Schweizer Firmen investierten 2017 so oft wie noch nie in Europa


Roman Spirig
Wirtschaft / 11.06.18 17:34

Die Zahl der Direktinvestitionen von Schweizer Firmen im europäischen Ausland hat 2017 einen Rekordstand erreicht. Die Investitionen ausländischer Unternehmen in der Schweiz waren demgegenüber seltener, wie eine Studie der Beratungsgesellschaft EY (vormals Ernst&Young) am Montag zeigt.

Schweizer Firmen investierten 2017 so oft wie noch nie in Europa  (Foto: KEYSTONE /  / )
Schweizer Firmen investierten 2017 so oft wie noch nie in Europa (Foto: KEYSTONE / / )

Die Anzahl der Investitionen von Schweizer Unternehmen im europäischen Ausland lag bei 326 und damit 10 Prozent höher als im Vorjahr. In der Schweiz wurden mit 71 Investitionen 19 Prozent weniger aus dem Ausland gezählt. Die beliebtesten Investitions-Zielländer der Schweizer Unternehmen sind Deutschland (123 Investitionen; +12%) und Frankreich (34; +83%). Umgekehrt waren es vor allem Firmen aus den USA (27; +42%) und Grossbritannien (9; +29%), welche in der Schweiz investierten.

"Dass Direktinvestitionen in der Schweiz erneut deutlich abgenommen haben, lässt sich neben dem starken Schweizer Franken auch auf die niedrige Arbeitslosigkeit und das hohe Lohnniveau zurückführen", wird Daniel Gentsch, Leiter Tax und Legal bei EY, in der Mitteilung zitiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.