Schweizer Debakel nach Fribourgs Scheitern


News Redaktion
Sport / 24.11.21 20:43

Mit Fribourg-Gottéron scheidet die letzte Schweizer Mannschaft schon in den Achtelfinals der Champions Hockey League aus. Der Leader der National League verliert in München 2:3.

Schaffte mit Fribourg-Gottéron in der Champions Hockey League die Wende nicht: Goalie Reto Berra (FOTO: KEYSTONE/JUERGEN STAIGER)
Schaffte mit Fribourg-Gottéron in der Champions Hockey League die Wende nicht: Goalie Reto Berra (FOTO: KEYSTONE/JUERGEN STAIGER)

Fribourg-Gottéron wehrte sich nochmal mit allen verfügbaren Kräften gegen das Ausscheiden. Nach einem Doppelschlag von Chris DiDomenico und Samuel Walser innerhalb der ersten zweieinhalb Minuten des Schlussdrittels lagen die Freiburger 2:0 in Führung und damit nach dem 2:4 im Heimspiel auf Kurs Richtung Verlängerung.

Die Freude wehrte jedoch nicht lange. Bereits 93 Sekunden nach dem 2:0 verkürzte der Kanadier Trevor Parkes für die Deutschen. Nach dem Ausgleich von Parkes Landsmann Zach Redmond gut sieben Minuten vor Schluss hätte Fribourg dann wieder zwei Treffer benötigt. Eine letztlich unlösbare Aufgabe. Am Ende fiel ins verwaiste Tor auch noch das 2:3.

Der Sieg der Münchner ist absolut verdient, sie schossen 32 Mal auf das von einem starken Reto Berra gehütete Fribourg-Tor, die Gäste nur 18 Mal. Das Resultat ist ein Debakel für die Schweizer National League. Der Leader der höchsten deutschen Liga schaltete nach dem Schweizer Meister Zug auch den hiesigen Tabellenführer aus. Zudem setzte sich in der Gruppenphase auch Adler Mannheim gegen Lausanne durch.

In der siebten Saison nach Wiedereinführung der Champions League schaffte es bereits zum dritten Mal - nach 2015 und 2019 - kein Schweizer Verein in die Viertelfinals. Dafür drei aus Schweden, zwei aus Finnland sowie je einer aus Tschechien und den deutlich tiefer eingestuften Deutschland und Frankreich.

RB München - Fribourg-Gottéron 3;2 (0:0, 0:0, 3:2)

986 Zuschauer. - SR Zrnic/Ofner (SLO/AUT). - Tore: 42. DiDomenico (Schmid, Furrer) 0:1. 43. Walser (Brodin) 0:2. 44. Parkes (Street) 1:2. 53. Redmond (Ehliz, Hager) 2:2. 60. (59:48) Gogulla (Schütz) 3:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen München, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Diaz, Jecker; Sutter, Furrer; Kamerzin; Brodin, Schmid, DiDomenico; Rossi, Walser, Jörg; Marchon, Desharnais, Mottet; Jobin.

Bemerkungen: Fribourg ohne Bougro, Bykow, Dufner und Sprunger (alle verletzt). Timeout Fribourg (59.). Fribourg von 56:15 bis 56:39 und von 57:39 bis 59:48 ohne Torhüter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue BAK-Direktorin Carine Bachmann will Krise als Chance nutzen
Schweiz

Neue BAK-Direktorin Carine Bachmann will Krise als Chance nutzen

Die neue Direktorin des Bundesamts für Kultur (BAK) heisst Carine Bachmann. Der Bundesrat hat die Nachfolgerin der in den Ständerat gewählten Isabelle Chassot nach seiner Sitzung vom Mittwoch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Beat Feuz ist die Bank, Marco Odermatt der Reissbrett-Athlet
Sport

Beat Feuz ist die Bank, Marco Odermatt der Reissbrett-Athlet

Vorne eine Bank ohne Olympiagold, weit weg vier Verhinderte, hinten drei Schnupperlehrlinge: Das Schweizer Speedteam im Check.

Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer für Corona-Impfpflicht
Schweiz

Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer für Corona-Impfpflicht

Während Österreich im nächsten Februar eine Impfpflicht einführt und eine solcher Schritt in Deutschland heiss diskutiert wird, hält sich die Schweiz zurück. Eine Umfrage der CH-Medien-Zeitungen zeigt jedoch, dass eine Mehrheit eine Impfpflicht befürwortet.

Einmischungsverbot für St. Galler Regierung geplant
Schweiz

Einmischungsverbot für St. Galler Regierung geplant

Mit einer Änderung im Staatsverwaltungsgesetz soll der St. Galler Regierung künftig untersagt werden, sich zu Abstimmungen zu äussern, bei denen sie nicht gleicher Meinung ist wie der Kantonsrat. Auslöser für die Anpassung war der Urnengang über das Verhüllungsverbot.