ausarbeiten zu lassen.

Wer fliegt, muss der Fluggesellschaft persönliche Daten mitteilen. Auf diese wollen künftig auch die Behörden zugreifen können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Wer fliegt, muss der Fluggesellschaft persönliche Daten mitteilen. Auf diese wollen künftig auch die Behörden zugreifen können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Wer einen Flug bucht, teil der Fluggesellschaft oder dem Reiseanbieter Informationen mit. Solche werden in der EU zur Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität genutzt.

Eine EU-Richtlinie verpflichtet die Fluggesellschaften, den Behörden der Abflug- und Zielorte in EU-Staaten die Fluggastdaten zu übermitteln, und zwar 24 bis 48 Stunden vor der planmässigen Abflugzeit. Fluggesellschaften, die von der Schweiz aus Destinationen in der EU anfliegen, müssen dies ebenfalls tun.

Die Schweizer Behörden können indes nicht auf die Fluggastdatensätze (Passenger Name Record, PNR) zugreifen. Das will der Bundesrat ändern. Für das Sammeln, Speichern und Bearbeiten von PNR-Daten braucht es eine gesetzliche Grundlage.

Der Bundesrat hat das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) beauftragt, zusammen mit dem Verkehrsdepartement (Uvek) eine Vernehmlassungsvorlage zu einem Gesetz über die Erhebung und Nutzung solcher Daten auszuarbeiten.

Darin soll auch der Schutz der Daten und deren Übermittlung an andere Länder geregelt werden, wie der Bundesrat in einer Mitteilung schreibt. Die Aufteilung der Kosten für die Umsetzung und den Betrieb soll mit den Kantonen geregelt werden. In der EU haben laut dem Bundesrat 24 Staaten Stellen eingerichtet, die PNR-Daten sammeln, speichern und bearbeiten.

Anhand von Fluggastdaten wie Vor- und Nachnamen, Kontaktangaben oder Reiseroute könnten Personen identifiziert werden, die in polizeilichen Informationssystemen registriert seien, schreibt der Bundesrat. Und das noch vor dem Abflug. Auf diese Weise bleibe mehr Zeit, um Massnahmen zu treffen. Auch verdächtige Personen könnten so erkannt werden, was insbesondere bei Fahndungen oder Ermittlungen von Nutzen sei.

Die PNR-Daten dürften nur verwendet werden, um Terroranschläge und Schwerstkriminalität zu verhindern, aufzudecken oder strafrechtlich zu verfolgen, betont der Bundesrat. Datenschutz und Persönlichkeitsrechte von Flugpassagieren seien zu gewährleisten.

Ausserdem dürften schützenswerte Personendaten, die etwa Rückschlüsse auf die ethnische Zugehörigkeit oder religiöse Überzeugungen ermöglichten, nicht ausgewertet werden. Positive Datenabgleiche würden stets manuell überprüft. Kontrolliert würden lediglich polizeilich aktenkundige Personen sowie Personen, die unter dringendem Verdacht stünden, in kriminelle Machenschaften verwickelt zu sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität
Wirtschaft

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität

Das Hochfahren der Flugkapazitäten läuft bei der Swiss holpriger als noch im Sommer gehofft. Die Swiss rechnet aufgrund der Reiserestriktionen damit, im Winterflugplan etwa 30 bis maximal 40 Prozent der Kapazitäten des Vorjahres anzubieten.

Zwei verletzte Töfffahrer bei zwei Unfällen auf Schwyzer Strassen
Regional

Zwei verletzte Töfffahrer bei zwei Unfällen auf Schwyzer Strassen

Am Sonntagnachmittag sind in Brunnen und Vorderthal innert kurzer Zeit zwei Motorradlenker verunfallt. Beide wurden verletzt.

Wegen Rauch von Waldbränden: Bolsonaro-Flugzeug muss durchstarten
International

Wegen Rauch von Waldbränden: Bolsonaro-Flugzeug muss durchstarten

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Auswirkungen der schweren Waldbrände in Brasilien beim Landeanflug auf die Stadt Sinop im Bundesstaat Mato Grosso selbst zu spüren bekommen. "Als das Flugzeug heute zur Landung ansetzte, gab es Gas und stieg wieder auf. Es war das zweite Mal in meinem Leben, dass dies geschah, einmal davor in Rio de Janeiro", sagte Bolsonaro nach der Landung im zweiten Versuch im brasilianischen Fernsehen am Freitag. "Offensichtlich geschieht dann etwas Ungewöhnliches, in diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut."

Offener Brief: Mexikanischer Präsident greift Meinungsfreiheit an
International

Offener Brief: Mexikanischer Präsident greift Meinungsfreiheit an

Mehr als 650 mexikanische Intellektuelle und Journalisten haben dem Präsidenten Andrés Manuel López Obrador vorgeworfen, mit verbalen Angriffen auf die Presse Hass zu säen. Unter anderen unterschrieben der Filmemacher Arturo Ripstein, die Witwe des berühmten Schriftstellers Carlos Fuentes, Silvia Lemus, und der Historiker Enrique Krauze einen offenen Brief mit der Überschrift "Zur Verteidigung der Meinungsfreiheit", der seit Donnerstagabend (Ortszeit) in mexikanischen Medien veröffentlicht wurde.