Schweizer buchen Ferien zunehmend übers Smartphone


Roman Spirig
Schweiz / 26.11.19 16:52

Die Einwohner der Schweiz buchen ihre Ferien zunehmend übers Smartphone statt mit Computer. In den vergangenen drei Jahren hat sich der Anteil der Handybucher verdoppelt.

Schweizer buchen Ferien zunehmend übers Smartphone (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Schweizer buchen Ferien zunehmend übers Smartphone (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie von lastminute.ch hervor, dem Spezialisten für kurzfristig buchbare Reisen unter dem Dach des Reiseveranstalters DER Touristik Suisse (früher Kuoni). 2016 seien erst 9 Prozent aller Reisen übers Handy gebucht worden. Heute seien es mit 18 Prozent doppelt so viele.

Am häufigsten kommt das Smartphone bei den 25- bis 34-Jährigen zum Einsatz, wo knapp ein Viertel ihren Urlaub mit diesem Gerät bucht. Bei den 35- bis 44 Jährigen ist es ein Fünftel, wie eine DER-Sprecherin auf Anfrage bekannt gab. Danach nimmt der Smartphonegebrauch ab: Von den 45- bis 64-Jährigen buchen nur rund 13 Prozent ihre schönsten Tage des Jahres auf dem Mobiltelefon. Das sind gleich viele wie bei der jüngsten Vergleichsgruppe, den 18- bis 24-Jährigen.

Auffällig ist, dass bei den über 45-Jährigen die Tabletverwendung markant höher ist als bei den Jüngeren. Am meisten benutzen die Rentner ein Tablet (19 Prozent). Bei den unter 45-Jährigen beträgt der Anteil lediglich zwischen 3 und 6 Prozent.

Mit grossem Abstand ist allerdings ein Computer das beliebteste Gerät für die Ferienbuchung: Gerade bei den Jüngsten ist der Anteil mit 84 Prozent am höchsten. In keiner Altersklasse sinkt er unter 70 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Demonstrationen vor Weissem Haus trotz Ausgangssperre
International

Demonstrationen vor Weissem Haus trotz Ausgangssperre

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz haben sich Demonstranten vor dem Weissen Haus erneut über die Ausgangssperre in Washington hinweggesetzt. Friedliche Proteste dauerten vielerorts auch nach Inkrafttreten der Ausgangssperren an.

Mexiko: Fast 2000 Konten von Drogenkartell gesperrt
International

Mexiko: Fast 2000 Konten von Drogenkartell gesperrt

Mexikos Regierung hat die Bankkonten von 1770 mutmasslichen Mitgliedern des berüchtigten Kartells Jalisco Nueva Generación (CJNG) gesperrt.

Ständerat lehnt obligatorische Videoaufnahmen in Schlachthöfen ab
Schweiz

Ständerat lehnt obligatorische Videoaufnahmen in Schlachthöfen ab

Viele Schlachthöfe missachten die Vorschriften zum Schutz der Tiere beim Schlachten. Der Ständerat lehnt es dennoch ab, obligatorische Videoüberwachungen einzuführen. Ein solcher Eingriff wäre aus seiner Sicht unverhältnismässig.

Netanjahu wirbt bei Treffen mit führenden Siedlern für Trump-Plan
International

Netanjahu wirbt bei Treffen mit führenden Siedlern für Trump-Plan

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei einem Treffen mit führenden Siedlern für den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump geworben.