Schweizer Firmen investierten 2017 so oft wie noch nie in Europa


Roman Spirig
Wirtschaft / 11.06.18 17:34

Die Zahl der Direktinvestitionen von Schweizer Firmen im europäischen Ausland hat 2017 einen Rekordstand erreicht. Die Investitionen ausländischer Unternehmen in der Schweiz waren demgegenüber seltener, wie eine Studie der Beratungsgesellschaft EY (vormals Ernst&Young) am Montag zeigt.

Schweizer Firmen investierten 2017 so oft wie noch nie in Europa  (Foto: KEYSTONE /  / )
Schweizer Firmen investierten 2017 so oft wie noch nie in Europa (Foto: KEYSTONE / / )

Die Anzahl der Investitionen von Schweizer Unternehmen im europäischen Ausland lag bei 326 und damit 10 Prozent höher als im Vorjahr. In der Schweiz wurden mit 71 Investitionen 19 Prozent weniger aus dem Ausland gezählt. Die beliebtesten Investitions-Zielländer der Schweizer Unternehmen sind Deutschland (123 Investitionen; +12%) und Frankreich (34; +83%). Umgekehrt waren es vor allem Firmen aus den USA (27; +42%) und Grossbritannien (9; +29%), welche in der Schweiz investierten.

"Dass Direktinvestitionen in der Schweiz erneut deutlich abgenommen haben, lässt sich neben dem starken Schweizer Franken auch auf die niedrige Arbeitslosigkeit und das hohe Lohnniveau zurückführen", wird Daniel Gentsch, Leiter Tax und Legal bei EY, in der Mitteilung zitiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss
Regional

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss

Dem Kanton St. Gallen geht es finanziell gut: Die Staatsrechnung 2018 schliesst mit einem Überschuss von 192 Millionen Franken. Budgetiert war ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Steuereinnahmen fielen deutlich höher aus als erwartet.

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.