Schweizer Eishockey-Führung appelliert an Bundesrat


Roman Spirig
Sport / 31.07.20 17:20

Die Vertreter der Schweizer Eishockey-Klubs und der Liga appellieren in einem offenen Brief an den Bundesrat, am 12. August einen ausgewogenen Entscheid zu treffen.

Schweizer Eishockey-Führung appelliert an Bundesrat (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Schweizer Eishockey-Führung appelliert an Bundesrat (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Sie fordern, dass unter Einhaltung von Schutzkonzepten in den Stadien Spiele mit deutlich mehr als 1000 Zuschauern möglich sein sollen.

Alleine bei den 12 National-League-Klubs sind rund 4000 Arbeitsstellen gefährdet, heisst es in einer Medienmitteilung der Liga.

Um das Überleben der Klubs sicherstellen zu können, bedürfe es einer vernünftigen, zielführenden Strategie hinsichtlich Stadionauslastung ab dem Saisonstart 18. September.

Die Verantwortlichen im Schweizer Eishockey verfolgen die aktuelle politische Entwicklung im Zusammenhang mit dem Coronavirus und damit der Zukunft des Schweizer Eishockeys besorgt.

Deshalb hatten sich die Geschäftsführer der National-League-Klubs in einer zweitägigen Klausur mit der Liga-Führung um Denis Vaucher über die aktuelle Situation und die Zukunft der National League unterhalten.

Die National-League-Klubs hätten sich dabei gemeinsam und solidarisch über die künftige Strategie und Ausrichtung der Liga unterhalten. Es wurden konstruktive Gespräche geführt, jedoch keine formellen Beschlüsse gefällt. Dieser Entwicklungsprozess werde weitergeführt und soll bis Ende 2020 abgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher befürchten fast 300 000 Corona-Tote in den USA bis Dezember
International

Forscher befürchten fast 300 000 Corona-Tote in den USA bis Dezember

Bis Dezember könnten nach einem weithin beachteten Modell in den USA insgesamt fast 300 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus sterben. Das wären rund 140 000 Tote mehr als derzeit. Wenn 95 Prozent der Menschen in der Öffentlichkeit stets Masken trügen, könnte die Zahl der Opfer bis 1. Dezember mit rund 228 000 deutlich geringer ausfallen, erklärten die Forscher des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle am Donnerstag.

Mehrere Demonstranten vor Präsidentenwahl in Belarus festgenommen
International

Mehrere Demonstranten vor Präsidentenwahl in Belarus festgenommen

Kurz vor der wichtigen Präsidentenwahl in Belarus ist es erneut zu Festnahmen von Demonstranten in Minsk gekommen. In der Hauptstadt versammelten sich am Freitagabend Hunderte Radfahrer zu einer Kundgebung, wie die Menschenrechtsorganisation Wesna am Samstag berichtete. Auf Videos war zu sehen, wie die Menschen friedlich durch die Strassen fuhren und mit Fahrradklingeln auf sich aufmerksam machten. Kurz darauf seien mehrere Teilnehmer festgenommen worden. Sogar die Räder nahmen die Einsatzkräfte demnach mit.

Home-Office-Ära setzt Uber zu - Essenslieferungen jedoch gefragt
Wirtschaft

Home-Office-Ära setzt Uber zu - Essenslieferungen jedoch gefragt

Dem US-Fahrdienstanbieter Uber werden die weltweiten Ausgangsbeschränkungen und Home-Office-Arbeiter in der Corona-Krise zum Verhängnis. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar (1,66 Milliarden Franken) an.

USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert
Wirtschaft

USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Die Corona-Krise macht der US-Wirtschaft zu schaffen, Hilfszahlungen für Millionen Arbeitslose sind ausgelaufen und unzähligen Mietern droht die Zwangsräumung. Doch die zähen Verhandlungen zwischen Demokraten, Republikanern und der Regierung um ein weiteres grosses Corona-Konjunkturpaket sind vorerst gescheitert. Zunächst wurde keine weitere Gesprächsrunde anberaumt. Der Senat verabschiedete sich am Freitagabend (Ortszeit) planmässig für einen Monat in die Sommerpause. Präsident Donald Trump droht dem Kongress nun damit, Teile des Pakets ohne das Parlament durchzusetzen.