Der WM-Final heisst Schweiz gegen Team Russland


News Redaktion
Sport / 09.05.21 01:34

13 von 14 Partien haben die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni an der WM in Calgary schon gewonnen. Gewinnen sie ein weiteres Mal, sind sie wie nach der letzten WM 2019 Weltmeisterinnen.

Alina Pätz (rechts) und Silvana Tirinzoni hatten im Halbfinal gegen die Amerikanerinnen einiges zu besprechen (FOTO: KEYSTONE/AP/Jeff McIntosh)
Alina Pätz (rechts) und Silvana Tirinzoni hatten im Halbfinal gegen die Amerikanerinnen einiges zu besprechen (FOTO: KEYSTONE/AP/Jeff McIntosh)

Im Final am Sonntagabend um 21 Uhr Schweizer Zeit treffen sie auf das Team Russland um Skip Alina Kowalewa.

Die Titelverteidigerinnen Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz vom CC Aarau spielten auch im Halbfinal grossartig auf. Sie bezwangen die Amerikanerinnen um Skip Tabitha Peterson, die Fünften der Round Robin, 7:3. Die Dominanz der Schweizerinnen war in diesem Match eher noch deutlicher, als es sich im Resultat ausdrückt. Das Schweizer Team brachte es auf die sehr gute Quote von 86 Prozent an gelungenen Steinen. Alina Pätz gewann das Duell auf der vierten Position gegen Tabitha Peterson mit 91:68 Prozent.

Im zweiten Halbfinal setzten sich die Russinnen mit 8:7 gegen Olympiasieger Schweden (Anna Hasselborg) durch. In der Pause nach fünf Ends führten sie vermeintlich entscheidend 6:1. Danach liessen sie sich die zweite WM-Finalteilnahme eines russischen Frauenteams (nach 2017) beinahe noch aus der Hand nehmen.

Die Finalpaarung ist nach dem bisherigen Verlauf des WM-Turniers logisch. Von jeweils 14 Partien haben die Schweizerinnen nur eine verloren (in der Round Robin gegen Schweden), die Russinnen nur zwei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Töfffahrer verletzt sich bei Kollision mit Sportwagen in Sarnen
Regional

Töfffahrer verletzt sich bei Kollision mit Sportwagen in Sarnen

Erheblich verletzt hat sich ein Töfffahrer am Montagabend in Sarnen, als er frontal mit einem Sportwagen zusammenstiess, der auf die Gegenfahrbahn geraten war. Die Ambulanz brachte den Mann ins Spital.

Schwere Kopfverletzungen nach Auseinandersetzung in Chur
Schweiz

Schwere Kopfverletzungen nach Auseinandersetzung in Chur

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung ist am frühen Sonntagmorgen in Chur eine Person schwer am Kopf verletzt worden. Der 26-jährige Schweizer musste ins Spital eingeliefert und operiert werden.

Friedensforscher besorgt wegen Trendwende bei Atomwaffen
International

Friedensforscher besorgt wegen Trendwende bei Atomwaffen

Führende Friedensforscher sehen Anzeichen für eine beunruhigende Trendwende in den weltweiten Beständen an Atomwaffen.

Tschechien und Schottland können sich keinen Fehlstart leisten
Sport

Tschechien und Schottland können sich keinen Fehlstart leisten

In der Gruppe D sind die Top-Plätze für England und Kroatien reserviert. Für Schottland oder Tschechien führt der Weg in die K.o.-Runde über den 3. Rang. Ein Sieg im Direktduell ist also Pflicht.