Schweizer Ex-Radprofi Lang gesteht Doping


News Redaktion
Sport / 21.02.20 23:14

Der ehemalige Schweizer Radprofi Pirmin Lang gehörte dem Doping-Netzwerk des deutschen Sportarztes an, der im Rahmen der Operation Aderlass aufgeflogen war.

Pirmin Lang (li.), hier bei der Tour de Romandie 2014, gab zu, in seiner Aktivkarriere Doping verwendet zu haben (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Pirmin Lang (li.), hier bei der Tour de Romandie 2014, gab zu, in seiner Aktivkarriere Doping verwendet zu haben (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Dieses wurde während der Nordischen Ski-WM im letzten Jahr in Seefeld aufgedeckt.

Mit Recherchen der Neuen Zürcher Zeitung konfrontiert, veröffentlichte der 35-Jährige ein Statement auf Twitter, in dem er schrieb: Ich habe in meiner Karriere als Radprofi betrogen. Ich war Teil des Aderlass-Netzwerks. Ich habe gelogen und bin für meine Taten verantwortlich.

Lang hatte seine Karriere Ende 2017 beendet und ein Team für junge Schweizer Fahrer gegründet. Dessen Leitung werde er nun abgeben, erklärte er weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion
International

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado fühlt sich wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens während der Coronavirus-Pandemie wie in einer Krisenregion. Dies betonte der 76-Jährige in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "O Globo".

Bundespräsidentin Sommaruga lobt Zusammenarbeit mit Roche
Schweiz

Bundespräsidentin Sommaruga lobt Zusammenarbeit mit Roche

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und die Basler Regierung haben ihre "hervorragende Zusammenarbeit" herausgestrichen. Die Bundespräsidentin war heute Montag zu einem Austausch mit Vertretern der Regierung, der Roche und dem Unispital nach Basel gereist.

Boeing setzt 787-
Wirtschaft

Boeing setzt 787-"Dreamliner"-Produktion in South Carolina aus

Der angeschlagene US-Luftfahrtkonzern Boeing stoppt aufgrund der Coronavirus-Krise nun auch die Produktion seines Langstreckenjets 787 "Dreamliner". Es betrifft den US-Bundesstaat South Carolina.

Ostern findet statt - als
Schweiz

Ostern findet statt - als "Gottesdienst des Alltags"

Die Karwoche ist für die Gläubigen besonders wichtig. Das Coronavirus legte aber auch das kirchliche Leben rund um den Globus lahm. Ostern finde trotzdem statt, etwa im "Gottesdienst des Alltags", schreibt Markus Büchel, der Bischof von St. Gallen, in seinem Osterwort.