Schweizer Börse kotiert bereits das hundertste Kryptoprodukt


News Redaktion
Wirtschaft / 11.06.21 08:30

Wer über die Schweizer Börse SIX in die Kursentwicklung von Kryptowährungen investieren will, hat zunehmend die Qual der Wahl. Am (heutigen) Freitag wurde das 100. Kryptoprodukt kotiert.

Wer über die Schweizer Börse SIX in die Kursentwicklung von Kryptowährungen investieren will, hat zunehmend die Qual der Wahl. Am (heutigen) Freitag wurde das 100. Kryptoprodukt kotiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Wer über die Schweizer Börse SIX in die Kursentwicklung von Kryptowährungen investieren will, hat zunehmend die Qual der Wahl. Am (heutigen) Freitag wurde das 100. Kryptoprodukt kotiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Mit der Neukotierungen von vier Bitcoin- und Ethereum-ETP der US-Firma VanEck werden nun insgesamt 100 Exchange Traded Products (ETP) und Strukturierte Produkte mit Kryptowährungen als Basiswert an der SIX gehandelt.

Mit dem breiten Angebot an Kryptoprodukten sei die SIX weltweit führend, schrieb die Börse in einer Medienmitteilung vom Freitag. Seit Jahresbeginn wurden an der SIX Produkte auf Basis von Kryptowährungen im Wert von fast 4,6 Milliarden Franken gehandelt - im Vergleich zum gesamten letzten Jahr ist das ein Plus von 310 Prozent.

Von den 100 Kryptoprodukten basieren deren 59 auf den beiden liquidesten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum. Das Angebot umfasse aber auch acht weitere Kryptowährungen. Beim grössten Teil davon wendeten sich die Anleger zunehmend besicherten ETPs zu, schrieb die SIX.

Die vier neuen ETP des US-Vermögensverwalters VanEck wollen Anlegern eine Beteiligung an der Kursentwicklung von Bitcoin und Ethereum bieten, ohne dass diese die Kryptowährungen selbst halten müssen. Die vier ETPs sind laut den Angaben mit der entsprechenden Kryptowährung zu 100 Prozent hinterlegt. VanEck ist seit 2015 an der Börse SIX aktiv.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mario Fehr:
Schweiz

Mario Fehr: "Von der SP gibt es keinerlei Unterstützung mehr"

Paukenschlag bei den Zürcher Sozialdemokraten: Ihr langjähriger und parteiintern umstrittener Regierungsrat Mario Fehr ist per sofort aus der Partei ausgetreten. Er begründete den Schritt am Freitag mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteileitung.

Die Kroaten wehren sich gegen ein schnelles Out
Sport

Die Kroaten wehren sich gegen ein schnelles Out

Kroatien, WM-Finalist 2018, wahrt die Chancen, an der EM 2021 nicht schon in der Gruppenphase auszuscheiden. Die Kroaten erreichen in der Gruppe D gegen Tschechien nach anfänglichem Rückstand ein 1:1.

International

"Reaktion auf Brandballons": Israel attackiert Ziele im Gazastreifen

Israels Luftwaffe hat nach eigenen Angaben mehrere Militäreinrichtungen und einen Raketenstartplatz der islamistischen Hamas im Gazastreifen beschossen.

Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR
International

Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR

Rund 80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der Millionen Opfer gedacht.