Schweizer Fernsehen setzt "Late Update" von Innerschweizer Michael Elsener ab


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 10:43

Das Schweizer Radio und Fernsehen setzt die Comedy-Sendung "Late Update" mit Michael Elsener ab. Elsener sei ein Ausnahmetalent, aber SRF konzentriere sich lieber auf andere Formate.

Schweizer Fernsehen setzt Late Update von Innerschweizer Michael Elsener ab (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Schweizer Fernsehen setzt Late Update von Innerschweizer Michael Elsener ab (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

"Er und sein Team haben beeindruckt, mit welcher Professionalität und Leidenschaft sie ihre kreativen Ideen in der Sendung umgesetzt haben", wird Tom Schmidlin, Leiter Entwicklung und Comedy bei SRF, in einer Mitteilung von heute Mittwoch zitiert.

"Dafür danken wir ihnen ganz herzlich." Es werde sicherlich die Möglichkeit geben, den Ensemble-Mitgliedern in der einen oder anderen Form wieder zu begegnen."

Bei allem Lob: Zufrieden konnte SRF mit dem Format nicht sein. Die Sonntagabend-Sendung hatte schlechte Quoten. Zuletzt hatte die Sendung noch rund 15 Prozent Marktanteil. Seine erste Staffel war noch beliebter und erreichte Werte von knapp 30 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat genehmigt mehr Geld für Kultur und Tourismus
Schweiz

Kantonsrat genehmigt mehr Geld für Kultur und Tourismus

Der Kantonsrat hat am Montag mehr Geld für die Zürcher Kultur und Zürich Tourismus bewilligt. Mit diesen Nachtragskrediten sollen die Folgen der Coronakrise gelindert werden.

Dormakaba ernennt neue Konzernchefin per April 2021
Wirtschaft

Dormakaba ernennt neue Konzernchefin per April 2021

Dormakaba hat die Siemens-Managerin Sabrina Soussan per 1. April 2021 zur neuen Konzernchefin ernannt. Damit endet beim Schliesstechnik-Konzern im kommenden Jahr die Doppelrolle von Riet Cadonau als Unternehmenschef und Präsident des Verwaltungsrates.

Grossbritannien nimmt Waffenexporte nach Saudi-Arabien wieder auf
Wirtschaft

Grossbritannien nimmt Waffenexporte nach Saudi-Arabien wieder auf

Grossbritannien will trotz internationaler Bedenken wieder Waffen nach Saudi-Arabien liefern. Es gibt kein eindeutiges Risiko für einen Missbrauch des Rüstungsmaterials im Jemen-Konflikt, wie Handelsministerin Lizz Truss in London mitteilte. Aktivisten und die Opposition reagieren mit scharfer Kritik.

Arbeitslosenquote im Juni wieder gesunken
Wirtschaft

Arbeitslosenquote im Juni wieder gesunken

Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im Juni bereits wieder etwas aufgehellt. Die Arbeitslosenquote ist auf 3,2 Prozent von 3,4 Prozent im Mai zurückgegangen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte.